Coronavirus, Demonstration, Wien, Leopoldstadt, News Von Jetzt, News, Neuigkeiten, Newsticker, Medien, Tageszeitung, Zeitung, Nachrichten

Coronavirus, Demonstration

'Sieg Heil'-Rufe bei Corona-Demo in jüdischem Viertel

In der Menge der Coroa-Demo wägten sich viele Teilnehmer in anonymer Sicherheit. Der Polizeiakt zeugt von Nazi-Rufen, Hitler-Grüßen und Beiß-Attacken.

07.03.2021 21:05:00

In der Menge der Coroa-Demo wägten sich viele Teilnehmer in anonymer Sicherheit. Der Polizeiakt zeugt von Nazi-Rufen, Hitler-Grüßen und Beiß-Attacken.

In der Menge der Coroa-Demo wägten sich viele Teilnehmer in anonymer Sicherheit. Der Polizeiakt zeugt von Nazi-Rufen, Hitler-Grüßen und Beiß-Attacken.

Heute" vorliegt. Der rechtsextreme Einschlag kommt hier deutlich zum Vorschein.12.30 Uhr, Heldenplatz: Rädelsführer Martin R. wurde nach drei Anzeigen wegen Verstößen gegen die 4. Covid-19-Schutzmaßnahmenverordnung festgenommen. Sein Handy steckte er davor noch einem Kollegen zu.

Erneut Erdbeben nahe Neunkirchen bis nach Wien spürbar Geologie - Erdbeben der Stärke 4 in Wien Kurz konkretisiert Öffnungsschritte in allen Bereichen für Mitte Mai

13.20 Uhr, Heldenplatz: Am Rande der angemeldeten FPÖ-Kundgebung zeigt eine Person den Hitlergruß. Sie wurde festgenommen und nach dem Verbotsgesetz angezeigt. Bei der anschließenden Personenkontrolle wurde einMesser sichergestellt(siehe Bildergalerie oben).

15.30 Uhr, Prater Hauptallee: Eine Person blockiert den Einsatzkonvoi an Polizeifahrzeugen und zeigt den Beamten den Mittelfinger. Bei der anschließenden Anhaltung und Identitätsfeststellung versuchte sie, einem Beamten in die Hand zu beißen. Es folgen Anzeigen wegen versuchtem Widerstand gegen die Staatsgewalt und schwerer Körperverletzung. headtopics.com

17.30 Uhr, Wittelsbachstraße: Eine Person schreit rechtsradikale Parolen, darunter auch"Sieg Heil"-Rufe. Dabei filmte sie sich selbst, streamte möglicherweise auch live. Das Handy wurde deswegen sichergestellt.Hinweise erbetenPolizeisprecherin Barbara Gass bittet deswegen, weitere zweckdienliche Videos oder Bilder der Polizei zu übermitteln. Nur so sei eine Ermittlung möglich, denn rechtsextreme Äußerungen würde man nicht tolerieren.

Kritik, dass es überhaupt zum Marsch durch die Mazzesinsel, kommt vom grünen Gemeinderat Niki Kunrath und dem stellvertretenden Bezirksvorsteher Bernhard Seitz."Wenn Reichsflaggen geschwungen werden und Judensterne in unserer Leopoldstadt oder überhaupt in Wien getragen werden, dann hat die Polizei gemeinsam mit den Demonstrierenden nicht verstanden, wo sie sich befinden. So etwas ist unserer Stadt unwürdig."

Weiterlesen: heute.at »

Qualitätsjournalismus vom feinsten...'Coroa'-demo, wtf? 🤦‍♀️🤦‍♀️Es war außerdem nur lautstark kurzmussweg zu hören. Zeit für den Ohrenarzt. Lügenpresse kurzmussweg schundblatt sogarderwetterberichtistgelogen Es gibt ein Jundenviertel? Wusste gar nicht das wir noch Ghettos haben... Euer Blatt ist eine Schande für Österreich, bestehend aus einem Haufen korrupter und verantwortungsloser Journalisten die den Faschismus der Moderne schüren, ohne zu verstehen, dass sie die ersten sein werden, denen man den Mund zuschnürt.

Berichtet ihr auch mal über die Mehrheit der Menschen und warum sie bei der Demo waren? Oder verbietet euch das die Regierung? Natürlich haben sie das - Die Nazikeule zieht ja bei eurem Schwindeligen Blatt immer ... Das Volk hat euch durchschaut ! Agent Provoateur's Linke Agitatoren