Schlechte Nachricht für Sparer: Die EZB wird zum Taubenkobel

Nach dem Abgang von Jens Weidmann sind die Falken in der Europäischen Zentralbank endgültig in der Defensive. Auch der deutsche Vertreter könnte künftig für weiche Geldpolitik stehen.

21.10.2021 22:44:00

Nach dem Abgang von Jens Weidmann sind die Falken in der Europäischen Zentralbank endgültig in der Defensive. Auch der deutsche Vertreter könnte künftig für weiche Geldpolitik stehen.

Nach dem Abgang von Jens Weidmann sind die Falken in der Europäischen Zentralbank endgültig in der Defensive. Auch der deutsche Vertreter könnte künftig für weiche Geldpolitik stehen.

Am Donnerstagnachmittag starteten in Berlin die Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP. Und durch den überraschenden Rücktritt des deutschen Bundesbankpräsidenten Jens Weidmann am Tag zuvor („Die Presse“ berichtete) gibt es auch gleich ein neues Thema auf der Agenda. Denn dass diese wichtige wirtschaftspolitische Weichenstellung durchaus für Kontroversen in der bevorstehenden Ampelkoalition sorgen dürfte, zeigen bereits die ersten Wortmeldungen zu dem Thema. So erklärte der Co-Chef der Grünen, Robert Habeck, in der „Süddeutschen Zeitung“: „Für die Zukunft braucht es eine Bundesbank, die auf der Höhe der Herausforderungen der Zeit agiert.“

Weiterlesen: Die Presse »

Debatte um Inflation: Richtungsstreit nach Weidmann-AbgangDeutscher Bundesbank-Chef Weidmann will zum Jahresende überraschend abtreten. Er mahnt, Inflationsgefahren im Blick zu halten. Debatte über Ausrichtung der Bundesbank.

Medien - 'Bild': Entschuldigung und Ruf nach StrukturwandelMedien: Axel-Springer-Vorstandsvorsitzender Mathias Döpfner hat sich nach dem Abgang von 'Bild'-Chefredakteur Julian Reichelt für einen schnelleren Kulturwandel ausgesprochen. Er bat MitarbeiterInnen, sich bei Machtmissbrauch zu melden.

Kunstturn-WM: Hatakeda nach Sturz am Rückenmark verletzt, Höck erstmals im Ringe-FinaleJapanerin hat sich laut Verband 'ernsthaft' verletzt. Österreicherin Männersdorfer qualifizierte sich für Mehrkampf-Finale

Immer mehr Flüchtlinge kommen nach Österreich – versagt die Politik?Zwei tote Geflüchtete an der burgenländischen Grenze sorgen für Betroffenheit. Wieso sich die Migrationslage wieder zuspitzt und was die EU und Österreich tun wollen Nice....Hetzerei ala Krone...🤡 karlnehammer voll und ganz versagt die politik! es ist doch viel einfacher die polizei bei demo‘s auf‘s eigene arbeitende volk zu hetzen, herrrrrr innenmister!?!?!?

Olympische Flamme erreicht nach zwei Tagen PekingEin Flugzeug mit der Flamme an Bord landete am Mittwochmorgen in der chinesischen Hauptstadt

Wien Tourismus und die Sucht nach ErregungAnstatt für die Freiheit der Kunst, vor allem die historische Kunst, zu kämpfen, beschloss man, einen Marketing-Schmäh zu machen.

Wien. Am Donnerstagnachmittag starteten in Berlin die Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP. Und durch den überraschenden Rücktritt des deutschen Bundesbankpräsidenten Jens Weidmann am Tag zuvor („Die Presse“ berichtete) gibt es auch gleich ein neues Thema auf der Agenda. Denn dass diese wichtige wirtschaftspolitische Weichenstellung durchaus für Kontroversen in der bevorstehenden Ampelkoalition sorgen dürfte, zeigen bereits die ersten Wortmeldungen zu dem Thema. So erklärte der Co-Chef der Grünen, Robert Habeck, in der „Süddeutschen Zeitung“: „Für die Zukunft braucht es eine Bundesbank, die auf der Höhe der Herausforderungen der Zeit agiert.“ Zum „Das Wichtigste des Tages“ Newsletter Der einzigartige Journalismus der Presse. Jeden Tag. Überall.