Selenskyj: „Es ist offensichtlich, wer gewinnt“

06.10.2022 12:31:00

Kiew gelingt die Rückeroberung von mehreren Orten: „Es ist offensichtlich, wer gewinnt“, so Selenskyj.

Cherson, Donezk

Kiew gelingt die Rückeroberung von mehreren Orten: „Es ist offensichtlich, wer gewinnt“, so Selenskyj .

Laut Präsident Wolodymyr Selenskyj ist es den ukrainischen Truppen gelungen, weitere von Russland besetzte Orte zu befreien. Nachdem sich die ...

(Bild: AFP/Juan Barreto)Laut Präsident Wolodymyr Selenskyj ist es den ukrainischen Truppen gelungen, weitere von Russland besetzte Orte zu befreien. Nachdem sich die russischen Streitkräfte von den Frontlinien im Süden und Osten zurückgezogen hätten, hätten ukrainische Truppen Nowowoskresenske, Nowohryhoriwka und Petropawliwka nordöstlich der Stadt Cherson befreit, sagte Selenskyj in der Nacht auf Donnerstag in seiner allabendlichen Video-Ansprache. „Es ist offensichtlich, wer gewinnt“, so Selenskyj.

Weiterlesen:
Kronen Zeitung »

Kriegspropaganda vom feinsten Ganz sicher… 😂 so einfach geht Sieg: such dir ein Haus in der Steppe, zerschieß es und hisse deine Flagge im Vordergrund. Slava Ukraini Selensky will keinen Frieden, er will einfach nur mehr Geld und dafür nimmt er mehr und mehr Tote in Kauf Sind wohl nur kleine Pyrrhussiege

Die Wahrheit ist eine andere. Der Ukra Faschist lässt sinnlos sterben und verliert Mann und Gerät. Die NatoPresse feiert das als Erfolg ab. Erbärmlich 💁‍♂ Hat die Krone nur mehr ein Ziel, Kriegspropaganda im Auftrag der Ukraine? Dort wo sich die Russen sowieso zurück gezogen haben. Abwarten, sobald die 300tsd reaktivierten Russischen Soldaten aktiv in das Kampfgeschehen eingreifen, gibt's 'Hose runter und Popo klatsch', für Selenskij und seine Asow Nazis!

Ist ja toll wurden die Russen auch darüber informiert 🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🤣🇷🇺🇷🇺🇷🇺🇷🇺🇷🇺🇷🇺🇷🇺🇷🇺🇷🇺🇷🇺🇷🇺 Mir extrawurscht. Es ist nicht mein Krieg u. war es nie. Diese Kriegspropaganda ist nur noch zum Kotzen.

Ukraine-Krieg: Selenskyj: Truppen dringen 'schnell und kraftvoll' vor | Kleine ZeitungBei dem Vormarsch der ukrainischen Armee sind nach Angaben von Präsident Wolodymyr Selenskyj zuletzt Dutzende Ortschaften aus russischer Besatzung befreit worden. Die Versorgung der russischen Truppen wird laut dem britischen Geheimdienst durch die fortschreitende Gegenoffensive behindert.

Wenn die Russen dann zurückschlagen heult er wieder rum mehr Waffen und Kohle Keiegstreiberei u. Kriegspropaganda!

54,20 Dollar je Aktie: Laut Insidern will Elon Musk Twitter jetzt doch übernehmen | Kleine ZeitungDie Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, dass Tech-Milliardär Elon Musk die milliardenschwere Übernahme des Online-Dienstes Twitter Insidern zufolge jetzt doch durchziehen will.

Im Sommer wird's richtig laut auf dem Urfahrmarkt-ArealLinz bekommt ein neues Musikfestival: Die Toten Hosen, Peter Fox und Florence & The Machine gastieren im Sommer 2023 in der Landeshauptstadt.

Schussattentat in thailändischem Kindergarten: laut Polizei 34 ToteBei einem Schussattentat in einem Tagesheim für Kinder in Thailand sind laut Polizeiangaben 31 Personen, Kinder und Erwachsene, getötet worden.

Österreicher zahlen wieder häufiger digital2021 gab es hierzulande laut dem 'Global Payments Report' 230 digitale Bezahlvorgänge pro Kopf

Laut OMV-Chef Alfred Stern: Raffinerie Schwechat geht in den nächsten Tagen wieder in Vollbetrieb | Kleine ZeitungDie OMV-Raffinerie läuft seit dem Unfall Anfang Juni mit einem Fünftel ihrer Kapazität. Die Anlage wird nun schrittweise wieder hochgefahren, Treibstoff-Notreserve wird wieder aufgefüllt.

Symbolbild (Bild: AFP/Juan Barreto) Laut Präsident Wolodymyr Selenskyj ist es den ukrainischen Truppen gelungen, weitere von Russland besetzte Orte zu befreien.© (c) APA/AFP/Ukrainian presidential press-ser/STR (STR) Ukraines Präsident Wolodymyr Selenskyj gibt sich optimistisch.© APA/AFP/SAMUEL CORUM Elon Musk soll jetzt doch Twitter-Übernahme vorbereiten © APA/AFP/SAMUEL CORUM 04.Lesedauer etwa  1 Min Das"Ahoi Pop! Summer" ist tot, lang lebe das"LIDO Sounds"! Oder anders gesagt: Die Landeshauptstadt bekommt ein neues Musikfestival.

