Regierungskritik: Russland verklagt Google, Facebook und Twitter

Regierungskritik: Russland verklagt Google, Facebook und Twitter:

09.03.2021 15:32:00

Regierungskritik: Russland verklagt Google, Facebook und Twitter:

Grund sind laut russischer Aufsichtsbehörde 'Aufrufe zu verbotenen Kundgebungen von Regierungskritikern'

Foto: AP, Efrem LukatskyRussische Aufsichtsbehörden haben fünf internationale Internetplattformen wegen der Verbreitung von Aufrufen zu verbotenen Kundgebungen von Regierungskritikern verklagt. Den US-Konzernen Twitter, Google und Facebook werde vorgeworfen, die Appelle nicht gelöscht zu haben, meldete die Nachrichtenagentur Interfax am Dienstag. Den Unternehmen drohten Strafen in Höhe von vier Millionen Rubel (45.400 Euro). Auch gegen den Kurznachrichtendienst Telegram und das Videoportal Tiktok seien Verfahren eröffnet worden.

Spitäler am Limit, Experten fordern neuen Lockdown Angst vor 3. Welle bei Arbeitslosigkeit in Wien Blaha vs. Schellhorn: Soll der Staat krisengebeutelte Unternehmen als Investor retten?

© STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. 2021Alle Rechte vorbehalten. Nutzung ausschließlich für den privaten Eigenbedarf.Eine Weiterverwendung und Reproduktion über den persönlichen Gebrauch hinaus ist nicht gestattet. Weiterlesen: DER STANDARD »

Bibel - Thomas Brezinas Glaubensbekenntnis in Versen

Ein ausführliches Gespräch mit dem Autor über seine neue Bibel in Reimen, Gebete, die Selbstverständlichkeit seiner Ehe, das Schreiben im Lockdown...

Wenn es nicht so traurig wäre, aber was soll's