Rendi-Wagner: „Habe die Jugend immer gefördert“

Die Parteichefin nimmt Stellung zur Ansage der Sozialistischen Jugend, sie nicht mehr unterstützen zu wollen. Sie selbst, sagt Rendi-Wagner, habe dafür gesorgt, dass die vorherige SJ-Chefin einen...

2/25/2020

Die Parteichefin nimmt Stellung zur Ansage der Sozialistischen Jugend, sie nicht mehr unterstützen zu wollen. Sie selbst, sagt Rendi-Wagner, habe dafür gesorgt, dass die vorherige SJ-Chefin einen Platz im Nationalrat bekommen habe.

Die Parteichefin nimmt Stellung zur Ansage der Sozialistischen Jugend, sie nicht mehr unterstützen zu wollen. Sie selbst, sagt Rendi-Wagner, habe dafür gesorgt, dass die vorherige SJ-Chefin einen...

Die Parteichefin nimmt Stellung zur Ansage der Sozialistischen Jugend, sie nicht mehr unterstützen zu wollen. Sie selbst, sagt Rendi-Wagner, habe dafür gesorgt, dass die vorherige SJ-Chefin einen Platz im Nationalrat bekommen habe. Wien . Die Sozialistische Jugend werde bei der Mitgliederbefragung der SPÖ nicht für den Verbleib von Pamela Rendi-Wagner an der Spitze der SPÖ stimmen, sagte der neue SJ-Chef, Paul Stich, am Montag in der „Presse“. Die SPÖ müsse wieder die politisch bestimmende Kraft sein, man habe aber nicht das Gefühl, dass das derzeit möglich sei. Die Schuld sei aber nicht allein bei Rendi-Wagner zu suchen, es brauche eine Gesamtneuaufstellung der Partei, die nicht an einer Person festzumachen sei. Dennoch werde man Pamela Rendi-Wagner in dieser Vertrauensfrage nicht unterstützen können. Das gelte für die gesamte Sozialistische Jugend, das sei so beraten, diskutiert und gemeinsam beschlossen worden, sagte Stich. Und was sagt Pamela Rendi-Wagner dazu? Gerade sie sei es gewesen, die die Jugend immer gefördert habe. Auch habe sie selbst dafür gesorgt, dass die vorherige SJ-Vorsitzende Julia Herr auf einen wählbaren Listenplatz für die Nationalratswahl gesetzt wurde. Gleichzeitig gab sie sich gelassen: Das „öffentliche Ausrichten, das Kritisieren, das öffentliche Hickhack und die interne Selbstbeschäftigung“ seien „nichts Neues“. Corona: „Krisenkoordinator“ Die SPÖ-Vorsitzende trat am Dienstag wieder beim „Roten Foyer“ auf, dem neuen wöchentlichen Medien-Jour-fixe der Sozialdemokraten. Rendi-Wagner forderte zum Thema Coronavirus von der Regierung die Einrichtung eines „zentralen Krisenkoordinators“. Es müsse „einen Kopf geben, der den Überblick hat und alle Infos bündelt“ – und der die Entscheidungen trifft, was letztendlich geschieht. Einmal mehr nahm sie auch Stellung zum „drohenden Minus der Österreichischen Gesundheitskasse im Ausmaß von 1,7 Mrd. Euro in den Jahren 2020 bis 2024“ – und den Aussagen von ÖGK-Generaldirektor Bernhard Wurzer, der einen „Konsolidierungspfad“ angekündigt hatte. „Wenn der Chef der ÖGK vom ,Gürtel enger schnallen‘ redet, dann weiß ich, wer das tun muss: Nämlich die Ärzte und Ärztinnen auf der einen und die Patienten auf der anderen Seite“, so Rendi-Wagner. Zwar stehe im Regierungsprogramm, dass der Ausbau der Selbstbehalte bei Arztbesuchen ausgeschlossen sei. „Arztbesuche sind aber nur ein kleiner Teil der Gesundheitsversorgung. Was ist bei Heilbehelfen, bei Krankentransporten, bei Rezeptgebühren, Ambulanzgebühren?“ All dies werde im Regierungsprogramm nicht ausgeschlossen. Die SPÖ-Chefin verwies auch auf die gesetzliche Grundlage im Sozialversicherungsgesetz, die die Einführung von Selbstbehalten „in Aussicht“ stelle, denn damit werde die ÖGK gezwungen, „einmal im Jahr zu evaluieren, ob sie Selbstbehalte einführen soll“. Demnach ist in der Konferenz des Dachverbandes der Kassen für eine derartige Maßnahme keine Einstimmigkeit mehr erforderlich, die Einführung daher ein „sehr wahrscheinliches Szenario“. Die SPÖ fordert daher, die entsprechende Bestimmung abzuändern. Ein Dorn im Auge sind der SPÖ auch die unterschiedlichen Leistungsansprüche der drei großen Kassen. Die SPÖ fordert daher „gleiche Leistung für gleiche Beiträge“. Auch müsse das finanzielle Risiko für die Kassen besser ausgeglichen werden. (red./APA) ("Die Presse", Print-Ausgabe, 26.02.2020) Weiterlesen: Die Presse

meines wissens nach ist rendiwagner noch nicht solange mitglied der SPOE_at als dass sie davon reden könnte, sie hätte die jugend gefördert, das haben andere lange vor ihr entsprechend gemacht!...anmaßung einer frustrierten marionetten-chefin, die realität nicht erkennen will! Da ist wohl ein Deal geplatzt...;)

Also wer das Interview gelesen hat weiß da spricht ein machtgeiler möchtegern Sozialist. Dachte jetzt DieTagespresse Mich hätte mehr interessiert was sie zu den kommunistischen Ideen der SJ zu sagen hat und ob solche Ideen überhaupt Platz in der Sozialdemokratie haben sollte. es geht in der Demokratie immer nur um Plätze. Jeder möchte der, ober dem Anderein sein. Und auf diesen dann scheißen. Tja, deshalb hat die 'Menschheit' keine Zukunft. Die Geldgier von ihnen endet nie.

