'Seid bereit, euer ganzes Geld zu verlieren': Finanzaufsicht warnt vor Bitcoin und Co - derStandard.at

12.01.2021 12:40:00

'Seid bereit, euer ganzes Geld zu verlieren': Finanzaufsicht warnt vor Bitcoin und Co:

Britischer Regulator erinnert an hohes Risiko vieler Krypto-AssetsFoto: ReutersDie Entwicklung erinnert an 2017. Nach einem ohnehin schon starken Jahr legte der Kurs der Krypto-Leitwährung vor allem gegen Jahresende deutlich zu und kletterte im Dezember auf rund 20.000 Dollar – nur um in den Monaten danach wieder drastisch abzufallen. Heuer erreichte der Bitcoin seinen Tiefststand von 5000 Dollar im März, bahnte sich seinen Weg bis November auf 15.000 Dollar, um am Jahresende bereits bei 30.000 Dollar zu liegen. Vor wenigen Tagen schließlich stellte man den bisherigen Rekord mit etwas mehr als 40.000 Dollar auf. Der Gesamtmarkt für alle Kryptowährungen erreichte ein Volumen von einer Billion Dollar.

Abschiebungen: Wozu sind die Grünen in der Regierung? - derStandard.at Kurz zu ORF-Impfungen: „Da holt uns der Teufel“ Van der Bellen erinnert an Holocaust: „Nie wieder“ Weiterlesen: DER STANDARD »

Naja, diese Warnung lässt sich auch auf alle Aktien, Währungen ausdehnen, die Aktienblase platzt zusammen mit dem Dollar, Euro, die nur noch durch massenweise Geld drucken am kacken gehalten werden, aber dessen Verwesungsgestank schon durch alle Banken zieht