Salzburgs Corona-Kosten niedriger als befürchtet – vorerst

Salzburgs Corona-Kosten niedriger als befürchtet – vorerst

15.04.2021 15:32:00

Salzburgs Corona-Kosten niedriger als befürchtet – vorerst

Von 250 vom Landtag freigegebenen Millionen Euro nahm das Land für 2020 nur 77 Millionen Euro in Anspruch.

pocketDas dicke Ende kommt erst. Doch für 2020 waren die Corona-Auswirkungen auf das Salzburger Landesbudget deutlich weniger gravierend als befürchtet. Im Frühjahr 2020 hatte der Landtag ein Nachtragsbudget mit 250 Millionen Euro zusätzlichen Mitteln zur Bekämpfung der Pandemie inklusive der Erlaubnis zur Schuldenaufnahme einstimmig bewilligt.

„Haltlose Vorwürfe“: ÖVP-Landeschefs hinter Kurz Diese Demos kosten Millionen an Steuergeld Corona-Pandemie „hätte verhindert werden können“

Davon benötigt wurden im Jahr 2020 dann aber nur 76,7 Millionen Euro. Zudem mussten keine neuen Schulden aufgenommen werden. Der zusätzliche Geldbedarf des Landes konnte aus Liquiditätsreserven abgedeckt werden. Das berichtete der zuständige Landeshauptmann-Stellvertreter Christian Stöckl (ÖVP) am Mittwoch im Finanzüberwachungsausschuss des Landtags.

Das zusätzliche Geld wurde in erster Linie für Schutzausrüstung, Covid-Tests und das Contact-Tracing, da vor allem für zusätzliches Personal, benötigt. „Das Jahr 2020 hat noch einen guten finanziellen Abschluss gefunden, das Budget 2021 wird aber ganz anders ausschauen“, kündigte Stöckl im Landtag an. Das liegt vor allem auch an der Situation in den Spitälern. headtopics.com

Verzögerte SpitalskostenDie Pandemie werde sich dort erst im laufenden Jahr finanziell für das Land stärker bemerkbar machen. „Weil die Krankenhäuser als GmbH’s organisiert sind, wird die Abgangsdeckung dort erst ein Jahr später schlagend“, sagt Stöckl. Das heißt, die Zusatzkosten der Spitäler, die das Land zusätzlich tragen muss, scheinen erst mit einem Jahr Verspätung auf.

Für das Jahr 2021 hat das Land jedenfalls eine Neuverschuldung von 420 Millionen Euro eingeplant. Das ist doch deutlich mehr, als noch für 2020 veranschlagt war. Denn die Liquiditätsreserven sind praktisch aufgebraucht. Sie befänden sich auf einem Niveau, das „wir für den laufenden Betrieb unbedingt behalten müssen“, erklärt Stöckl.

Weiterlesen: KURIER »

Gesundheit - Strenge Rechnung bei Corona-Kosten363 Millionen Euro hat der Bund den Ländern ersetzt. Heuer fallen besonders Ausgaben für Tests und Impfungen an.

Finanzausgleich - Länder fordern mehr Geld vom Bund für Corona-KostenFinanzausgleich: Mehrausgaben für Gesundheit werden zum Zankapfel. Rechnungshof vermisst Reformen bei Finanzausgleich. Von ettinger_k - Ettinger_K Linke Tasche, Rechte Tasche, oder kann der Bund Steuergeld kacken?

Corona-Update: Weniger als 380 aktive Corona-Fälle im Bezirk WeizDerzeit gibt es im Bezirk Weiz laut Zahlen der Ages 392 aktive Coronafälle. 5444 Personen sind bereits wieder genesen, 143 verstorben.

Corona - Langeweile erschwert das Einhalten der Corona-MaßnahmenSchweizer Forscher befragten 1.400 Erwachsene aus den USA: Häufig gelangweilte Personen haben wenig Selbstkontrolle, Corona-Einschränkungen können wiederum...

Corona: Kurz will bei Grünem Pass nicht auf Corona warten, mehr Freiheiten im SommerDer Bundeskanzler nimmt im Interview mit kurier.at zu den Öffnungen, dem Grünen Pass und seiner Zukunft in der Politik Stellung. Österreich Gastronomie und Wahllokale aufsperren!! Kurztürkisgrüne Verfassungsbrecher und beschuldigten Minister einsperren!! Kurz kann es einfach nicht! Kurz muss weg! the same procedure as every day 🤮