Spiegel-Interview : Schallenberg: 'Kurz kann absolut wieder zurück in die Politik'

29.10.2021 17:29:00

Der neue Kanzler geht im 'Spiegel'-Interview davon aus, dass er bis zum Ende der Legislaturperiode - voraussichtlich 2024 - im Amt bleibe. Der 'abenteuerliche Versuch', unter Einbindung der FPÖ eine Vierparteienkoalition zu bilden, wäre zum Scheitern…

Der neue Kanzler geht im 'Spiegel'-Interview davon aus, dass er bis zum Ende der Legislaturperiode - voraussichtlich 2024 - im Amt bleibe. Der 'abenteuerliche Versuch', unter Einbindung der FPÖ eine Vierparteienkoalition zu bilden, wäre zum Scheitern…

Der neue Kanzler geht im 'Spiegel'-Interview davon aus, dass er bis zum Ende der Legislaturperiode - voraussichtlich 2024 - im Amt bleibe. Der 'abenteuerliche Versuch', unter Einbindung der FPÖ eine Vierparteienkoalition zu bilden, wäre zum Scheitern verurteilt gewesen. 'Sie wäre bei der ersten Corona-Maßnahme auseinandergebrochen.'

© (c) Georg AufreiterBundeskanzlerAlexander Schallenbergist der Ansicht, dass sein Amtsvorgänger eines Tages wieder in die Politik zurückkehren könnte. Im Interview im neuen"Spiegel" meint Schallenberg auf die Frage, obSebastian Kurz

je wieder ein Regierungsamt übernehmen könne: „Kurz kann absolut wieder zurück in die Politik.“ Es gelte immer noch die Unschuldsvermutung. Kurz sei immerhin „vor knapp zwei Wochen mit 100 Prozent der Stimmen zum Klubobmann und davor mit 99,4 Prozent zum Parteiobmann gewählt worden.“

Weiterlesen: Kleine Zeitung »

...immer mehr beginnen am IQ von Herrn a_schallenberg kräftig zu zweifeln... ...hat er die 104 Seiten der Begründung der Vorwürfe an Kurz & Co, die ihm BMeinl während ihrer grossartigen Parlamentsrede gegeben hat immer noch nicht gelesen oder immer noch nicht verstanden... Wer geht mit diesen Impfleugern eine Koalition ein? Denen ist die Gesundheit der Menschen völlig egal! Unbedarfte gibt es noch genug, die sich das Aufschwatzen lassen, ohne die Hintergründe zu hinterfragen? a.l.

Spuren der Unterdrückung: Politische Künstlerinnen in der Kunsthalle WienIn der neuen Ausstellung – die eigentlich aus zwei Soloshows besteht – treffen die Werke von Ana Hoffner ex-Prvulovic* und Belinda Kazeem-Kaminski aufeinander

In der Krise geht es nicht um MachtMit einem Gesetz will man sich besser gegen Krisen rüsten. An eine Kompetenzbereinigung mit den Ländern hat man sich nicht gewagt.

Emma Watson steht jetzt auch hinter der KameraEmma Watson erwägt offenbar den Dreh eigener Filme. „Hinter der Kamera zu stehen und zu lernen, wie es funktioniert, ist das Stärkendste, was ich im ...

Politische Phrasen der jüngsten ZeitDie Sprache von Politikerinnen und Politikern ist voller Bilder. Ein Blick auf die vergangenen Wochen.

Faktencheck: Hat geringe Impfbereitschaft unmittelbar zu tun mit dem Einfluss der FPÖ?Wahlergebnisse und Impfbereitschaft im direkten Vergleich - und was das Corona Panel der Uni Wien dazu sagt.

Das Comeback der russischen KommunistenMitten im Klima der Unterdrückung ist eine Gruppe zur einzigen Opposition des Kremls geworden: die Kommunistische Partei.

Schallenberg in seinem neuen Büro © (c) Georg Aufreiter Bundeskanzler Alexander Schallenberg ist der Ansicht, dass sein Amtsvorgänger eines Tages wieder in die Politik zurückkehren könnte.Foto: Belinda Kazeem-Kaminski Zwei Eingänge führen ins Innere.mail pocket Es hat schon etwas Staatstragendes an sich, dass das neue Bundes-Krisensicherheitsgesetz vom Ministerrat exakt am Nationalfeiertag auf den Weg geschickt worden ist.Emma Watson (Bild: www.

