So kann die Welt nach der Corona-Krise aussehen - Science | heute.at

Science, News Von Jetzt, News, Neuigkeiten, Newsticker, Medien, Tageszeitung, Zeitung, Nachrichten

Der Zukunfsforscher Matthias Horx teilt in einem Blogbeitrag seine Vision von einer schönen neuen Welt, mit neuer Menschlichkeit und Hoffnung.

Science, News Von Jetzt

3/24/2020

Der Zukunfsforscher Matthias Horx teilt in einem Blogbeitrag seine Vision von einer schönen neuen Welt, mit neuer Menschlichkeit und Hoffnung.

Der Zukunfsforscher Matthias Horx teilt in einem Blogbeitrag seine Vision von einer schönen neuen Welt, mit neuer Menschlichkeit und Hoffnung.

Created with Sketch. Unsere Welt im Herbst 2020 Stellen wir uns eine Situation im Herbst vor. Wir sitzen in einem Straßencafé in einer Großstadt. Es ist warm, und auf der Straße bewegen sich wieder Menschen. Bewegen sie sich anders? Ist alles so wie früher? Schmeckt der Wein, der Cocktail, der Kaffee, wieder wie früher? Wie damals vor Corona? Oder sogar besser? Worüber werden wir uns rückblickend wundern? "Verzichte müssen nicht unbedingt Verlust bedeuten" Wir werden uns wundern, dass die sozialen Verzichte, die wir leisten mussten, selten zu Vereinsamung führten. Im Gegenteil. Nach einer ersten Schockstarre fühlten sich viele sogar erleichtert, dass das viele Rennen, Reden, Kommunizieren auf Multikanälen plötzlich zu einem Halt kam. Verzichte müssen nicht unbedingt Verlust bedeuten, sondern können sogar neue Möglichkeitsräume eröffnen. Die Verbindlichkeit kehrt zurück Die gesellschaftliche Höflichkeit stieg an. Jetzt im Herbst 2020 herrscht bei Fußballspielen eine ganz andere Stimmung als im Frühjahr, als es jede Menge Massen-Wut-Pöbeleien gab. Das Homeoffice wurde für Viele zu einer Selbstverständlichkeit – einschließlich des Improvisierens und Zeit-Jonglierens, das damit verbunden ist. Gleichzeitig erlebten scheinbar veraltete Kulturtechniken eine Renaissance. Plötzlich erwischte man nicht nur den Anrufbeantworter, wenn man anrief, sondern real vorhandene Menschen. Das Virus brachte eine neue Kultur des Langtelefonierens ohne Second Screen hervor. Auch die „messages" selbst bekamen plötzlich eine neue Bedeutung. Man kommunizierte wieder wirklich. So entstand eine neue Kultur der Erreichbarkeit. Der Verbindlichkeit. „Bücher lesen wurde plötzlich zum Kult" Menschen, die vor lauter Hektik nie zur Ruhe kamen, auch junge Menschen, machten plötzlich ausgiebige Spaziergänge. Bücher lesen wurde plötzlich zum Kult. Reality Shows wirkten plötzlich grottenpeinlich. Zynismus war plötzlich reichlich out. Die Übertreibungs-Angst-Hysterie in den Medien hielt sich, nach einem kurzen ersten Ausbruch, in Grenzen. „Der große Technik-Hype ist vorbei" Wir werden uns wundern, dass schließlich doch schon im Sommer Medikamente gefunden wurden, die die Überlebensrate erhöhten. Dadurch wurden die Todesraten gesenkt und Corona wurde zu einem Virus, mit dem wir eben umgehen müssen. Medizinischer Fortschritt half. Aber wir haben auch erfahren: Nicht so sehr die Technik, sondern die Veränderung sozialer Verhaltensformen war das Entscheidende. Dass Menschen trotz radikaler Einschränkungen solidarisch und konstruktiv bleiben konnten, gab den Ausschlag. Damit hat sich das Verhältnis zwischen Technologie und Kultur verschoben. Vor der Krise schien Technologie das Allheilmittel, Träger aller Utopien. Der große Technik-Hype ist vorbei. Wir werden uns wundern, wie weit die Ökonomie schrumpfen konnte, ohne dass so etwas wie „Zusammenbruch" tatsächlich passierte, der vorher bei jeder noch so kleinen Steuererhöhung und jedem staatlichen Eingriff beschworen wurde. „In der neuen Welt spielt Vermögen plötzlich nicht mehr die entscheidende Rolle" Heute im Herbst, gibt es wieder eine Weltwirtschaft. Netzwerke werden lokalisiert, das Handwerk erlebt eine Renaissance. Das Global-System driftet in Richtung: Lokalisierung des Globalen. Wir werden uns wundern, dass sogar die Vermögensverluste durch den Börseneinbruch nicht so schmerzen. In der neuen Welt spielt Vermögen plötzlich nicht mehr die entscheidende Rolle. Mitten im Shut-Down der Zivilisation laufen wir durch Wälder oder Parks, oder über fast leere Plätze. Aber das ist keine Apokalypse, sondern ein Neuanfang. So erweist sich: Wandel beginnt als verändertes Muster von Erwartungen, von Wahr-Nehmungen und Welt-Verbindungen. Dabei ist es manchmal gerade der Bruch mit den Routinen, dem Gewohnten, der unseren Zukunfts-Sinn wieder freisetzt. Die Vorstellung und Gewissheit, dass alles ganz anders sein könnte. „Fake News verloren rapide an Marktwert" Politik bekam in dieser Krise eine neue Glaubwürdigkeit, eine neue Legitimität. Gerade weil sie „autoritär" handeln musste, schuf Politik Vertrauen ins Gesellschaftliche. Auch die Wissenschaft hat in der Bewährungskrise eine erstaunliche Renaissance erlebt. Virologen und Epidemiologen wurden zu Medienstars, aber auch „futuristische" Philosophen, Soziologen, Psychologen, Anthropologen, bekamen wieder Stimme und Gewicht. Fake News hingegen verloren rapide an Marktwert. Auch Verschwörungstheorien wirkten plötzlich wie Ladenhüter. Thema Weiterlesen: heute.at

