Slowenien gewinnt Zakopane-Teambewerb, ÖSV-Adler auf Rang vier

15.01.2022 20:07:00

Slowenien gewinnt Zakopane-Teambewerb, ÖSV-Adler auf Rang vier:

Slowenien gewinnt Zakopane-Teambewerb, ÖSV-Adler auf Rang vier:

Österreicher verpassen im dritten Teamspringen der Saison erstmals den Sieg

Zakopane – Die österreichischen Skispringer sind im dritten Weltcup-Teambewerb der Saison auf Platz vier gelandet. Nach Siegen in Wisla und in der Vorwoche in Bischofshofen fehlten Daniel Huber, Daniel Tschofenig, Clemens Aigner und Jan Hörl am Samstag in Zakopane mehr als 20 Punkte auf einen Podestplatz. Der Sieg ging überlegen an Slowenien, das sich vor Deutschland und Japan behauptete, und mehr als 90 Zähler Vorsprung auf Österreich hatte.

Willkommen bei DER STANDARDSie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen. Ihr Gerät erlaubt uns derzeit leider nicht, die entsprechenden Optionen anzuzeigen.Bitte deaktivierenSie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.

Weiterlesen:
DER STANDARD »

Bestzeit von Goggia im zweiten Training von ZauchenseeAls beste Österreicherin kam Christine Scheyer auf Rang fünf, es folgten Nadine Fest und Mirjam Puchner

ÖSV-Star Kriechmayr gewinnt das Abfahrtsspektakel in WengenDer Doppel-Weltmeister verwies Beat Feuz und Dominik Paris auf die Plätze und feierte nach 2019 seinen zweiten Sieg am Lauberhorn.

Kriechmayr darf in Wengen auch in den Abfahrten startenSondergenehmigung der Jury – Hatte wegen Corona-Quarantäne Trainingsläufe verpasst – Puelacher: Keine Lex ÖSV

Valentino Rossi fährt nun Rennen auf vier RädernDer Italiener Valentino Rossi wechselt nach seinem Abschied aus der MotoGP wie geplant in den Automobilsport. Die Motorrad-Legende wird in dieser ... The Doctor💪

In Olympiaform: Zweiter Weltcupsieg für Kombinierer LamparterEine Woche nach Premiere in Val di Fiemme gewinnt der Doppel-Weltmeister auch in Klingenthal

Biathlon: ÖSV-Frauen in Ruhpolding Staffel-16.Sieg an Frankreich vor Schweden und Russland – Hauser wurde geschont

Foto: REUTERS/Kacper Pempel Zakopane – Die österreichischen Skispringer sind im dritten Weltcup-Teambewerb der Saison auf Platz vier gelandet.Foto: APA/Gindl Zauchensee – 3/100 Sekunden Vorsprung hat Sofia Goggia als Beste des zweiten Zauchensee-Trainings der alpinen Ski-Frauen für die Abfahrt am Samstag auf die Tschechin Ester Ledecka herausgefahren.mail pocket Gäbe es die Lauberhornabfahrt noch nicht, dann müsste man sie erfinden.Foto: REUTERS/FOEGER Vincent Kriechmayr darf am Freitag und Samstag in Wengen auch die beiden Ski-Weltcup-Abfahrten bestreiten.

Nach Siegen in Wisla und in der Vorwoche in Bischofshofen fehlten Daniel Huber, Daniel Tschofenig, Clemens Aigner und Jan Hörl am Samstag in Zakopane mehr als 20 Punkte auf einen Podestplatz. Der Sieg ging überlegen an Slowenien, das sich vor Deutschland und Japan behauptete, und mehr als 90 Zähler Vorsprung auf Österreich hatte. Als beste Österreicherin kam Christine Scheyer auf Rang fünf (+0,93), es folgten Nadine Fest (6. Willkommen bei DER STANDARD Sie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen.500 Meter) am Samstag das Spektakel. Ihr Gerät erlaubt uns derzeit leider nicht, die entsprechenden Optionen anzuzeigen./1,27) und Ramona Siebenhofer (vorerst 15. Bitte deaktivieren Sie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Bitte deaktivieren Sie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren.

Z. Willkommen bei DER STANDARD Sie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen. Vincent Kriechmayr am Hundsschopf © Bild: REUTERS/DENIS BALIBOUSE Vincent Kriechmayr vereitelte mit Startnummer 7 den nächsten Coup von Beat Feuz auf seiner Lieblingsstrecke.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter. Bitte deaktivieren Sie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Sie haben ein PUR-Abo? . Bei der ersten Zwischenzeit hatte Kriechmayr noch eine halbe Sekunde Rückstand auf Feuz, doch je länger er unterwegs war, umso besser kam der Doppelweltmeister in Fahrt.