Schönborn fordert auf, Menschen aus Lesbos aufzunehmen - derStandard.at

18.12.2020 19:24:00

Schönborn fordert auf, Menschen aus Lesbos aufzunehmen:

"Das Klopfen der Herbergssuchenden sollten wir nicht überhören", so der KardinalFoto: APA / Roland Schlager"Wir können nicht alles Leid der Welt lösen." Das weiß auch Christoph Schönborn, aber er fügt mahnend hinzu:"Das Klopfen der Herbergssuchenden sollten wir nicht überhören." Der Kardinal nahm damit am Freitag vorweg, was viele Christinnen und Christen in der Weihnachtspredigt ihres Pfarrers wohl auch zu hören bekommen werden: Den tausenden Migranten auf der griechischen Insel Lesbos müsse geholfen werden. Schönborn:"Die Menschen in diesen Lagern haben fast immer dramatische Fluchtwege hinter sich. Die Hoffnung auf eine menschenwürdige Zukunft hält sie aufrecht."

Ärztin verlor nach Auftritt bei Corona-Demo ihre Jobs Anschober: 'Februar und März schwierigste Phase der Pandemie' Wienerin wirft Tschick aus Auto, kassiert 450-€-Strafe Weiterlesen: DER STANDARD »

sehr gut. so stellen wir uns einen kardinalerzbischof von Wien auch vor, kardinalwien . Jesus ist auf Lesbos bei den Flüchtlingen. er kommt nur mit ihnen nach Österreich heuer zu weihnachten. jmussil Er soll aus Protest in seinem Wirkungsbereich alle Christmetten absagen und eventuell eine angemessene Ersatzsache verfügen/anregen.

Ganz ein Schneller, der Herr Schönborn. Hat sicher Platz genug in seinen Klöstern der Schönborn. Nicht labern, Handeln Herr Kardinal.