So werden Gemeindebauwohnungen illegal vermietet

'Steuer-Missbrauch': So werden Gemeindebauwohnungen illegal vermietet

23.09.2019 11:30:00

'Steuer-Missbrauch': So werden Gemeindebauwohnungen illegal vermietet

Asozialer geht es kaum: Die von der Stadt geförderten Gemeindebau-Wohnungen werden von einigen „Mietern“ illegal zu horrenden Preisen im Internet an ...

Asozialer geht es kaum: Die von der Stadt geförderten Gemeindebau-Wohnungen werden von einigen „Mietern“ illegal zu horrenden Preisen im Internet an ahnungslose Touristen verscherbelt, vor den Augen von Wiener Wohnen. ÖVP-Wien-Chef Gernot Blümel kritisiert den „Missbrauch von Steuergeld“.

Geologie - Erdbeben der Stärke 4 in Wien Erneut Erdbeben nahe Neunkirchen bis nach Wien spürbar ÖSV-Präsidentin von Schröcknadels Gnaden

Artikel teilen0Drucken„Das Apartment verfügt über zwei separate Schlafzimmer sowie eine Küche mit einem Kühlschrank und einem Essbereich. Für zusätzlichen Komfort bietet die Unterkunft Handtücher und Bettwäsche gegen Aufpreis“ - das klingt nett, werden sich einige Touristen denken. Angeboten werden die Wohnungen auf Airbnb oder Booking.com für rund 80 Euro pro Nacht. Was die Touristen nicht wissen: Sie beteiligen sich an einer Form des Sozialmissbrauchs, für die die „Krone“ nun auch Beweisfotos hat.

(Bild: „Krone“, APA/Gindl Barbara, krone.at-Grafik)(Bild: „Krone“, APA/Gindl Barbara, krone.at-Grafik)„Eine Gemeindewohnung ist eine steuerfinanzierte Sozialleistung. Die Weitervermietung ist Missbrauch von Steuergeld, für den Rot-Grün verantwortlich ist“, sagt Gernot Blümel unverblümt. Was ihn besonders ärgert: Im März 2017 wurde dem ÖVP-Wien-Chef von der Stadt Wien Klage angedroht, weil er öffentlich erklärte, dass 20.000 Gemeindewohnungen in Wien leer stünden. headtopics.com

Damals hieß es: „Grundsätzlich sind alle von Wiener Wohnen verwalteten Wohnungen aufrecht vermietet.“ Die Frage ist nur: an wen? Denn einige scheinen die soziale Hilfe nicht zu benötigen. So werden Wohnungen in der Troststraße und Schüttaustraße vor den Augen aller illegal weitervermietet.

Gernot Blümel(Bild: APA/Georg Hochmuth)„Schärfstmögliche Konsequenzen“Wiener Wohnen war angesichts der „Krone“-Recherchen regelrecht aus dem Häuschen. „Wir sind dankbar für jeden Hinweis betreffend illegale Untervermietung, gegen die wir ausnahmslos vor Gericht mit den schärfstmöglichen Konsequenzen vorgehen“, heißt es von einem Sprecher. „Illegale Untervermietung ist ein schwerer Missbrauch des sozialen Wohnbaus.“ Blümel weiter:

„Das ist Missbrauch von Steuergeld.Jetzt muss es endlich Konsequenzen geben. Urlaub im Gemeindebau gehört umgehend abgestellt.“ Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Colmar: Mann fuhr mit Auto in MoscheeDer Fahrer soll so schnell wie möglich untersucht werden: Er scheint unter psychischen Problemen zu leiden. Was ist das für eine Berichterstattung? Was heißt fuhr in eine Moschee einkaufen oder was? Man oh man Weil er keine Kirchenbänke gesehen hat , glaubte er, es ist ein Parkhaus.

Mein Geschäft: Glasklare KunstwerkeAltes Handwerk neu inszeniert: In der Glashütte Comploj werden ausgefallene Stücke aus Glas geformt

Sigmund Freuds Wohnung ist ein 'Museum der Leerstellen“Künftig werden auch die Privaträume des Begründers der Psychoanalyse zugänglich sein. komisch: wenn man erich fromm und wolfgang schmidbauer liest, wird man mit dem satz 'hier irrt freud' konfrontiert.

No-Deal-Brexit: Europäische Autoproduzenten warnen vor 'Erdbeben'In seltener Einheit erklärten die 23 europäischen Automobilverbände, dass die Industrie durch Bürokratismus „erheblich“ gestört werden würde.

VP-Chef : Kurz zu Umfragen: Die Wahl 'wird deutlich enger werden'ÖVP-Chef und Ex-Kanzler Sebastian Kurz in der ORF-Pressestunde: Mehr Budget für Bundesheer nötig, Konter auf Vorwurf der 'Unehrlichkeit'. Ich bin für Auflösung der Wehrpflicht und für eine Berufsarmee die von Konzernen geschult und Ausgebildet werden. Das wiederum passt der SPÖ und ÖVP FPÖ nicht. Das würde den Zivildienst schwächen. Nicht unbedingt. Es gibt immer eine Lösung.

Bevölkerung wünscht dem Heer mehr GeldDie Österreicher sehen das Heer als Katastrophenhilfe. Es sollte weniger als Streit- oder Kriegsmacht eingesetzt werden. So sehe ich das auch.Das österreichische BH ist sicher keine Streit+Kriegsmacht weil es im Falle eines Angriffs ist es in einen Tag überrollt.Ausserdem gibt es heute keine Bedrohungslage mehr. ...insbesondere die Älteren sind dafür, daß die Jungen länger dienen sollen...und die Journalisten ?