Nachdem sich die russischen Streitkräfte von den Frontlinien im Süden und Osten zurückgezogen hätten, hätten ukrainische Truppen Nowowoskresenske, Nowohryhoriwka und Petropawliwka nordöstlich der Stadt Cherson befreit, sagte Selenskyj in der Nacht auf Donnerstag in seiner allabendlichen Video-Ansprache. „Es ist offensichtlich, wer gewinnt“, so Selenskyj. Oktober 2022, 10:59 Uhr Bei dem Vormarsch der ukrainischen Armee sind nach Angaben von Präsident Wolodymyr Selenskyj von Dienstag in den vergangenen Tagen Dutzende Ortschaften aus russischer Besatzung befreit worden. Artikel teilen Kommentare 0 Die Ukraine werde sich nicht von der nuklearen Bedrohung durch Russlands Präsident Wladimir Putin einschüchtern lassen. Er halte dabei an dem Preis von 54,20 US-Dollar je Aktie aus seiner ursprünglichen Offerte fest. Russland habe bereits verloren. Russische Truppen würden sich neu aufstellen,"um ihre Kräfte zu sammeln und einen Vergeltungsschlag auszuführen", zitierte RIA den von Russland eingesetzten Vertreter Kirill Stremusow am Mittwoch. „Die Ukrainer wissen, wofür sie kämpfen.000 Besucher werden an jedem der drei Tage erwartet.

Und immer mehr Bürger Russlands erkennen, dass sie sterben müssen, nur weil eine Person den Krieg nicht beenden will“, sagte er in Anspielung auf Putin."Die ukrainische Armee dringt ziemlich schnell und kraftvoll vor bei der gegenwärtigen Verteidigungsoperation im Süden unseres Landes. Musk hatte die Übernahme im April angekündigt, aber nach Vorlage der offiziellen Offerte einen Rückzieher gemacht. Er und seine hochrangigen Militärbeamten hätten sich getroffen, um über die Rückgewinnung aller von Russland besetzten Gebiete zu diskutieren, so Selenskyj. Das ukrainische Militär im Süden teilte mit, seine Streitkräfte hätten mindestens 58 russische Kämpfer getötet sowie neun Panzer, 17 gepanzerte Fahrzeuge und vier Haubitzen zerstört. Insbesondere im Gebiet Cherson im Süden seien Ortschaften befreit worden. Die Angaben lassen sich unabhängig nicht unmittelbar überprüfen. Nachschub für russische Truppen gefährdet Großbritannien sieht die Invasoren indes im Kampf um die Südukraine in einem strategischen Dilemma."Unsere Soldaten stoppen nicht.

Eine der größten Herausforderungen für russische Kommandanten sei derzeit die zunehmende Bedrohung der strategisch wichtigen Stadt Nowa Kachowka am Südende des Dnipro-Stausees, hieß es am Donnerstag im täglichen Kurzbericht des britischen Verteidigungsministeriums. Der dortige Nachschubweg ist beschädigt, aber die Russen benötigen ihn dringend, um ihre Truppen jenseits des Flusses zu versorgen. Die Ukraine meldet nach der völkerrechtswidrigen Annexion mehrerer Gebiete durch Russland immer wieder Erfolge bei ihrer Gegenoffensive. Ein Rückzug von dort würde zwar die Verteidigung der Gebietshauptstadt Cherson verstärken, doch sei es wohl politisch geboten, das Gebiet jenseits des Flusses zu halten. Der Kreml verfüge kaum über weitere hoch qualifizierte und schnell einsetzbare Kräfte zur Stabilisierung der Front. Unterdessen hätten russische Streitkräfte bei ihrem Rückzug ihre Munitionsreserven zerstört und versucht, durch die Zerstörung von Brücken und Übergängen den Vormarsch der ukrainischen Truppen zu stoppen. Der tschetschenische Präsident Ramsan Kadyrow gilt als enger Putin-Vertrauter.

(Bild: APA/AFP/SPUTNIK/Alexey NIKOLSKY) Kadyrow „unglaublich dankbar“ für „große Wertschätzung“ Der Chef der russischen Teilrepublik Tschetschenien, Ramsan Kadyrow, versicherte dem Kriegsherrn indes seine Solidarität. In den vergangenen 24 Stunden verlor Russland nach Angaben des UAF 31 Soldaten sowie mehr als 40 Ausrüstungsgegenstände darunter acht Panzer, 26 gepanzerte Fahrzeuge und eine großkalibrige Haubitze. Das tschetschenische Volk werde die Politik des Staatsoberhauptes überall auf der Welt voll und ganz unterstützen, schrieb er Donnerstagfrüh auf Telegram. Zuvor hatte er sich schon dafür bedankt, dass er zum Generaloberst befördert wurde. Russland hatte zuletzt Truppen zurückgezogen, um eine Einkesselung zu verhindern. Er sei dem Oberbefehlshaber „unglaublich dankbar“ für die „große Wertschätzung“. Kadyrow kündigte auch die Entsendung weiterer „Spezialeinheiten“ in den Krieg an. So seien ukrainische Einheiten in der nordöstlichen Region Charkiw bis zu 20 Kilometer hinter den Fluss Oskil in die russische Verteidigungszone vorgedrungen, hieß es.

Seine Kämpfer hatten von Beginn an eine wichtige Rolle in dem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg Russlands gespielt. Vor dem Hintergrund der jüngsten militärischen Rückschläge hatte Kadyrow aber offene Kritik an der Militärführung geübt und etwa den Einsatz von Atomwaffen ins Spiel gebracht. Die Ukraine könne mit ihren Waffensystemen nun mutmaßlich eine wichtige Straße in der Region angreifen und damit die Möglichkeiten der Russen, ihre Truppen im Osten mit Nachschub zu versorgen, weiter einschränken, hieß es. Lesen Sie auch: .