Schröcksnadel: 'Warum muss ich im Freien Maske tragen?'

18.10.2020 17:33:00

ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel knabbert an der sportlichen Pleite in Sölden. Mit dem Ablauf der Ski-Rennen ist er höchst zurfrieden.

Peter Schröcksnadel, Ösv

ÖSV -Präsident Peter Schröcksnadel knabbert an der sportlichen Pleite in Sölden. Mit dem Ablauf der Ski-Rennen ist er höchst zurfrieden.

ÖSV -Präsident Peter Schröcksnadel knabbert an der sportlichen Pleite in Sölden. Mit dem Ablauf der Ski-Rennen ist er höchst zurfrieden.

zumindest aus sportlicher Sicht. Denn nach den Damen enttäuschten auch die rot-weiß-roten Herren beim Weltcup-Auftakt in Sölden. Der Ski-Boss war live dabei, allerdings mit Sicherheitsabstand auf der Tribüne. Der Grund: Der 79-Jährige ist auf eigenen Wunsch hin nicht Teil der"Blase". Nur so darf er nach Hause pendeln, muss sich nicht an die strengen Regeln vor Ort halten. Nachteil: Kontakt mit Läufern ist ihm untersagt.

Lob für VeranstalterVerwundert zeigt sich Schröcksnadel aber über eine Tatsache."Ich weiß nicht, warum ich allein auf der Tribüne Maske tragen muss." 200 Zuschauer wären theoretisch zugelassen gewesen. Nur 50 kamen."Ohne VIP-Bereich ist der Anreiz offenbar nicht so groß", meint der Tiroler. Lob gibt es für die Veranstalter."Mit der Organisation sind wir sehr zufrieden, die Vorbereitungen waren großartig. Wir haben bewiesen, dass Wintersport auch unter diesen schwierigen Bedingungen möglich ist."

Weiterlesen: heute.at »

Warum das neue 5G-iPhone ein Problem für Hot und andere Diskonter wird - derStandard.at

Podcast: Warum ein zweiter Lockdown eine Katastrophe wäreDie Ampelkommission vergibt erstmals die Farbe rot. Warum der Wirtschaftskammer-Generalsekretär vor einem zweiten Lockdown warnt.

Busfahrer streikt in Wien wegen Fahrgast ohne MaskeEin Fahrgast der Wiener Linien bestand darauf, ohne Maske im Bus fahren zu dürfen. Der Busfahrer sah das allerdings anders und blieb stehen.  Und fuhr weiter.

Advent mit Maske, Schranke und AmpelViele Advent- und Weihnachtsmärkte wurden bereits abgesagt. Einige reagieren mit geändertem Konzept und versuchen dennoch weihnachtliche Stimmung zu verbreiten Oh du fröhliche Idiotenzeit! MilanoStremitz1

Corona-'Alarmglocken schrillen' – das droht am MontagLH Schützenhöfer drängt die Regierung, bundesweit die Corona-Maßnahmen zu verschärfen. Besonders beim Thema Maske will er 'sehr weit' gehen. dies ist eine bestellte wortmeldung von sebastiankurz wie auch am foto leicht erkennbar. schützenhöfer soll sich nicht in die angelegenheiten anderer bundesländer einmischen. wenn er nicht fähig ist, seine aufgaben zu regeln, kann er ja aufhören oder zurücktreten. So ernst nehmen wie die Politiker 😡

'Lasst ihn atmen' – Mann ohne Maske am Boden fixiertSchwer begreifliche Szenen Samstagnachmittag am Wiener Westbahnhof: Ein Mann wurde offenbar brutal niedergedrückt, weil er keine Maske trug. So eine Frechheit. Wenn ich dort stehen würde bekämen sie schon eine aufs maul. Sie haben keine Berechtigung für soetwas. Frechheit. Sofort eine Anzeige wegen Körperverletzung. Arschlöcher Ich habe in einem anderen Zug live miterlebt wie ein älterer Maskenverweigerer minutenlang sich weigerte die Maske aufzusetzen und dann auch auf die Beamtin losging als diese ihn aufforderte den Zug zu verlassen. Schauen Sie sich lieber vor Verurteilung die Vorgeschichte an!!

Den Start in seine letzte Saison als ÖSV-Präsident hat sich Peter Schröcksnadel anders vorgestellt – zumindest aus sportlicher Sicht .Apple Warum das neue 5G-iPhone ein Problem für Hot und andere Diskonter wird A1, Magenta und "3" nutzen die fünfte Mobilfunkgeneration, um Billiganbieter auf Distanz zu halten Foto: sum Es bringt bei der mobilen Internetnutzung noch mehr Geschwindigkeit und wird vielerorts das Festnetz endgültig ersetzen.mail pocket Seit gestern sind von der Ampelkommission erstmals vier Bezirke auf rot eingestuft worden.Streit in Wiener Bus Privat Ein Fahrgast der Wiener Linien bestand darauf, ohne Maske im Bus fahren zu dürfen.

Denn nach den Damen enttäuschten auch die rot-weiß-roten Herren beim Weltcup-Auftakt in Sölden. Der Ski-Boss war live dabei, allerdings mit Sicherheitsabstand auf der Tribüne. Das ändert sich gerade, in Wien und anderen Städten bauen die Mobilfunker. Der Grund: Der 79-Jährige ist auf eigenen Wunsch hin nicht Teil der"Blase". Außerdem: das Polit-Ende von FPÖ-Politikerin Ursula Stenzel. Nur so darf er nach Hause pendeln, muss sich nicht an die strengen Regeln vor Ort halten. Nachteil: Kontakt mit Läufern ist ihm untersagt."Es gibt eine Ausnahmeregelung in der Verordnung", beharrte der sture Passagier.

Lob für Veranstalter Verwundert zeigt sich Schröcksnadel aber über eine Tatsache. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben."Ich weiß nicht, warum ich allein auf der Tribüne Maske tragen muss." 200 Zuschauer wären theoretisch zugelassen gewesen. Nur 50 kamen. Cookie Einstellungen."Ohne VIP-Bereich ist der Anreiz offenbar nicht so groß", meint der Tiroler."In Deutschland sind bereits drei Kinder an CO2-Vergiftung erstickt", behauptete er entgegen aller Fakten.

Lob gibt es für die Veranstalter."Mit der Organisation sind wir sehr zufrieden, die Vorbereitungen waren großartig. Wir haben bewiesen, dass Wintersport auch unter diesen schwierigen Bedingungen möglich ist." Wenig zufrieden zeigt sich Österreichs oberster Ski-Lehrer freilich mit der sportlichen Leistung seiner Schützlinge."Wir haben keine Freude, das ist völlig unzufriedenstellend.

" Sein Erklärungsansatz:"Sölden ist uns nie gelegen. Und der Riesentorlauf war in den letzten Jahren immer unsere schlechteste Disziplin." Nationencup bleibt Ziel Sein Appell ist klar:"Am Ende der Saison wollen wir den Nationencup gewinnen. Vielleicht weckt es einige von uns auf, wenn wir eine drüberkriegen. Wir sind nicht dort, wo wir hinwollen.

Das habe ich klar kommuniziert." .