Reinigungskraft mit Kopftuch: ORF entschuldigt sich für Grafik - derStandard.at

01.06.2020 18:13:00

Reinigungskraft mit Kopftuch: ORF entschuldigt sich für Grafik:

Reinigungskraft mit Kopftuch: ORF entschuldigt sich für Grafik"Wir haben mit dieser Grafik ungewollt Vorurteile bedient, das hätte so nicht auf Sendung gehen dürfen", so das "ZiB 1"-TeamFoto: screenshot/tvthek.orf.at

SPÖ-Paket soll 350.000 Jobs schaffen Wieder über 1000 aktiv Erkrankte in Österreich Spielbergs bestandene Feuerprobe

Wien – In der"ZiB 1" vom 29. Mai sorgte eine Grafik zu"Systemrelevanten Berufen" für Kritik. Im Beitrag wurde zur Illustration von Reinigungskräften eine Frau mit Kopftuch verwendet. Weiterlesen: DER STANDARD »

Also was jetzt? Hat sich der ORF entschuldigt oder das ZIB1 Team? Wenn letzteres: Warum eigentlich? All die namenlosen RedakteurInnen können wahrlich nichts dafür. Dafür gibts einen Sendungsverantwortlichen. Wer ist das eigentlich? Warum entschuldigt sich nicht der? Eine von vornherein reine Frau, die sich nicht extra einhüllen muss, um rein zu sein, als Hygienefachkraft darzustellen, wäre schon besser gewesen.

Naja zeigt sich deutlich, dass sich alle anderen dafür zu schade. Mich stört es nicht, sie sind Systemrelevant und sind liebe und nette Menschen auf die wir stolz sein können. Weil sie den Dreck wegräumen den die 'Gscheitis' machen Ich hab noch nie eine Reinigungskraft mit Kopftuch gesehen. Diese Grafik bietet überhaupt viel Spielraum für die Interpretation von Diskriminierungen und Klischees.... Könnt ja auch ein Mann die Reinigungskraft sein...

Australischer Sportsender entschuldigt sich für Hitler-Bild - derStandard.atMit einer Entschuldigung alleine ist es nicht getan

Interview: 'Alles muss blitzeblank sein, aber die Reinigungskraft will niemand sehen'Bundesinnungsmeister der Reinigungskräfte Gerhard Komarek über ein Schattendasein, Imagewandel und warum Corona eine Chance darstellt.

Vertragsverlängerung mit Bayern: Alaba ziert sich - derStandard.atEr soll froh sein, dass ihm jemand sovie Geld gibt. Verdienen tut er sich's nicht.

Twitter und Google solidarisieren sich mit antirassistischen Protesten in den USA - derStandard.at

EU startet mit Vorwürfen in neue Verhandlungsrunde mit Großbritannien - derStandard.atDie EU wird sich über den Tisch ziehen lassen und ihren BürgerInnen über ihre Massenmedien einreden lassen, daß es ein großer Sieg ist.

Wie ich arbeite: Reinigungskraft auf Corona-Station: 'Ich will den Menschen helfen'Krstina Radijicic berichtet von ihrer Arbeit auf der Corona-Station Corona Krankenhaus Arbeit Reinigungskraft