Sierra Leone schafft Todesstrafe ab, Amnesty fordert weitere Schritte

Sierra Leone schafft Todesstrafe ab, Amnesty fordert weitere Schritte:

25.07.2021 18:49:00

Sierra Leone schafft Todesstrafe ab, Amnesty fordert weitere Schritte:

Die Menschenrechtsorganisation sieht Probleme in der Rechtsstaatlichkeit

Freetown – Amnesty International hat die Abschaffung der Todesstrafe im westafrikanischen Sierra Leone begrüßt."Es ist ein Sieg für die Menschenrechte", sagte Rechtsberater Oluwatosin Popoola am Sonntag. Es müsse jedoch noch mehr getan werden. So müsse der Staat entschieden das Recht auf freie Meinungsäußerung von Bürgerrechtlern, Journalisten sowie Oppositionellen schützen und Polizei sowie Militär bei Vergehen zur Rechenschaft ziehen.

Kogler zu Kickl-Erklärung: „Kranker Vorgang“ Kogler zu Kickls Antikörper-Test: 'Halte diesen Vorgang für krank' Masken und Tests verweigert: 25 Lehrer gekündigt

Hier sollten Ihre Optionen angezeigt werden, um zu entscheiden, wie Sie DER STANDARD nutzen wollen.Bitte deaktivierenSie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.

© STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. 2021Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Weiterlesen: DER STANDARD »

Olympia live, Tag 3: Triathleten kämpfen um Medaillen in der Obaida-BuchtWeitere Medaillenentscheidungen beim Schwimmen, Mountainbiken, Skateborden und Judo

Judo: Algerier verweigert Kampf gegen IsraeliWeltverband suspendierte Fethi Nourine sowie seinen Trainer Amar Benikhlef vorläufig und leitete weitere Ermittlungen ein

Manchester United verlängerte Vertrag mit Trainer Solskjaer vorzeitigUrsprünglich bis 2022 laufender Vertrag bis 2024 verlängert, Option auf weiteres Jahr – Seit 2018 bei United

Ein Kartoffelchips-Krimi: 'Yasmina und die Kartoffelkrise'Ein Kartoffelchips-Krimi: 'Yasmina und die Kartoffelkrise':

G20-Umweltminister ohne Einigung auf ehrgeizigere KlimazieleKein Bekenntnis, Erderwärmung bereits bis Ende 2030 auf 1,5 Grad zu reduzieren. UN-Klimachefin Patricia Espinosa fordert mehr Entschlossenheit Das sechste große Massensterben ist dann halt wegen Dummheit. xD

Häftling bei Fluchtversuch verletzt: Neue DetailsWeitere Details sind rund um den Fluchtversuch eines Schubhäftlings, der am Donnerstagnachmittag in Wien ein jähes Ende nahm und für den 23-Jährigen ... Und wer bezahlt in einem solchen Fall die Behandlung, Tschetschenien doch wohl eher nicht! Oder etwa doch? Wenn er was verbrochen hat und deshalb die Abschiebung stattfinden würde so zahle ich gerne die Behandlung. Straffällige Schutzsuchende sollen Schutz in ihrer Heimat suchen. Kein Mitleid, ab in den Flieger mit der Kreatur soll seine Verletzung in seiner Heimat versorgen lassen.