Shanghai spendet Salzburg 21.000 Masken

Ex-Bürgermeister Heinz Schaden und seine Ehefrau fädelten die Lieferung ein.

06.04.2020 19:30:00

Die Stadt Shanghai hat ihrer österreichischen Partnerstadt Salzburg 3.000 medizinische und 18.000 reguläre Schutzmasken für Ärzte, Pfleger und Patienten der Landeskliniken gespendet.

Ex-Bürgermeister Heinz Schaden und seine Ehefrau fädelten die Lieferung ein.

0DruckenDie Stadt Shanghai hat ihrer österreichischen Partnerstadt Salzburg 3.000 medizinische und 18.000 reguläre Schutzmasken für Ärzte, Pfleger und Patienten der Landeskliniken gespendet. Auch die Kosten für die Luftfracht nach Wien wurden von der chinesischen Millionenstadt übernommen. Eingefädelt haben die Lieferung übrigens der frühere Salzburger Bürgermeister Heinz Schaden und seine Frau Jianzhen.

Affen stahlen Blutproben für Corona-Test aus Labor Erstes konkretes Konzept: Bim-Linien bis Niederösterreich verlängern Podcast: Das Ende der Maskenpflicht

Schadens Frau kommt aus ChinaSchaden, der nach einer Verurteilung im Salzburger Finanzskandal derzeit den unbedingten Teil seiner Strafe mit einer Fußfessel verbüßt, ist seit 2013 mit der gebürtigen Chinesin verheiratet. Seine Frau leitet bereits seit 2002 das China-Verbindungsbüro von Stadt und Land Salzburg. „Wir haben von Mitarbeitern der Landeskliniken von Engpässen bei der Schutzausrüstung erfahren und überlegt, wie wir unsere guten Kontakte nützen können“, sagte der Ex-Bürgermeister der APA.

Das Ehepaar Schaden pflegt seit vielen Jahren enge Freundschaften in China. „Meine Frau hat dann bei der Städtepartnerschaft in Shanghai nachgefragt. Die haben sofort reagiert und die Masken gespendet.“ Das Angebot sei dann an die Landesklinken weitergeleitet worden. Wie ein Sprecher der Stadt Salzburg am Montag sagte, werde sich der amtierende Bürgermeister Harald Preuner mit einem Dankesschreiben bei der Stadt Shanghai bedanken. Die Ware soll bereits heute oder in den nächsten Tagen in Salzburg eintreffen.

krone.atEinloggen, um an der Diskussion teilzunehmen Weiterlesen: Kronen Zeitung »

Funktionstüchtig ? Danke China! cc li_xiaosi chinaembaustria aus China sollte man nichts annehmen sondern man sollte China endlich zur Verantwortung ziehen ! Das Foto passt aber eher nicht!!!

Masken sind omnipräsent: Ihre Rolle in Kunst und Kultur - derStandard.at

Kurz: 'Ich bin mir vollkommen bewusst, dass Masken für unsere Kultur etwas Fremdes sind.' - derStandard.at

Tim Cook zeigt, wie Apples eigens produzierte Masken aussehenAuf Twitter gab er bekannt, wie sein Unternehmen nun Mitarbeiter im Gesundheitswesen unterstützen wird.

Zwölf Tonnen Schutzmaterial in Wien gelandetEine Maschine der Austrian Airlines hat am Montag insgesamt zwölf Tonnen Schutzausrüstung aus China nach Wien gebracht. Insgesamt sind 400.000 ... Hoffentlich nicht die fehlerhaften u. unnutzbaren aus China, die Südtirol u. auch D erhalten haben. das ist aber wenig.....bei fast 9 millionen einwohner! OP Masen!... Halloooo... bitte genau lesen. 9 Milionen Menschen tun nicht operieren!!!

Lieferung nach Südtirol: Chinas Schutzmasken waren unbrauchbarDas österreichische Wirtschaftsministerium ließ die Masken-Qualität prüfen. Ergebnis: Sie entsprachen nicht dem angegebenen Standard. Dann hätten wir wenigstens einen vernünftigen Mund Nasen Schutz für die Bevölkerung. Wegwerfen werden wir das hoffentlich nicht. rudi_anschober Auch selbstgemachte Mundschutz hilft enorm. Es ist also dumm als 'unbrauchbar ' zu titulieren. Made in China Bitte vergessen wir China Keine Seidenstraße kein Handel Geiz ist nicht geil

'Haben nur Masken, die wir geschenkt bekommen' - Niederösterreich | heute.atIn Niederösterreich ist ein Hausarzt an den Folgen einer Coronavirus-Erkrankung gestorben. Die Ärztekammer schlägt Alarm und fordert mehr Schutzausrüstung für medizinisches Personal. 69jahre....