Schwere Ausschreitungen in tunesischen Städten - derStandard.at

19.01.2021 09:00:00

Schwere Ausschreitungen in tunesischen Städten:

Bei Straßenschlachten wurden Benzinbomben geworfen, die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer einFoto: EPA / Mohamed MessaraTunis – In mehreren tunesischen Städten ist es am Montagabend zu schweren Ausschreitungen gekommen. In Tunis lieferten sich mehrere Hundert Jugendliche Straßenschlachten mit der Polizei. Sie warfen Steine und Benzinbomben. Die Polizei setzte Tränengas und Wasserwerfer ein. Einwohner der Städte Kasserine, Monastir, Gafsa und Sousse berichteten von ähnlichen Zusammenstößen. Bereits am Sonntag hatte es Proteste gegeben, 632 Menschen wurden dabei festgenommen.

Mordalarm in Wien: Frau (35) tot aufgefunden Anti-Israel-Demo auf Mariahilfer Straße in Wien Mückstein: „Nach Corona über Reichensteuer reden“ Weiterlesen: DER STANDARD »

Niederlande: Krawalle bei Protesten gegen MaßnahmenKurz vor Beginn der abendlichen Ausgangssperre kam es in zehn Städten zu Ausschreitungen.

Formel 1 Live: Das Rennen in BahrainIn diesem Forum+ trifft sich die F1-Community von derStandard.at

Tennis-Forum+: Der Blick auf MadridIn diesem Forum+ trifft sich die Tennis-Community von derStandard.at

Erste Proteste gegen Mario Draghi und dessen Anti-Corona-MaßnahmenIn zahlreichen Städten haben in den vergangenen tagen tausende Gewerbetreibende gegen die Vorgehensweise der Regierung demonstriert. Es kam zu Ausschreitungen

Wieder Ausschreitungen in Tunesien - derStandard.at