Sebastian Kurz: Neue Wege - derStandard.at

07.10.2019 19:19:00

Sebastian Kurz: Neue Wege:

Sebastian Kurz: Neue WegeRechts von der Mitte wird mit Werner Kogler nicht das bisherige Rechts sein. Dafür erhielte Kurz die Chance, den Eindruck eines von Rechtsaußen Getriebenen abzustreifenFoto: Christian FischerWas den großen Sieger und den großen Verlierer dieser Nationalratswahl verbindet, ist die Beteuerung, den eingeschlagenen Weg fortsetzen zu wollen, weil doch die Richtung stimmt. Bei beiden Parteien eröffnet das eine unerfreuliche Perspektive, mit dem Unterschied, dass diese einerseits in die Bedeutungslosigkeit, andererseits – kaum weniger peinlich – in ein Weiter wie zuletzt münden könnte. Aus dem Meer der als Analysen angebotenen Spekulationen, die den zweiten Kanzlerversuch von Sebastian Kurz einleitend begleiten, ragt als Schwamm in der Brandung immerhin dessen Maxime hervor, er wolle rechts von der Mitte regieren und seine siebzehn Monate praktizierte Politik unbedingt fortsetzen.

Brauchen wir wirklich noch Bargeld? Tote Polizisten: Nun doch rascher Impf-Start Meghan schickte Philip persönlichen letzten Gruß Weiterlesen: DER STANDARD »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...

Ja mit diesem Gruenen, viel Vergnügen!

Herr Köhlmeier, was würden Sie Sebastian Kurz anraten?Anlässlich seines 70. Geburtstags am 15. Oktober war WANN & WO zu Gast bei Michael Köhlmeier und sprach mit dem charismatischen Autor über Literatur, Musik, Politik und Angst vor dem Verlust der deutschen Sprache.

Streitgespräch zu Türkis-Blau: 'Kurz verdankt Erfolg den FPÖ-Leihstimmen'Türkis-Blau II: Für Ex-ÖVP-Minister Martin Bartenstein und Ex-FPÖ-Klubchef Peter Westenthaler ist das Szenario nicht unrealistisch.

Van der Bellen erteilt Kurz RegierungsbildungsauftragDer ÖVP-Chef startet nun mit Sondierungen - und zwar in der Reihenfolge von deren Stärke bei der Nationalratswahl.

Van der Bellen wünscht sich 'hohen Frauenanteil' von KurzBundespräsident Alexander Van der Bellen erteilte dem ÖVP-Chef heute den Auftrag zur Regierungsbildung, hatte aber einige Wünsche parat. Bisher noch in keinem Kommentar erwähnt: Warum nicht eine (Allparteien-) Konzentrationsregierung? In Österreich war das von 1945-1947 so - was damals das verbindende Thema Wiederaufbau war, ist heute die parteiübergreifende Frage des Klimawandels sebastiankurz vanderbellen

Regierung: Kurz glaubt, es wird Monate dauern - News | heute.atSebastian Kurz erhielt am Montag offiziell den Auftrag zur Regierungsbildung. Er meinte, es werde 'Wochen und Monate' dauern, bis eine neue Koalition steht.

Van der Bellen erteilt Kurz am Montag Auftrag zur Regierungsbildung - derStandard.at