Rendi-Wagners Mitgliederbefragung ist Hasard mit hohem Risiko - derStandard.at

2/16/2020

Rendi-Wagners Mitgliederbefragung ist Hasard mit hohem Risiko:

Gerald John Rendi-Wagners Mitgliederbefragung ist Hasard mit hohem Risiko Die SPÖ hat bei dem Experiment knapp vor der Wien-Wahl mehr zu verlieren, als ihre Chefin dabei gewinnen kann Foto: APA/Roland Schlager Aus der Emotion heraus ist es verständlich, dass es Pamela Rendi-Wagner nun wissen will. Seit Monaten stellen Genossen ihre Autorität infrage, das reicht vom hintenrum Ausrichten bis zum direkten Putschversuch. Weil die SPÖ-Chefin offenbar glaubt, dass sie bei der Basis besser angeschrieben ist als bei den Funktionären, will sie sich Rückhalt von unten holen: Die Parteimitglieder sollen über ihren Verbleib an der Spitze entscheiden. Ich stimme der Verwendung von Cookies für die Zwecke der Weiterlesen: DER STANDARD

Das ist wirklich ein sehr freundliches Foto. So beeinflusst man Leser ....und dummen Fragen.

Von diesen Fragen hängt Rendi-Wagners Zukunft ab - News | heute.atPamela Rendi-Wagner geht in die Offensive und stellt die Vertrauensfrage. 'Heute' zeigt die Fragen, die an die SPÖ-Basis gerichtet werden.

Rendi-Wagners großes Wagnis und Doskozils kleine Jobrochade: Der...Wir lassen den Tag Revue passieren, geben Tipps für den Abend und blicken auf das Wochenende.

Im SPÖ-Vorstand: 12 zu 10: Nur dünne Mehrheit für Rendi-Wagners Basis-Abstimmung'Aber eine Mehrheit ist eine Mehrheit', zeigte sich Rendi-Wagner in der ZiB2 zufrieden, dass sie aus ihrer Sicht 'den richtigen Schritt zum richtigen Zeitpunkt' durchgebracht hat. SPÖ Mitgliederbefragung Vertrauensfrage RendiWagner Und? Hat sie nicht recht damit? Weg mit dieser furchtbar entsetzlichen Figur..rot=tot Nicht richtige Zeitpunkt..... Und wie man sieht „MEHRHEIT IST NICHT IMMER MEHRHEIT“ DOSKOZIL in Burgenland „MEHRHEIT IST DUMMHEIT“....... Gerade jetzt hätte SPO so viele Themen wo sie punkten können dank „IM“ KURZ UND SEINE TÜRKISE TRUPPE aber wider nichts.... SCHADE UND WANSIN!

Rendi-Wagners Vertrauensfrage: Flucht ohne Wiederkehr: Ein Frauenschicksal in der Dohnal-WochePamela Rendi-Wagner stellt zur Unzeit die Vertrauensfrage und wandelt auf den Spuren Kramp-Karrenbauers.

Skepsis bis Zustimmung zu Rendi-Wagners Vertrauensfrage - derStandard.at

Unterstützung und Skepsis: So reagieren SPÖ-Spitzen auf Rendi-Wagners VertrauensfrageAK-Chefin Renate Anderl sagte am Sonntag in der ORF-'Pressestunde' SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner volle Unterstützung zu, auch die zweite Nationalratspräsidentin Doris Bures. Aus den Bundesländern kommen skeptische Stimmen. Leobens Bürgermeister Wallner will Rendi-Wagner das Vertrauen nicht aussprechen.



Corona-App: Sobotka für verpflichtende Nutzung

Finanzminister: 'Makaber, Menschenleben gegen Millionen aufzurechnen'

„Wollen uns positive Entwicklung nicht zerstören“

Nationalratspräsident-Sobotka: 'Stopp Corona' App soll verpflichtend sein - derStandard.at

Sobotka für verpflichtende Corona-App

Über 11.500 Österreicher infiziert, 186 Todesfälle

Spargelernte im Marchfeld: Rund 3.000 Erntehelfer fehlen

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

16 Februar 2020, Sonntag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Tickende Zeitbombe: Windows 7 auch nach Support-Ende weit verbreitet - derStandard.at

Nächste nachrichten

Oberösterreich: Patienten-Daten an US-Firma verkauft
Kurz appelliert: „Bis Ostern noch durchhalten!“ Fehlende Maske: Mann auf Philippinen erschossen Das Virus und die neue Weltordnung Schon mehr als 45.000 Coronavirus-Tote in Europa Lombardei führt Maskenpflicht für alle Bürger ein „Ich lade mir die App sicher nicht herunter“ Turiner Grabtuch wird am Karsamstag online gezeigt Heftiger Wirbel um Anschobers Oster-Erlass Kurz will am Montag ersten 'Fahrplan' präsentieren und bald Handel aufsperren - derStandard.at Ausseerland: Bürgermeister klagen über „Touristen“ Einsame Auferstehung Stamme aus Strebersdorf ....
Corona-App: Sobotka für verpflichtende Nutzung Finanzminister: 'Makaber, Menschenleben gegen Millionen aufzurechnen' „Wollen uns positive Entwicklung nicht zerstören“ Nationalratspräsident-Sobotka: 'Stopp Corona' App soll verpflichtend sein - derStandard.at Sobotka für verpflichtende Corona-App Über 11.500 Österreicher infiziert, 186 Todesfälle Spargelernte im Marchfeld: Rund 3.000 Erntehelfer fehlen Regierung: Erste Pläne für „langsames Hochfahren“ Trump rät zu Masken - er will aber keine tragen Anschober erteilt Lockerungen eine Absage Kurz: „Österreich wird das Comeback schaffen“ Zadic: Keine Delogierungen zwischen April und Juni