Spitals-Streik in Wien – jetzt geht Hacker auf Ärzte los

23.11.2022 11:11:00

Wiener Ärzte schlagen Alarm, warnen vor einem 'nachhaltigen Qualitätsverlust in der medizinischen Betreuung'. Das sagt Gesundheitsstadtrat Peter Hacker.

Wien, Stadt Wien

Wien er Ärzte schlagen Alarm, warnen vor einem 'nachhaltigen Qualitätsverlust in der medizinischen Betreuung'. Das sagt Gesundheit sstadtrat Peter Hacker .

Wien er Ärzte schlagen Alarm, warnen vor einem 'nachhaltigen Qualitätsverlust in der medizinischen Betreuung'. Das sagt Gesundheit sstadtrat Peter Hacker .

(SPÖ):"Wir haben kein Problem im Spital, wir haben ein Problem im gesamten System".EVA MANHART / APA / picturedesk.comWiener Ärzte schlagen Alarm, warnen vor einem"nachhaltigen Qualitätsverlust in der medizinischen Betreuung". Das sagt Gesundheitsstadtrat Peter Hacker.

Gleich in sechs Wiener Ordensspitälern findet am heutigen MittwochWarnstreiksstatt. Es spießt sich bei den Lohnverhandlungen für die 10.000 Beschäftigten. Doch es liegt nicht nur am fehlenden Geld, dass immer mehr Ärzte jetzt Alarm schlagen. Sie nehmen die Stadtpolitik in die Kritik, welche"nichts gegen die Probleme in Wiener Spitälern" tue.

Weiterlesen:
heute.at »

Aber geh, der Hacker schickt ja gleich die Revision zu Ärzten welche es wagen eine Gefährdungsmeldung zu machen Hacker gehört sofort weg. Ärzte und Pfleger gehören massiv gestützt und unterstützt. Lohnerhöhung, bessere Arbeitsbedingungen und Arbeitszeiten ein muss. Vor 2 Jahren wollte er uns in die Spritze treiben weil angeblich corona kranke für die schlechten sputals-zustande verantwortlich sind. Jetzt kommt die Wahrheit ans Licht !

Hacker gehört sofort entlassen! unpackbar der Typ! Hacker muss weg. Ich habe meinen Job immer sehr gerne und mit viel Empathie gemacht, aber iwann reicht es. Man ist mental durch und kann einfach nicht mehr nach besten Wissen und Gewissen arbeiten.

Ärzte schlagen Alarm: Wiener Spitalsärzte beklagen massive Qualitätsverluste | Kleine Zeitung84 Prozent der Wien er Spitalsärztinnen und -ärzte stimmen der Aussage zu, dass "die aktuellen Rahmenbedingungen im Spital zu einem anhaltenden und nachhaltigen Qualitätsverlust in der medizinischen Betreuung der Patientinnen und Patienten führen". Die SPÖ und Hacker verstehen noch immer nicht, dass Sie für den lebensgefährlichen Skandal verantwortlich sind!

US-Moderator Jay Leno aus Klinik entlassenDie Ärzte rechnen mit vollständiger Erholung

Gutheißung des Wiener Terroranschlags vor GerichtAm 2. November jährte sich das Attentat in der Wien er Innenstadt zum zweiten Mal. Im Wien er Landesgericht wird am 2. Dezember der Prozess gegen ... Wer konkret hat dem 'Staatenlosen' die Einreise nach Österreich erlaubt? War eine NGO beteiligt am Transport Richtung Österreich? Nach der erfolgten Einreise nach Österreich kann der 'Staatenlose' vermutlich nicht einmal nach schwersten Straftaten abgeschoben werden... Solche Leute alimentieren wir ihr Leben lang. Und die Justiz streichelt sie ein bisschen.

Pressekonferenz - 'Wiener Zeitung': Breite Front gegen 'Todesstoß auf Raten'Mehrere Initiativen und Unterstützer haben sich bei einer Pressekonferenz gemeinsam für den Erhalt der ' Wien er Zeitung ' eingesetzt. Ein Update:

Wiener Polizei zahlt 50.000 Euro für HinweiseEine Frau wurde in ihrer Wien er Wohnung überfallen und schwer verletzt. Sie starb an den Folgen des Überfalls. Mögliche Hinweise zu den Tätern werden nun mit 50.000 € belohnt.

