Regierungsbeteiligung - Grüne Spitze beschwört Zusammenhalt

Beim Bundeskongress am Sonntag wurden die Vorzüge des Regierens betont. Für Kogler selbst gab es einen Dämpfer.

14.06.2021 21:36:00

Die erste Regierungsbeteiligung zehrt an der grünen Substanz. