Rendi-Wagner will Corona-Impfstoff-Produktion in Österreich

Rendi-Wagner will Corona-Impfstoff-Produktion in Österreich

28.02.2021 16:49:00

Rendi-Wagner will Corona-Impfstoff-Produktion in Österreich

„Wir dürfen die Gesundheit der Bevölkerung nicht in die Hand von drei Impfstoffproduzenten legen“, so die SPÖ-Chefin. Milliardenfonds soll Abhilfe schaffen.

„Wir dürfen die Gesundheit der Bevölkerung nicht in die Hand von drei Impfstoffproduzenten legen“, sagte die Parteichefin. Corona werde Österreich noch Jahre begleiten, „deshalb muss die Produktion der Impfstoffe auf verlässliche und sichere Beine gestellt werden. Um uns langfristig zu schützen, müssen wir Teile der Impfstoffproduktion auch nach Österreich holen.“

Spitäler am Limit, Experten fordern neuen Lockdown Angst vor 3. Welle bei Arbeitslosigkeit in Wien Krüger-Park: Wilderer von Elefanten totgetrampelt

Drei MilliardenZum Aufbau eines Forschungs- und Entwicklungszentrums in Österreich schlägt Rendi-Wagner die Schaffung eines nationalen Impffonds vor, der „in einem ersten Schritt“ mit drei Milliarden Euro dotiert werden soll. Die Mittel sollen über die Kapitalmärkte „zu aktuell günstigen Konditionen“ aufgenommen werden.

Weiterlesen: KURIER »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...

Rendi Geld ausgeben war schon immer lustiger als einnehmen .... wenn der Steuerzahler brennt ists eh lustig! Nur die letzten Jahre alles in Österreich verkauft - Telekom - Austria Tabak uvm. und jetzt ist ausser Tourismus nix mehr dada 😂 Ja Biontech neben der Polymun in klosterneuburg - gibts genug leerstehende Gebäude im Pionierviertel SPOE_at rendiwagner RathausK BioNTech_Group

Produktion in Österreich, damit in der Politik noch einige mitschneiden können? PRW fordert. PRW will. PRW möchte... Bitte lasst sie endlich was tun. nachtnebel Wahnsinn, was die RendiWagner alles will. Trick Nummer 1, auch bei 'kleinen' Kommunalpolitikern gern genützt: fordere etwas, was die Regierung bereits seit Wochen plant und gerade in der Umsetzungsphase ist.

Kapazitätsmäßig kann das nur die Sandoz in Kundl (4000 Mitarbeiter) auf die Reihe bringen und nicht so wo von Martina Kurz gemeint das Pfizer Unternehmen in Orth a.d. Donau.(230 Mitarbeiter) Warum hat man nicht schon lange mit Sandoz gesprochen Sehr kurzfristige Sichtweise, Corona geht vorbei, die Impfung auch, sichern wir besser unsere langfristige Arbeitsplätze und kurbeln wir unsere Wirtschaft und unseren Tourismus wieder richtig an! Öffnen wir Alles damit helfen wir den Arbeitslosen wieder einen Job zu finden.