Riesiges Datenleck: Wachsende Kritik an Facebook, viele offene Fragen und endlich ein Tool für Betroffene

Riesiges Datenleck: Wachsende Kritik an Facebook, viele offene Fragen und endlich ein Tool für Betroffene:

07.04.2021 14:03:00

Riesiges Datenleck: Wachsende Kritik an Facebook, viele offene Fragen und endlich ein Tool für Betroffene:

Telefonnummern von mehr als 500 Millionen Nutzern durchgesickert, Facebook will es als 'längst bekannt abtun' – Möglicher DSGVO-Verstoß könnte teuer werden

Foto: MANDEL NGAN / REUTERSEs sind Größenordnungen, bei denen man durchaus einmal innehalten darf, um sie in ihrer Tragweite zu erfassen: Vor wenigen Tagen ist eine Datenbank mit den Telefonnummern von mehr als 500 Millionen Facebook-Nutzern aufgetaucht – allein 1,2 Millionen davon aus Österreich. Angesichts dieses Vorgangs sollte man eigentlich meinen, dass Facebook gerade im Alarmmodus ist, um mit allen Mitteln Schadensbegrenzung zu betreiben. Umso verblüffender war die recht nüchterne Reaktion des Konzerns auf erste Berichte: Es handle sich hierbei um alte Daten, die betreffende Sicherheitslücke sei längst geschlossen, und damit gebe es eigentlich nichts Weiteres zu tun.

© STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. 2021Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Weiterlesen: DER STANDARD »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...

Wer dort seine echten Daten gelassen hat wird als kollateral Schaden angesehen, während der ZuckerZwerg damit ne Menge Geld schäffelt.