Stärke 3,2: Neuerlich zwei leichte Erdbeben in Oberösterreich spürbar | laumat|at

Stärke 3,2: Neuerlich zwei leichte Erdbeben in Oberösterreich spürbar (Update)

Laumat, Bilderstrecke

19.01.2022 00:29:00

Stärke 3,2: Neuerlich zwei leichte Erdbeben in Oberösterreich spürbar (Update)

GRAMASTETTEN/ST. GOTTHARD IM MÜHLKREIS. In Oberösterreich waren Dienstagabend neuerlich zwei leichte Erdbeben zu spüren. Diesmal lag das Epizentrum im Mühlviertel nahe Gramastetten und St. Gotthard im Mühlkreis (Bezirk Urfahr-Umgebung) .

laumat.at/Matthias LauberEpizentrum in Gramastetten und St. Gotthard im MühlkreisStärke 3,2: Neuerlich zwei leichte Erdbeben in Oberösterreich spürbarOnline seit heute, 19:47 Uhr, aktualisiert um 22:27 UhrGramastetten/St. Gotthard im Mühlkreis.

In Oberösterreich waren Dienstagabend neuerlich zwei leichte Erdbeben zu spüren. Diesmal lag das Epizentrum im Mühlviertel nahe Gramastetten und St. Gotthard im Mühlkreis (Bezirk Urfahr-Umgebung) ."Am Dienstag, den 18. Jänner 2022 ereignete sich abends um 18:35 Uhr ein Erdbeben der Magnitude 3,2 etwa 9 Kilometer nordöstlich von Aschach an der Donau. Es wurde von der Bevölkerung deutlich, teilweise auch stark verspürt. Bei dieser Stärke sind im Epizentralbereich kleine Verputzrisse an schadensanfälligen Gebäuden in wenigen Fällen möglich", so Rita Meurers, Seismologin der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik.

Weiterlesen: laumat.at media e.U. »

Stärke 3,2: Neuerlich leichtes Erdbeben in Oberösterreich spürbar | laumat|atGRAMASTETTEN. In Oberösterreich war Dienstagabend neuerlich ein leichtes Erdbeben zu spüren. Diesmal lag das Epizentrum im Mühlviertel nahe Gramastetten (Bezirk Urfahr-Umgebung).

Sturmböen sorgen für mehrere Einsätze der Feuerwehren in Oberösterreich | laumat|atOBERÖSTERREICH. Sturmböen haben Montagnachmittag für mehrere Einsätze der Feuerwehren in Oberösterreich gesorgt. Oberösterreich wurde vom Sturmtief 'Hannelore' allerdings eher nur gestreift.

Schon wieder bebte die Erde in OberösterreichSchon wieder bebte die Erde in Oberösterreich: Während in der Nacht auf Samstag die meisten die Erschütterungen verschliefen, war das Erdbeben am ... Achtung, aktuelle telegram Meldungen 'alle Geboosterten in OÖ sind umgefallen' sind demnach Fake News ✌ Größere auch

Schwere Kollision zwischen zwei Fahrzeugen in Helfenberg fordert drei Verletzte | laumat|atHELFENBERG. Montagabend ereignete sich in Helfenberg (Bezirk Rohrbach) ein Verkehrsunfall, bei dem drei Personen verletzt wurden. Offenbar kollidierten zwei PKW frontal miteinander.

Zweijähriger stirbt bei Unfall auf LandstraßeZweijähriger stirbt bei Unfall: Eine junge Mama kam in OÖ auf der mit Schneematsch bedeckten Landstraße ins Schleudern und stieß frontal gegen einen Baum.

Drei Feuerwehren bei Brand bei einem Unternehmen in Kremsmünster im Einsatz | laumat|atKREMSMÜNSTER. Drei Feuerwehren standen Dienstagnachmittag bei einem Brand bei einem Unternehmen in Kremsmünster (Bezirk Kirchdorf an der Krems) im Einsatz.

Ausgewählte Region wird geladen ... laumat.at/Matthias Lauber Epizentrum in Gramastetten und St. Gotthard im Mühlkreis Stärke 3,2: Neuerlich zwei leichte Erdbeben in Oberösterreich spürbar Online seit heute, 19:47 Uhr, aktualisiert um 22:27 Uhr Gramastetten/St. Gotthard im Mühlkreis. In Oberösterreich waren Dienstagabend neuerlich zwei leichte Erdbeben zu spüren. Diesmal lag das Epizentrum im Mühlviertel nahe Gramastetten und St. Gotthard im Mühlkreis (Bezirk Urfahr-Umgebung) . "Am Dienstag, den 18. Jänner 2022 ereignete sich abends um 18:35 Uhr ein Erdbeben der Magnitude 3,2 etwa 9 Kilometer nordöstlich von Aschach an der Donau. Es wurde von der Bevölkerung deutlich, teilweise auch stark verspürt. Bei dieser Stärke sind im Epizentralbereich kleine Verputzrisse an schadensanfälligen Gebäuden in wenigen Fällen möglich", so Rita Meurers, Seismologin der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik. Um 21:09 Uhr folgte ein zweiter Erdstoß mit dem Epizentrum in unmittelbarer Nähe - diesmal im Gemeindegebiet von St. Gotthard im Mühlkreis - ebenfalls mit der Stärke 3,2 wie die Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik in einer ersten automatischen Meldung bestätigt. Bilderstrecke