Schweizer Bistum Chur sucht einen Exorzisten

Schweizer Bistum Chur sucht einen Exorzisten - Nachfrage ist zu groß geworden

18.2.2020

Schweizer Bistum Chur sucht einen Exorzisten - Nachfrage ist zu groß geworden

Ein nicht ganz alltäglicher Job ist gerade in der Schweiz vakant: Das Bistum Chur sucht einen Teufelsaustreiber. Seit dem Tod des Bischofsvikars ...

(Bild: stock.adobe.com) Ein nicht ganz alltäglicher Job ist gerade in der Schweiz vakant: Das Bistum Chur sucht einen Teufelsaustreiber. Seit dem Tod des Bischofsvikars Christoph Casetti am 9. Februar 2020 gibt es keinen Exorzisten mehr - doch die Nachfrage ist groß. Artikel teilen 0 Drucken Chur gilt als „Eldorado des Exorzismus“, laut einem Bericht des SRF würden jährlich (Stand: 2017) rund 400 Anfragen bei der katholischen Kirche eingehen. Bischofsvikar Casetti hatte die Teufelsaustreibungen immer verteidigt, da sie seiner Ansicht nach zur katholischen Kirche gehören. Dennoch bezeichnete er das Ritual lieber als „Heilungs- und Befreiungsdienst“. Besessenheit hat viele Ausprägungen Warum Menschen einen Exorzisten aufsuchen, kann unterschiedliche Gründe haben. Oft fühlen sie sich von unsichtbaren Mächten bedroht, sprechen plötzlich fremde Sprachen, können in die Zukunft sehen oder reagieren panisch oder ablehnend auf geweihte Gegenstände oder Orte. Bei manchen kommen auch noch unkontrollierte Körperbewegungen, wie ein Zappeln, dazu, so mehrere Schweizer Medien. Hokuspokus mit gefährlichen Folgen? Kritiker sehen in einer Teufelsaustreibung nur Hokuspokus und eine gefährliche Spielerei, die Menschen wahre Traumata zufügen könnte - da Betroffene viel eher unter einer psychischen Störung leiden. Casetti hatte die Notwendigkeit des Rituals dagegen immer verteidigt und mit dem „großen Leid der Menschen“ begründet, wie er einmal gegenüber dem Schweizer „Blick“ erklärte. (Bild: stock.adobe.com) Nicht wie im Film „Der Exorzist“ Ein Exorzismus muss vom Bischof erlaubt werden, wie das Bistum Basel auf seiner Homepage erklärt. Der Ablauf des Rituals ist in einem lateinisch verfassten Handbuch festgelegt. „Unter Exorzismus muss man sich nicht eine besondere Beschwörungsformel vorstellen, sondern eine starke Gebetszusage, dass Christus der Sieger über alles Böse ist“, so der genaue Wortlaut des Bistums. „So wie im Film ‚Der Exorzist‘ dürfe man sich eine Teufelsaustreibung also nicht vorstellen“, zitierte der Schweizer Tagesanzeiger eine Kirchenmitarbeiterin. krone.at Einloggen, um an der Diskussion teilzunehmen Eingeloggt als Weiterlesen: Kronen Zeitung

Christlicher Aberglaube halt, die meinen ja auch patienten werden schneller gesund wenn so ein Kreuz im spital hängt oder in der schule lernen die kinder dadurch schneller weil der Teufel, böse geister, kobolde und hexen nicht mehr rein können.... 🤣 Ohne Worte... kranke Welt, gell.

Autos fahren rückwärts durch Rettungsgasse - News | heute.atAuf der Schweizer Autobahn kam es Samstagabend zu einem Unfall. Einige Lenker missbrauchten die Rettungsgasse, um dem Stau zu entkommen.

Sturm 'Dennis' sucht England heim600 Hochwasserwarnungen sorgten für einen traurigen Rekord am Sonntag in England, mit teils lebensbedrohlichen Ausmaßen in Wales. Indes verbreitet sich das Video einer spektakulären Landung einer A380 in London inmitten des Sturms online.

Nissan hat nach Ghosn-Skandal einen neuen Chef - derStandard.at

Brauchen wir einen EU-Sicherheitsrat? - derStandard.atNein!

Waffenlieferungen: Libyen-Embargo: Berlin will am Montag einen EU-BeschlussDer deutsche Außenminister will am Montag einen EU-Beschluss zur Überwachung des Waffenembargos im Libyen-Konflikt erreichen, dabei sei nicht entscheidend, welche Mittel der Überwachung man dabei wähle.

Macht Hyundai hier wirklich einen auf Porsche 911?Nimmt sich Hyundai jetzt Porsche als Design-Vorbild? Angesichts dieses Teaser-Fotos könnte man das beinahe annehmen. Es zeigt das Heck ein Concept ...



Oststeirer feierten Geburtstagsparty: Anzeigen

Rammstein-Sänger soll auf Intensivstation liegen

Überfluss an Intensivbetten kommt uns nun zugute

Englischer 'Patient 0' könnte sich in Ischgl infiziert haben - im Jänner

Krankenschwester rettet Mann in U-Bahn das Leben - Wien | heute.at

Betreuer für Flüchtlinge gesucht: Keiner meldet sich - Steiermark | heute.at

Chinesische Firmen produzieren jetzt Corona-Masken

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

18 Februar 2020, Dienstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Zehn Schulversuche mit Pflegeausbildung starten im Herbst - derStandard.at

Nächste nachrichten

Bruder: „Verbindung zu Meghan hat mich zerstört“
Der Virus macht Trump so beliebt wie nie zuvor - News | heute.at Hilferufe aus Italien nach Corona-Bonds: Österreich 'verantwortungslos' „Meine letzten Gäste kamen aus Wuhan in China“ „Wir sitzen in Skibekleidung in St. Anton fest“ Deutschland gewährt zwei Monate Pickerl-Toleranz Weißrusslands Präsident spielt Eishockey trotz Corona: 'Eissport ist die beste Antiviren-Medizin' - derStandard.at Coronavirus: FPÖ ortet bei Testzahlen 'Fehlinformation der Regierung' Corona-Testungen werden weniger: SPÖ, Neos und FPÖ empört Kurzarbeit: Volumen wird auf eine Milliarde aufgestockt Südburgenland: Kuranstalt nimmt Corona-Kranke auf Rammstein-Sänger im Spital: Dementi: Till Lindemann negativ getestet Im Süden Italiens wächst die Angst vor Revolten
Oststeirer feierten Geburtstagsparty: Anzeigen Rammstein-Sänger soll auf Intensivstation liegen Überfluss an Intensivbetten kommt uns nun zugute Englischer 'Patient 0' könnte sich in Ischgl infiziert haben - im Jänner Krankenschwester rettet Mann in U-Bahn das Leben - Wien | heute.at Betreuer für Flüchtlinge gesucht: Keiner meldet sich - Steiermark | heute.at Chinesische Firmen produzieren jetzt Corona-Masken Steirer feierte 40er trotz Corona-Verbot: Gäste beschimpften Polizei Neuinfektionen in Ö: Plus 15,7% binnen 24 Stunden 95-Jährige und 101-Jähriger von Covid-19 genesen Mehr als 500.000 Menschen mit SARS-CoV-2 infiziert Oliver Pocher droht Anzeige wegen Volksverhetzung - Stars | heute.at