Nationalrat, Blümel, Ffp2

Nationalrat, Blümel

So wird es billiger: Mehrwertsteuer auf FFP2-Masken soll fallen

Der Antrag wird am Mittwoch im Nationalrat eingebracht, die Maßnahme soll vorerst mit Mitte des Jahres befristet werden. Finanzminister Gernot Blümel will damit die Bürger entlasten', nachdem das Tragen von FFP2-Masken verpflichtend vorgeschrieben wurde.

19.01.2021 16:45:00

Der Antrag wird am Mittwoch im Nationalrat eingebracht, die Maßnahme soll vorerst mit Mitte des Jahres befristet werden. Finanzminister Gernot Blümel will damit die Bürger entlasten, nachdem das Tragen von FFP2 -Masken verpflichtend vorgeschrieben wurde.

Der Antrag wird am Mittwoch im Nationalrat eingebracht, die Maßnahme soll vorerst mit Mitte des Jahres befristet werden. Finanzminister Gernot Blümel will damit die Bürger entlasten', nachdem das Tragen von FFP2 -Masken verpflichtend vorgeschrieben wurde.

Schriftgröße kleinerDie Maskenpflicht bezieht sich im Handel und in Öffis künftig auf die FFP2-Maske, der Abstand, der einzuhalten ist, wächst von 1,5 auf 2 Meter© APA/BARBARA GINDLDieab 25. Jänner beim Einkaufen und in den öffentlichen Verkehrsmitteln verpflichtenden FFP2-Schutzmasken

Sprachwissenschaftler: Gendern ist männerfeindlich Anna (12) leidet massiv an Corona, kein Arzt hilft ihr Teuerungsdemonstration 1911 - Ein blutiger Sonntag in Ottakring

sollen von der Mehrwertsteuer befreit werden. Ein entsprechender Antrag wird am Mittwoch in der Nationalratssitzung eingebracht. Damit soll der derzeit für die Masken gültige Umsatzsteuersatz von 20 Prozent komplett gestrichen werden, bestätigte das Finanzministerium am Dienstag einen Bericht der"Kronen Zeitung".

Die Maßnahme wird vorerst bis Mitte 2021 gelten.Inkrafttreten soll die Mehrwertsteuer-Befreiung ab dem 23. Jänner, zwei Tage vor Beginn der FFP2-Pflicht.Die EU-Kommission habe Österreich nun die Steuersenkung auf die FFP2-Masken genehmigt headtopics.com

, hieß es aus dem Finanzministerium. Die Reduktion soll vom Handel an die Kunden weitergegeben werden, um die Mehrbelastung für Konsumenten zu reduzieren. Weiterlesen: Kleine Zeitung »

Wieso müssen BÜRGER IMMER ZECHEN BEZAHLEN egal um was geht und in Pandemie Zeit für was niemand etwas kann müssen ohne Arbeit alle Belastungen weiter tragen, bezahlen wie wenn keine Pandemie gibt .....!!!!!!