Sobotka: 'Ich will keinen Impfkritiker als Antisemiten...

Anlässlich des Holocaust-Gedenktags am 27. Jänner sprechen Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka und Maram Stern, Vizepräsident des Jüdischen Weltkongresses, über antisemitische Corona-Demos und...

25.01.2022 20:21:00

Zum Holocaust-Gedenktag am 27. Jänner sprechen Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka und Maram Stern, Vizepräsident des Jüdischen Weltkongresses, über antisemitische Corona-Demos und Wien als Place to be für Juden.

Anlässlich des Holocaust-Gedenktags am 27. Jänner sprechen Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka und Maram Stern, Vizepräsident des Jüdischen Weltkongresses, über antisemitische Corona-Demos und...

Anlässlich des Holocaust-Gedenktags am 27. Jänner sprechen Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka und Maram Stern, Vizepräsident des Jüdischen Weltkongresses, über antisemitische Corona-Demos und Wien als „Place to be“ für Juden.

„Die Presse“: Herr Sobotka, Sie haben angeregt, dass die Initiative #WeRemember in allen EU-Parlamenten umgesetzt wird. In Österreich ist auch die FPÖ im Boot. Überrascht Sie das?Wolfgang Sobotka: Sie haben mitgemacht, das ist gut. Wie ernst sie das Thema aber generell nehmen, kann ich nicht beurteilen.

Weiterlesen: Die Presse »

Hoffentlich buht man Sobotka von der Bühne!

Zeit der AntisemitenAm 27. Jänner ist der Internationale Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust. Er erscheint heute wichtiger als je zuvor, wie harrybergmann1 in seiner neuen Kolumne schreibt

Wie es ist, bis 30 keinen Sex zu habenDie ersten sexuellen Erfahrungen gehören für die meisten zum Erwachsenwerden. Christopher hatte erst spät sein erstes Mal. Warum er länger gewartet hat als andere

Das UWG als KSchG oder: Die Rückkehr zum Verbraucher als HascherlDer OGH gewährt Kunden Ersatzansprüche für übertriebene Werbung von Unternehmen, die nicht ihr Vertragspartner waren. Er gibt damit dem Wettbewerbsrecht einen überraschenden Inhalt. Der Gastkommentator sollte als RA zw. dem Inhalt eines EuGH-Urteils und dem darin wiedergegebenen Parteivorbringen unterscheiden können. Das mit dem 'absolut unmündigen, fast schon pathologisch dummen' Durchschnittsverbraucher war keine Aussage des EuGH in der Rs 16/83 Prantl!

Weltärztebund-Chef: „Alle werden Covid bekommen“Der Vorstandsvorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, hat die hohe Ansteckungsgefahr durch die Omikron-Variante des Coronavirus ... then shut your mouth and leave people in peace. Ja , so ist es , alle werden diese Grippe bekommen , weil auch alle die normale Grippe bekommen haben/werden. So ist das eben bei grippeähnlichen Viren , der Mensch bekommt sie und lebt weiter .Heißen wir die Evolution und die Realität Willkommen 🤦

Baby geschüttelt: Eltern wegen Mordes verurteilt„Ich habe sie geliebt“, jammerte der Beschuldigte (32) am Montag vor Gericht in Wien und meint seine Tochter, die er im Alter von elf Wochen durch ... Häfen

Rassismus-Eklat im Dschungelcamp - Janina fliegtSchock in der Reality-TV-Show „Ich bin ein Star, holt mich hier raus“: Zum ersten Mal in der 17-jährigen Geschichte des Trash-Formates hat eine ... 🤣 😁 😎

Drucken Anlässlich des Holocaust-Gedenktags am 27. Jänner sprechen Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka und Maram Stern, Vizepräsident des Jüdischen Weltkongresses, über antisemitische Corona-Demos und Wien als „Place to be“ für Juden. „Die Presse“: Herr Sobotka, Sie haben angeregt, dass die Initiative #WeRemember in allen EU-Parlamenten umgesetzt wird. In Österreich ist auch die FPÖ im Boot. Überrascht Sie das? Wolfgang Sobotka : Sie haben mitgemacht, das ist gut. Wie ernst sie das Thema aber generell nehmen, kann ich nicht beurteilen. Erst am Donnerstag demonstrierten Impfgegner vor dem Parlament. Manche tragen Judensterne oder „Impfen macht frei“-Schilder. Sind die von der FPÖ unterstützten Corona-Demos antisemitisch? Sobotka: Wir sehen in unserem Monitoring, dass wir in Österreich einen harten Kern an Antisemitismus haben. Im Vorjahr ist dieser zwar um rund zehn Prozent zurückgegangen, aber der sekundäre Antisemitismus, der mit Konnotationen arbeitet, liegt bei 22 Prozent. Die Anti-Impf-Demos nutzen diese Codes. Ich will keinen Impfkritiker als Antisemiten bezeichnen. Aber die Demos werden von Neonazis und den Identitären genutzt. Das ist perfide. Damit schmeißt man alle in einen Topf. Man muss auch gemäßigte Teilnehmer in die Pflicht nehmen. Ich gehe auf einer Demo nicht mit, wenn ich weiß, dass dort Schriftzüge wie „Impfen macht frei“ verwendet werden, Punkt. Wie geht es Ihnen damit? Maram Stern Nur Dummheit? Es finden sich alle Bevölkerungsschichten auf den Demos. Stern: Das ist ein schlimmer Melting Pot, wo sich alles mischt. Ist das ein spezifisch deutschsprachiges Phänomen? Stern: Nein. Das gibt es in allen Ländern. Sobotka: Wissenschaft und Kunst haben und hatten bei uns nicht immer einen leichten Stand, was bei manchen sicher mit einem fehlenden Geschichtsbewusstsein zu tun hat. Das trägt dazu bei, dass dann Verschwörungstheorien auf fruchtbaren Boden fallen. Nicht hilfreich ist es, wenn Parteien diese Theorien noch befeuern. Es gibt in Europa keine andere Parlamentspartei neben der FPÖ, die aktiv gegen die Impfung ist. Ob das aus Überzeugung oder Kalkül passiert, müssen andere beurteilen. Ich tendiere zu Letzterem. Mehr erfahren