Schwarz-Grün - eine Option, aber was für eine!

WKO-Präsident Harald Mahrer über den Reiz von Schwarz-Grün und warum die ÖVP nicht längst ökosozial ist.

09.10.2019 18:24:00

Interview: „Schwarz-Grün verkörpert eine gewisse innerliche bürgerliche Sehnsucht“, sagt WKOe Präsident Harald Mahrer zu WaltHaemmerle

WKO-Präsident Harald Mahrer über den Reiz von Schwarz-Grün und warum die ÖVP nicht längst ökosozial ist.

"Wiener Zeitung": Seit bald 30 Jahren treibt die Idee von Schwarz-Grün die intellektuelle Avantgarde in der ÖVP um. Warum ist ein Bündnis mit den Grünen nicht einfach nur eine ganz normale Option, ein Mittel zum Zweck der Machtbeteiligung? Die ÖVP kann mit allen Parteien regieren, aber nur Schwarz-Grün wird so überhöht.

Schwindel flog auf: Eskalation in Fahrschule „Isolation beeinträchtigt Gehirnentwicklung“ Van der Bellen richtet Klima-Appell an die Welt

Harald Mahrer: Persönlich habe ich jetzt seit 25 Jahren mit der Politik in Österreich zu tun, und nie ging es einer Mehrheit derjenigen, mit denen ich in der ÖVP zu tun hatte, nur um Machterhalt. Von außen mag das anders wirken, aber im Gegensatz zu anderen Parteien waren diese Menschen immer entweder interessenspolitisch oder inhaltlich getrieben. Eine Koalition mit den Grünen ist im Moment eine Option unter anderen. Zugleich ist sie aber auch eine neue Alternative, weil sie eine gewisse innerliche bürgerliche Sehnsucht verkörpert, in deren Zentrum Gemeinsamkeiten stehen, die ideengeschichtlich vielleicht größer sind als diejenigen mit anderen Parteien.

Welche Gemeinsamkeiten sind das?Unternehmerische Freiheit, soziale Verantwortung und das Ziel, Ökologie und Wirtschaft in eine Balance zu bringen, ist in der politischen DNA der ÖVP fest verankert. Und viele Gründer und Gründerinnen der Grünen kommen aus dem bürgerlichen Umfeld. Von daher gibt es, auch wenn das einige vielleicht nicht hören wollen, eine gewisse Seelenverwandtschaft, die so mit anderen Parteien nicht besteht. Ich glaube, dass hier die Gründe liegen, warum die ÖVP-Vordenker besonders gerne über diese Variante nachgedacht und spekuliert haben. Es ist die Chance, Neues auszuprobieren, sich auf Innovationen einzulassen. Mir geht es ja selbst so. headtopics.com

2013 haben Sie geschrieben, dass"Umweltbelastung und Ressourcenverbrauch in die Kalkulationen der Produktionsprozesse und Preisgestaltung" bei der Ökosozialen Marktwirtschaft einzubeziehen seien. Warum hat die ÖVP das nicht längst umgesetzt?

Weiterlesen: Wiener Zeitung »

WKOe WaltHaemmerle Diese sehr merkwürdige und angebliche 'gewisse innerliche bürgerliche Sehnsucht' verspüre ich nicht, obwohl ich schon über 15 Jahre in Österreich lebe. Ich glaube der Herr Mahrer möchte den Bürgern etwas einreden und verwechselt das wohl mit einer Magenverstimmung. WKOe WaltHaemmerle

WKOe WaltHaemmerle 'Unternehmerische Freiheit, soziale Verantwortung und das Ziel, Ökologie und Wirtschaft in eine Balance zu bringen, ist in der politischen DNA der ÖVP fest verankert.' wie kann man so einen Satz überhaupt, ohne Faktencheck oder Vergleich abdrucken? Ist das eine Werbeschaltung? WKOe WaltHaemmerle Können wir Interviews mit dem Komiker dann wieder einstellen?

Ampel für die neue EU-Kommission steht noch nicht auf GrünKommissionschefin Von der Leyen kommt unter Zeitdruck. Für drei Kommissare fehlt noch die Zustimmung des EU-Parlaments.

Azzurri in Grün: Neue Trikots für Italiens Nationalelf stoßen nicht auf Gegenliebe - derStandard.at

Dachgärten in Wien: Die Sehnsucht der Städter nach GrünWien bekommt zwei öffentliche Terrassen und erprobt damit, wie die Stadt der Zukunft begrünt werden kann.

Filzmaier und Hajek über die fünf Knackpunkte im KoalitionspokerPolit-Experten Peter Filzmaier und Peter Hajek analysieren die Hürden für Türkis-Grün und Türkis-Rot.

Unbekannte Garnelenart im Haus des Meeres entdecktEine kleine wissenschaftliche Sensation hat am Dienstag das Wiener Haus des Meeres vermeldet: In einem Aquarium ist von Meeresbiologen eine bisher ... Alien Essbar...? Auch 'schmackhaft'?

Bürgerbefragung zum Standort von Sportplatz - Niederösterreich | heute.atBürger von Wilfleinsdorf entscheiden, ob der Sportplatz am Ortsrand neu gebaut oder eine Sanierung am bestehenden Standort durchgeführt wird.