Corona Österreich und Welt: Italiens 'Patient 1' ist genesen4486 bestätigte Covid-19-Fälle in Österreich +++ China hebt Abriegelung der Provinz Hubei weitgehend auf+++ Italiens 'Patient 1' genesen+++Alle aktuellen Entwicklungen im Live-Blog!

Präsident: Italiens Erfahrung soll Welt nützenItaliens Erfahrung soll Welt nützen: „Ich hoffe sehr, dass Deutschland und anderen Ländern den schmerzhaften Weg erspart bleibt, den Italien durchmachen muss“, so Das italienische Staatsoberhaupt Sergio Mattarella.

Lesen in Krisenzeiten: Drei Buchhändlerinnen und ihre TippsAuch die Buchhandlungen sind von der Corona-Krise betroffen - viele liefern aber nach Hause. Welche Bücher jetzt inspirieren.

Es gibt keine Alternative zu einem Brexit-AufschubGastkommentar: 'Für Großbritannien wäre es reiner Wahnsinn, am Ende des Jahres seine gesamte Wirtschaftsbeziehung mit der EU auf den Kopf zu stellen, wenn die Weltwirtschaft sich auf eine Rezession zubewegt', schreibt Politik-Journalist Liam Hoare. Lässt uns die Briten nach dem CoronaCaos ein bisschen unterstützen?

80 Prozent weniger Umsatz: Taxlern bricht Geschäft wegDer Corona-Krise wegen erleiden Taxiunternehmer derzeit Umsatzeinbrüche von bis zu 80 Prozent.

US-Wirtschaft womöglich bereits in RezessionDie Geschäfte der US-Wirtschaft sind im März wegen der Corona-Krise so stark eingebrochen wie noch nie. Der gemeinsame Einkaufsmanagerindex für ...



Moretti: „Coronavirus nicht in Tirol entstanden“

„Die Gefahr lauert auch draußen, Parks bleiben zu“

Parlament entmachtet: Kurz & EU schweigen zu Orban

Mein erstes Mal einkaufen unter der Corona-Maske

Polizisten ab sofort mit Mundschutz unterwegs

Kein Bargeldmangel: „Tresor ist prall gefüllt“

Historischer Höchststand: 562.522 ohne Job

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

24 März 2020, Dienstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Corona bringt ZiB-Star nach Zwangspause zurück - Leute Heute | heute.at

Nächste nachrichten

'Gesundheit geht vor': Aufatmen in der Sportwelt nach Olympia-Verschiebung
Innenminister besorgt: „Taxibons gefährlich“ Innsbrucks Bürgermeister prescht bei Lockerung vor Trotz Ausnahmesituation: Erziehung ohne schimpfen Sechs Wochen altes Baby starb in USA an Covid-19 24-h-Pflege: Einigung auf einheitlichen Bonus Mehr als 10.600 Corona-Infizierte in Österreich „Jeder Staat wird an seine Grenzen kommen“ Neue Prognose: USA rechnen mit 240.000 Toten Noch nicht am Tiefpunkt Wegen Corona: Saudische Ehefrauen dürfen Sex verweigern Twittern unter Autorenkollegen: Peter Handke und Karin Kneissl - derStandard.at Sie starb, damit Jüngere weiterleben können - News | heute.at
Moretti: „Coronavirus nicht in Tirol entstanden“ „Die Gefahr lauert auch draußen, Parks bleiben zu“ Parlament entmachtet: Kurz & EU schweigen zu Orban Mein erstes Mal einkaufen unter der Corona-Maske Polizisten ab sofort mit Mundschutz unterwegs Kein Bargeldmangel: „Tresor ist prall gefüllt“ Historischer Höchststand: 562.522 ohne Job Mörtel schenkte „Zebra“ Gutschein für Busen-OP Kogler will „Semidiktatur“ EU-Gelder streichen Frauen und Männer dürfen nicht gemeinsam rausgehen Schutzmasken-Spende aus China in Wien eingetroffen Junger Raser drohte Männern und hustete sie an