Sozialistische Jugend wird Rendi-Wagner nicht unterstützenVertrauensfrage: Die SJ entzieht der Parteichefin Pamela Rendi-Wagner ihre Unterstützung. Es brauche eine Neuaufstellung der Partei.

Vertrauensabstimmung: Sozialistische Jugend wird Rendi-Wagner nicht unterstützenDer neue Vorsitzender der SPÖ-Jugendorganisation wird die Parteichefin nicht unterstützen. Schuld an der gegenwärtigen Situation sei aber nicht die der Vorsitzenden alleine

SPÖ-Jugend stellt sich gegen Rendi-Wagner - News | heute.atBei der parteiinternen Vertrauensabstimmung wird die Sozialistische Jugend der Parteichefin Rendi-Wagner die Zustimmung verweigern.

Linker SPÖ-Flügel bröckelt immer mehr von Rendi-Wagner abSozialistische Jugend: Keine Unterstützung für die Parteichefin bei der Mitgliederbefragung Das war vorherzusehen! links von der parolen-pam is aber nur mehr der kommunismus - siehe sozialistische jugend. Es gab Zeiten, wo sich ein Kreisky für die vielen Wechselwähler-Stimmen bedankte - immerhin 1/3 der Wähler. Sie brachten ihm die Absolute. Jetzt driftet die SPÖ immer weiter nach links, wo nichts zu holen ist. Außer ein paar Rotzbuben (Originalton Kreisky).

SJ-Chef: 'Werden Rendi-Wagner nicht unterstützen'Paul Stich, neuer Chef der Sozialistischen Jugend, sagt, dass die SJ Pamela Rendi-Wagner bei der SPÖ-Mitgliederbefragung nicht das Vertrauen aussprechen werde. Er selbst will den Kapitalismus überwinden unter anderem mit einer Vermögenssteuer von 80 ... Kapitalismus überwinden? Wenn's dem Esel zu gut geht, geht er auf's Eis tanzen! RablPeter die hirnbefreite Handy DE-genenration probt den Aufstand die sj sollte bei der kpö andocken

SJ-Beschluss: Keine Unterstützung für Rendi-WagnerDie Sozialistische Jugend hat bei ihrem Verbandstag in Linz beschlossen, SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner bei der von ihr ausgerufenen Vertrauensfrage nicht zu unterstützen. Claus_Pandi Endlich eine gute Nachricht für prw!



Moretti: „Coronavirus nicht in Tirol entstanden“

Innenminister besorgt: „Taxibons gefährlich“

„Die Gefahr lauert auch draußen, Parks bleiben zu“

Parlament entmachtet: Kurz & EU schweigen zu Orban

Mein erstes Mal einkaufen unter der Corona-Maske

Innsbrucks Bürgermeister prescht bei Lockerung vor

Kein Bargeldmangel: „Tresor ist prall gefüllt“

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

25 Februar 2020, Dienstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Ärzte-Appell: Mehr Beatmungsplätze sind notwendig

Nächste nachrichten

33.000 Frauen sind definitiv eine Sportbewegung!
Wiener Polizisten mehrfach im Einsatz bespuckt Griechenland riegelt Flüchtlingslager 14 Tage ab Erster Corona-Fall in Ischgl bereits am 5. Februar EuGH: Drei Länder brechen EU-Recht in Flüchtlingskrise TU Wien entwirft einfaches Sauerstoff-Gerät „Brauchen dringend Masken und Schutzkleidung“ Fiaker bringt Kost und „Krone“ zu Wiener Senioren Coronavirus: Studie mit 'Penninger-Medikament' startet auch in Österreich Nur 3,5 Prozent aller Infektionen „importiert“ Coronavirus: Erster Fall in Ischgl bereits am 5. Februar Die Schlacht um eine neue Wirklichkeit Polen, Ungarn und Tschechien verstießen in Flüchtlingskrise gegen EU-Recht - derStandard.at
Moretti: „Coronavirus nicht in Tirol entstanden“ Innenminister besorgt: „Taxibons gefährlich“ „Die Gefahr lauert auch draußen, Parks bleiben zu“ Parlament entmachtet: Kurz & EU schweigen zu Orban Mein erstes Mal einkaufen unter der Corona-Maske Innsbrucks Bürgermeister prescht bei Lockerung vor Kein Bargeldmangel: „Tresor ist prall gefüllt“ Polizisten ab sofort mit Mundschutz unterwegs Wegen Corona: 4-Jährige bekommt Heulkrampf, weil Fast-Food-Lokale sperren Historischer Höchststand: 562.522 ohne Job Mörtel schenkte „Zebra“ Gutschein für Busen-OP Kogler will „Semidiktatur“ EU-Gelder streichen