So nett wie in Wien war Beuys noch nie

Heuer wäre Joseph Beuys 100 geworden. Die Ausstellung, die seinen Bezug zu Wien zeigen möchte, scheut die schwierigen Themen. Hitler, Steiner, Muehl – diese Bezugspunkte hätte es sich zu...

03.03.2021 22:34:00

Heuer wäre Joseph Beuys 100 geworden. Die Ausstellung, die seinen Bezug zu Wien zeigen möchte, scheut die schwierigen Themen. Hitler, Steiner, Muehl diese Bezugspunkte hätte es sich zu untersuchen gelohnt.

Heuer wäre Joseph Beuys 100 geworden. Die Ausstellung, die seinen Bezug zu Wien zeigen möchte, scheut die schwierigen Themen. Hitler, Steiner, Muehl – diese Bezugspunkte hätte es sich zu...

Heuer wäre Joseph Beuys 100 geworden. Die Ausstellung, die seinen Bezug zu Wien zeigen möchte, scheut die schwierigen Themen. Hitler, Steiner, Muehl – diese Bezugspunkte hätte es sich zu untersuchen gelohnt.„Komme leider nicht“, steht auf dem „Wiener Telegramm“ von 1979. Womit der viel umworbene, medial bereits als neuer großer Sohn der Stadt umjubelte Joseph Beuys seine Absage, eine Professur an der Wiener Angewandten anzunehmen, nachträglich noch zur Kunst machte. „Leider“ war wohl ironisch gemeint. Er hatte einen guten Humor und blieb lieber in Düsseldorf, wo man ihm schnell die Professur zurückgab, die man ihm zuvor entzogen hatte – er hatte mit Studierenden das Rektorat besetzt, um gegen die Aufnahmeprüfung zu protestieren. Das Abholen der jungen Generation war sicher einer der besten Schachzüge dieser die europäische Nachkriegskunst so prägenden Künstlerfigur.

Elon Musk schreibt 100 Millionen Dollar für Idee zur CO2-Entfernung aus Wir öffnen: Ab 19. Mai gehen endlich die Türen auf Pornografischer Inhalt: Facebook löscht Foto von heimischem Spargel

Zum „Das Wichtigste des Tages“NewsletterDer einzigartige Journalismus der Presse. Weiterlesen: Die Presse »

nowak_rainer Selbstzensur, cancel culture, political correctness, safe spaces, Triggerwarnungen, etc. Diese geistige Enge, Auslöschung statt Konfrontation, dieser Zeit ist erbärmlich und so booooring! Intellektuelle Verarmung als kulturelles und politisches Program.