Rohingya-Flüchtlinge verklagten Facebook auf Milliarden-Schadenersatz

Rohingya-Flüchtlinge verklagten Facebook auf Milliarden-Schadenersatz:

07.12.2021 09:24:00

Rohingya-Flüchtlinge verklagten Facebook auf Milliarden-Schadenersatz:

Laut den Anwälten hätten Facebooks Algorithmen Gewalt gegen die myanmarische Volksgruppe befördert

Rohingya-Flüchtlinge aus Myanmar haben die US-Plattform Facebook auf 150 Milliarden Dollar (133 Milliarden Euro) Schadenersatz verklagt. In der Klage, die am Montag bei einem Gericht im US-Staat Kalifornien eingereicht wurde, heißt es, die Algorithmen des US-Unternehmens förderten Desinformation und extremistisches Gedankengut, das zu Gewalt in der realen Welt führe. Dies habe die Leben Hunderttausender Rohingya zerstört.

Willkommen bei DER STANDARDSie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen. Ihr Gerät erlaubt uns derzeit leider nicht, die entsprechenden Optionen anzuzeigen.Bitte deaktivierenSie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.

Weiterlesen: DER STANDARD »

Wie die Medien halt. Hat man ja damals in Ruanda gesehen. Wir hoffen der Konzern wird für sein Fahrlässiges Verhalten zur Verantwortung gezogen und verurteilt .

Klima: Längere heiße Sommer und mehr DauerregenDie Europäer müssen sich auf längere, heiße Sommer und auch auf Phasen mit intensivem Dauerregen einstellen. Langanhaltende Wetterlagen im Sommer ... ...nix ist fix...da können auch die Klimafanatiker nichts ändern... 🌊🌊🌊 So wie 2010 die Niederlande überflutet wurden? :^)

Fesche Stücke für die TafelDa kommt Freude auf. Edles Besteck, schimmernde Glasschalen und andere originelle Accessoires machen Appetit auf mehr gutes Design in der Küche

Wienquiz - Frauenpower anno dazumalDas Behältnis auf dem Kopf war einst typisches Markenzeichen des dargestellten weiblichen Berufsstandes.

Täter fassen, Inhalte lassen: Ermittler löschen Bilder von Kindesmissbrauch nichtBehörden fokussieren nach eigenen Angaben Bemühungen stattdessen auf User von Pädosexuellen-Plattformen

Gültigkeitsdauer geändert: Morgen verlieren 28.423 Impfzertifikate ihre GültigkeitDurchimpfungsrate sinkt dadurch österreichweit. Gültigkeitsdauer wurde nämlich von 360 auf 270 Tage verringert. Na, wie gut, dass ich morgen aufgefrischt werden froheweihnachten

Parkverbot längst unnötig: Keine StrafeHöchstrichter heben alte Grazer Verordnung auf.