'Sparsame Vier' legen eigenen Corona-Hilfsplan vor - derStandard.at

23.05.2020 12:05:00

Kurz legt Alternativvorschlag zum Merkel-Macron-Plan vor:

Österreich, Niederlande, Dänemark und Schweden wollen auf zwei Jahre befristete NotkrediteFoto: APA/HERBERT P. OCZERETBrüssel – Die Nothilfe für die von der Coronakrise am stärksten getroffenen Staaten soll nach dem Willen von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und seiner Verbündeten einmalig und auf zwei Jahre befristet sein.

Van der Bellen: Friedliche Proteste „verständlich“ SPÖ fordert: „Schluss mit leeren Versprechen“ Wohin wir Österreicher nun wieder reisen können

r betonen Österreich, die Niederlande, Dänemark und Schweden, sie wollen mit Krediten zu günstigen Bedingungen helfen. Weiterlesen: DER STANDARD »

'Österreichs Kanzler Kurz poltert mit Niederländern, Dänen und Schweden gegen Hilfen für EU-Partner in der Krise. Das ist erstaunlich mutig: Er und seine Mitstreiter sanieren sich seit Jahren auf Kosten der anderen.' Wie wärs mit einem Alternativvorschlag zur Wirtschaftskammer und ihren unbürokratischen Hilfen?

EconomicEthics Hybris 🤣

Im Homeoffice: Vier von fünf Mitarbeitern legen Nickerchen einIn einer US-Befragung gaben 44 Prozent außerdem an, öfters zu spät zur Arbeit zu erscheinen – obwohl diese zu Hause stattfindet. mache ich auch, ich fühle mich viel produktiver

Im Homeoffice: Vier von fünf Mitarbeitern legen Nickerchen einIn einer US-Befragung gaben 44 Prozent außerdem an, öfters zu spät zur Arbeit zu erscheinen – obwohl diese zu Hause stattfindet. mache ich auch, ich fühle mich viel produktiver

Live-Blog zum Coronavirus: Ungarn öffnet Grenze - aber negativer Test notwendigGrenzsperren: Ungarn lässt ab Freitag Österreicher mit höchstens vier Tage altem negativem Corona-Test ins Land.

Corona: Adria-Strände verlegen Start der Badesaison vorStart schon am Samstag - Regierung warnt vor Ansteckungsgefahr bei unerlaubten Partys.

Zahlenspiele und Corona: Kritik an Bolsonaro und Co. ist nicht genug - derStandard.atNicht nur dort gibt es asoziale Elemente, die sich über die Angst anderer Menschen lustig machen, auch in Österreich.

Corona macht Wahlkampf schwierig, aber nicht unmöglich - derStandard.at