Schlepper schoss auf Bundesheer-Soldaten

Ein Schlepper hat am Montag am Grenzübergang Eberau (Bezirk Güssing) auf Soldaten des österreichischen Bundesheeres geschossen.

17.01.2022 23:47:00

Ein Schlepper hat am Montag am Grenzübergang Eberau (Bezirk Güssing) auf Soldaten des österreichischen Bundesheeres geschossen.

EBERAU. Ein Schlepper hat am Montag am Grenzübergang Eberau (Bezirk Güssing) auf Soldaten des österreichischen Bundesheeres geschossen.

< 1 MinEs wurde dabei niemand verletzt, dem mutmaßlichen Schützen gelang aber die Flucht, teilte das Verteidigungsministerium mit. Laut Polizei wurde ein zweiter mutmaßlicher Schlepper, ein Moldawier, festgenommen. Zwölf Flüchtlinge blieben ebenfalls unverletzt, sie beantragten Asyl.

Kastenwagen durchbrach KontrolleDas Verteidigungsministerium berichtete, dass am Montag ein Kastenwagen die Kontrolle am Grenzübergang durchbrochen habe. Polizeisprecher Helmut Marban bestätigte den Vorfall und erläuterte, dass der Van mit ungarischen Kennzeichen auf einem Feldweg angehalten werden konnte.

Weiterlesen: OÖNachrichten »

Schlepper eröffnet Feuer auf AssistenzsoldatenSchwerer Zwischenfall an der ungarischen Grenze: Am Montag hat ein Kastenwagen eine Kontrolle am Grenzübergang Eberau im Burgenland durchbrochen. Das ... Hoffentlich waren unsere Soldaten bewaffnet 😳 - ist heute nicht mehr ganz sicher 😎 War sicher ein Ungeimpfter! die neuen Grün wähler kommen in Horden,

Schlepper schoss auf BundesheersoldatenVerletzt wurde bei dem Vorfall am Grenzübergang Eberau niemand. Der Schütze konnte fliehen, ein weiterer Mann wurde festgenommen. Mehrere Flüchtlinge beantragten Asyl

Schüsse an der Grenze – Schlepper flieht nach UngarnIn Eberau fielen am Montag bei einer Kontrolle Schüsse auf Assistenzsoldaten. Ein Schlepper durchbrach den Grenzübergang und eröffnete das Feuer.

ARD-Dokudrama 'Nazijäger – Reise in die Finsternis': Sergio De Simone, sieben JahreRegisseur Raymond Ley und Autorin Hannah Ley erzählen die Geschichte dieser Soldaten, die Gerechtigkeit wollten

Junger Soldat stirbt nach Schuss an der GrenzeBei einem Assistenzeinsatz an der Grenze im Burgenland ist es am Samstag zu einer Tragödie gekommen. Ein junger Soldat hat sich selbst getötet.

Mülldeponie bringt hungrigen Elefanten den TodAuf Sri Lanka sind in den letzten Jahren unzählige Elefanten gestorben, weil sie auf einer riesigen Mülldeponie nach Nahrung suchten und dabei ...

Lesedauer < 1 Min Es wurde dabei niemand verletzt, dem mutmaßlichen Schützen gelang aber die Flucht, teilte das Verteidigungsministerium mit. Laut Polizei wurde ein zweiter mutmaßlicher Schlepper, ein Moldawier, festgenommen. Zwölf Flüchtlinge blieben ebenfalls unverletzt, sie beantragten Asyl. Kastenwagen durchbrach Kontrolle Das Verteidigungsministerium berichtete, dass am Montag ein Kastenwagen die Kontrolle am Grenzübergang durchbrochen habe. Polizeisprecher Helmut Marban bestätigte den Vorfall und erläuterte, dass der Van mit ungarischen Kennzeichen auf einem Feldweg angehalten werden konnte. Die Flüchtlinge sprangen aus dem Fahrzeug, ebenso einer der beiden Schlepper. Dieser rannte in Richtung Ungarn und schoss auf Assistenzsoldaten. Alle blieben unverletzt, so die Angaben. Der Mann sei aber noch flüchtig, die Polizei ermittle auf Hochtouren, sagte Marban. Laut seinen Angaben wurden zwölf Flüchtlinge aufgegriffen. Zu ihrer Nationalität konnte er noch keine Angaben machen. Der festgenommene mutmaßliche Schlepper stamme aus Moldawien, die Herkunft des flüchtigen Schleppers ist noch nicht bekannt. "Neue Dimension der Kriminalität" "Dieser heutige Vorfall verdeutlicht, dass die Maßnahmen der Schlepper und die damit verbundene Kriminalität neue Dimensionen erreicht haben. Ich bin froh, dass die eingesetzten Soldaten beim Schusswechsel unverletzt geblieben sind", sagte Ministerin Klaudia Tanner (ÖVP) in der Aussendung. Der burgenländische Landeshauptmann Hans Peter Doskozil (SPÖ) zeigte sich in einem Statement ebenfalls schockiert und betroffen:"Dieser Angriff zeigt, wie menschenverachtend die internationale Schlepperkriminalität agiert und dass es dabei keine Tabus mehr gibt." Die Zuspitzung des internationalen Menschenschmuggels erfordere aber auch neue politische Lösungen:"Die Auslagerung von Asylverfahren in Verfahrenszentren außerhalb Europas würde dem 'Geschäftsmodell' dieser hochlukrativen Kriminalität den Boden entziehen."