Russland beginnt Militärmanöver im Kaspischen Meer - derStandard.at

16.10.2020 16:09:00

Russland beginnt Militärmanöver im Kaspischen Meer:

Mitten im Bergkarabach-Konflikt führt Russland eine Übung nahe der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku durchFoto: AFP Fotograf: DELIL SOULEIMANStepanakert/Moskau – Inmitten von Konfrontationen zwischen Aserbaidschan und Armenien um Bergkarabach hat Russland ein Militärmanöver im Kaspischen Meer begonnen. Es werde seit Freitag nördlich der Halbinsel Apscheron abgehalten, auf der die aserbaidschanische Hauptstadt Baku liegt, teilte das russische Verteidigungsministerium in Moskau der Agentur Interfax zufolge mit.

Burgerkette Five Guys eröffnet in Kürze in Wien - derStandard.at Künftige US-Finanzministerin wirbt für kräftige Konjunkturspritzen - derStandard.at Donald Trumps Präsidentschaft in zehn Bildern - derStandard.at Weiterlesen: DER STANDARD »

War der Oberst, der für Putin spionierte, gefährlicher als bisher...Der österreichische Bundesheer-Angehörige im Dienst Russlands dürfte eine wertvolle Quelle für den Militärgeheimdienst GRU gewesen sein - und der Nato durch die Weitergabe von Informationen über Afghanistan massiv geschadet haben.

Novak bei ATP-Turnier in Köln im Viertelfinale - derStandard.at

'Netzsperren', 'Uploadfilter': Massive Kritik an grünem Gesetz gegen Hass im Netz - derStandard.atWir brauchen Netzfreiheit opendata, opengovernment und opensource DieOffeneGesellschaftUndIhreFeinde LiberalDemocracy Tja, dann gehma hald ohne brauchbares Internet ins 'neue Zeitalter'... passt gut zur Nachkriegswirtschaft, Rekordarbeitslosigkeit, Sozial- und Schuldenkriese. Das is die geschonten Gefühlchen einiger Parlamentariarinnen in dem Fall wert! Die Dame war nicht umsonst bei Anetta Kahane von der AmadeuAntonioStiftung.

Das Budget im Detail: Üppige Förderungen für Unternehmen, mehr Geld für das Klima - derStandard.atDie Zeit ist reif für klimaneutrale Unternehmen! ♻️

Frankfurter Buchmesse gestartet: 'Irgendwo im Nirgendwo' - derStandard.at

Kellergassen, Wein und Kürbis: Eine Herbstwanderung im Weinviertel - derStandard.at