Ritter im verlorenen Land: Als das Burgenland das Burgenland wurde

Ritter im verlorenen Land: Als das Burgenland das Burgenland wurde:

04.04.2021 13:12:00

Ritter im verlorenen Land: Als das Burgenland das Burgenland wurde:

Zu Ostern 1921 versuchte der Habsburger Karl, in Ungarn wieder König zu werden. Im Oktober wiederholte er die Operation. Sein Militärchef war Anton Lehár. Ja, der Bruder

Der Oberst hatte schon geschlafen. Eine halbe Stunde vor Mitternacht schlugen die Hunde an. Kurz danach stand der Sekretär des Bischofs von Szombathely im Zimmer. László Almásy – er war da längst noch nicht der hollywoodreife"englische Patient" – überbrachte eine überraschend dringliche Botschaft:"Seine Majestät ist da!" Rasch möge er, der Oberst Lehár, ins Bischofspalais kommen. Karl, der Kaiser, sei in Steinamanger eingetroffen, um wieder in seine Rechte als König von Ungarn einzutreten. Dazu brauchte er einen militärischen Kopf: eben den von Lehár, Militärkommandant von Westungarn.

Geologie - Erdbeben der Stärke 4 in Wien Erneut Erdbeben nahe Neunkirchen bis nach Wien spürbar Mückstein: In Turnschuhen ins Amt

© STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. 2021Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Weiterlesen: DER STANDARD »