Solar Winds: Hack dürfte viel schlimmer sein als gedacht - derStandard.at

03.01.2021 14:43:00

Solar Winds: Hack dürfte viel schlimmer sein als gedacht:

Über 250 US-Behörden und Unternehmen betroffen – Angreifer hatten Zugriff auf kritische InfrastrukturFoto: ReutersDer Solar-Winds-Angriff dürfte noch viel schlimmer sein, als zunächst erwartet worden war: So nimmt man mittlerweile an, dass rund 250 US-Behörden und –Unternehmen von dem Angriff betroffen sind, schreibt die"New York Times". Hacker hatten sich in ein Netzwerkanalysetool des Unternehmens, Orion, das von zahlreichen Großkonzernen und Regierungskunden genutzt wird, eingeschlichen. Anhand von Hintertüren kaperten die unbekannten Angreifer über ein reguläres Update, das an Firmenkunden ausgeliefert wurde, die Systeme. Mittlerweile wird die russische Regierung mit der weitreichenden Attacke in Verbindung gebracht.

Ärztin verlor nach Auftritt bei Corona-Demo ihre Jobs Wienerin wirft Tschick aus Auto, kassiert 450-€-Strafe Anschober: 'Februar und März schwierigste Phase der Pandemie' Weiterlesen: DER STANDARD »