Im Interview im neuen"Spiegel" meint Schallenberg auf die Frage, ob Sebastian Kurz je wieder ein Regierungsamt übernehmen könne: „Kurz kann absolut wieder zurück in die Politik.“ Es gelte immer noch die Unschuldsvermutung. Beides in Wien lebende Künstlerinnen, beide multidisziplinär tätig, für beide ist es die erste große Soloschau. Kurz sei immerhin „vor knapp zwei Wochen mit 100 Prozent der Stimmen zum Klubobmann und davor mit 99,4 Prozent zum Parteiobmann gewählt worden. Was in dem Ministerratsvortrag zu dem künftigen Krisenmanagement sofort auffällt: Es wird nur die Bundesebene neu geregelt, das notwendige Zusammenspiel zwischen der Regierung und den Bundesländern bleibt ausgespart.“ Vierparteienkoalition wäre auseinandergebrochen Schallenberg geht allerdings davon aus, dass er selbst bis zum Ende der Legislaturperiode, die regulär 2024 endet, Hausherr im Kanzleramt bleibe. Willkommen bei DER STANDARD Sie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen. „Ich habe das Amt für die Dauer dieser Legislaturperiode übernommen. „Und natürlich sind wir Frauen inspirierend .

“ Er sei froh, dass der „abenteuerliche Versuch, eine Alternativregierung“ unter Einbindung der FPÖ und Herbert Kickl zu schaffen, gescheitert sei. Bitte deaktivieren Sie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Aber wenn es um Kompetenzfragen zwischen Bund und Ländern geht, dann will sich offiziell niemand politisch die Finger verbrennen. Diese wäre bereits bei der „ersten Coronamaßnahme auseinandergebrochen.“ Kein tägliches Telefonat mit Kurz Mit Kurz stehe er nicht im täglichen Telefonkontakt.B. „Wir hatten auch in der Vergangenheit gar nicht so oft Bedarf, unbedingt jeden Tag zu reden, weil wir in vielerlei Hinsicht sehr ähnlich gepolt sind. Da musste extra eine Mischbehörde geschaffen werden, weil sich Bildungsministerium und Landesschulbehörden aus Angst vor Machtverlust nicht auf klare Strukturen einigen konnten.“ Ob es eine rote Linie gäbe, jenseits derer die Zusammenarbeit von Schallenberg mit Kurz undenkbar wäre, sollten neue Chats, neue Vorwürfe auftauchen? „Das sind Fragen, die unsere Parteigremien zu entscheiden hätten. Sie haben ein PUR-Abo?. Lesen Sie auch: Emma Watson: Kleid aus zehn Brautkleidern recycelt Ihre Fans nahmen den Eintrag begeistert auf.

“ "Manche Nerven liegen blank" In den Beziehungen zu den Grünen sei „natürlich etwas zerbrochen.“ Deshalb habe er mit Vizekanzler Werner Kogler ein Get-together vereinbart. Ob der strategische Kopf in Wien oder in einer Landesregierung sitzt, ist Nebensache. „Wir müssen die Teamarbeit wieder hinkriegen. Manche Nerven liegen blank.“ Seine nach Amtsantritt getätigte Aussage, er gehe davon aus, dass an den Vorwürfen nichts dran sei, sei seine private Meinung gewesen: „Ich habe volles Vertrauen in die Justiz, sie funktioniert und ist unabhängig. Innenministerium und Bundesheer sind „nur“ Assistenz.at.

“ "Schon lange nicht mehr in den sozialen Medien" Seine Aufgabe sehe er jetzt darin, das „Schiff wieder in ruhigere Gewässer zu steuern. Die Menschen wollen jetzt Sacharbeit und dass es vorangeht mit unserem Land.“ Er habe den Vorteil, dass er vieles gar nicht mitkriege. Im politischen Denken scheint dieser Kompetenz-Kataster aber so kompliziert, so explosiv zu sein, dass ihn niemand mehr wirklich angreifen oder gar neu niederschreiben möchte. „Ich bin schon lange nicht mehr in den sozialen Medien unterwegs. Ich sehe es nun als meine Aufgabe, Emotionen rauszunehmen.

“ Als vor zwei Wochen der Anruf kam, ob er das Amt übernehmen könne, habe er seinen Vater angerufen. Ein gesamtstaatliches Krisengesetz wäre dennoch das lohnendere Ziel. „Er sagte: Es ist eine Ehre, in diesem Amt der Republik zu dienen. Und das ist auch mein Verständnis. Ich bin ein Teamplayer, auch wenn dieser Akt aus einer Krise geboren ist. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. Es ist eine Sondersituation, weil ich mitten im Sturm das Steuer übernommen habe.

“ Inseratencausa:"Politik ist begründungspflichtig" Ob das Verhältnis zwischen Politik und Medien in Österreich auf eine neue Basis gestellt werden müsse? „Das müssen wir uns in Ruhe anschauen, ohne Scheuklappen. Wir sind im Gegensatz zu Deutschland ein kleines Land, in dem sich viel in Wien konzentriert. akzeptieren Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Es gibt eine Nähe von Medien zur Politik, aber die Medien leben auch von dieser Nähe.“ Schallenberg verteidigt die Inseratenpolitik. „In einer Demokratie ist Politik begründungspflichtig und damit kommunikationsbedürftig. zu.

Die Pandemie ist ein gutes Beispiel dafür, da hat die Politik einen Informationsauftrag.“ Kommentare (5) .