Rapid und Austria: Die Herbstsaison aus Wiener SichtIm NoGo-Podcast geht es zwischen einem Austria- Wien -Fan und einem Rapid- Wien -Fan um die wichtigste Nebensache der Welt

Wiens Gesundheitsstadtrat (SPÖ):"Wir haben kein Problem im Spital, wir haben ein Problem im gesamten System".Ärzte schlagen Alarm Wiener Spitalsärzte beklagen massive Qualitätsverluste 84 Prozent der Wiener Spitalsärztinnen und -ärzte stimmen der Aussage zu, dass "die aktuellen Rahmenbedingungen im Spital zu einem anhaltenden und nachhaltigen Qualitätsverlust in der medizinischen Betreuung der Patientinnen und Patienten führen".Foto: APA/AFP/ADRIAN SANCHEZ-GONZALEZ Los Angeles – Zehn Tage wurde der frühere Late-Night-Moderator Jay Leno wegen Verbrennungen im Krankenhaus behandelt – nun konnte der 72-Jährige laut US-Medienberichten die Klinik wieder verlassen.Kerzen im Gedenken an die Opfer des Attentats in Wien (Bild: Georges Schneider / picturedesk.

EVA MANHART / APA / picturedesk.com Wiener Ärzte schlagen Alarm, warnen vor einem"nachhaltigen Qualitätsverlust in der medizinischen Betreuung". November 2022, 22:52 Uhr Die überwiegende Mehrheit der Wiener Spitalsärzte und -ärztinnen sieht massive Qualitätsverluste und Engpässe in der Patientenversorgung. Das sagt Gesundheitsstadtrat Peter Hacker. Willkommen bei DER STANDARD Sie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen. Gleich in sechs Wiener Ordensspitälern findet am heutigen Mittwoch Warnstreiks statt. Heftige Kritik üben die Ärztinnen und Ärzte auch an der Stadtpolitik. Es spießt sich bei den Lohnverhandlungen für die 10. Wegen Gutheißung des grausamen Blutbades steht jetzt ein 35-jähriger Staatenloser vor Gericht.

000 Beschäftigten. September bis 4. Z. Doch es liegt nicht nur am fehlenden Geld, dass immer mehr Ärzte jetzt Alarm schlagen. Sie nehmen die Stadtpolitik in die Kritik, welche"nichts gegen die Probleme in Wiener Spitälern" tue.894 angestellte Ärzte und Ärztinnen in Wien. "Mir fehlt langsam die Geduld" Das stimme so nicht, entgegnet SPÖ-Gesundheitsstadtrat Peter Hacker im Ö1-"Journal". Sie haben ein PUR-Abo?."Das Problem im Gesundheitswesen kann nicht einer alleine lösen, wir sind in einer riesengroßen Vernetzung zwischen Sozialversicherung, dem Bund, den Ländern, verschiedensten Interessensvertretern wie der Ärztekammer oder der Gewerkschaft."Die Ärzteschaft fühlt sich alleine gelassen mit ihren Problemen", fasste Hajek die Ergebnisse zusammen. „Ich dachte, Österreich ist ein freies Meinungsland“, so der 35-Jährige im LG Wien.

Wir können es nur gemeinsam lösen". Viel zu lange säße man bereits am Verhandlungstisch, die Ergebnisse seien jedoch überschaubar. 64 Prozent stimmen dieser Aussage sehr zu, weitere 20 Prozent eher."Uns Ländern fehlt langsam die Geduld. Deshalb haben wir den Entschluss gefasst, mit den Finanzausgleichsverhandlungen schon jetzt zu beginnen, weil es nicht nur am Personal fehlt, sondern auch am Geld, um dieses Personal finanzieren zu können" Ärzte schlagen Alarm einer aktuellen Umfrage fürchten 8 von 10 Medizinern einen"anhaltenden und nachhaltigen Qualitätsverlust in der medizinischen Betreuung", sowie Engpässe bei der Versorgung der Patienten. 78 Prozent stimmen der Aussage zu, dass es große Engpässe bei der Versorgung der Patientinnen und Patienten an den Wiener Spitälern gebe - 50 Prozent sehr, weiter 28 Prozent eher. Auch die medizinische Ausbildung von Turnusärzten leide laut 82 Prozent der Befragten unter der aktuellen Situation. Wegen Lärmbelästigung klopften zwei Beamte an die Tür des 35-Jährigen.

"Wir haben kein Problem im Spital, wir haben ein Problem im gesamten System", stellt Hacker klar. Diesen Punkt sehen Jüngere zwar noch kritischer, aber auch Ältere sind mehrheitlich dieser Auffassung. Ein System, das in den vergangenen Jahrzehnten dazu geführt hat, dass immer weniger Studierende nach Abschluss ihres Studiums im öffentlichen Gesundheitswesen tätig sein wollen. Die Stadt Wien habe darüber hinaus erst vor kurzem ein 5,4 Milliarden Euro schweres Paket verabschiedet, um Spitäler zu sanieren und"damit auch die Arbeitsbedingungen des medizinischen Personals zu verbessern", so der SPÖ-Stadtrat. 72 Prozent geben an, dass die Wiener Stadtpolitik"nichts gegen die Probleme in Wiener Spitälern" tue. .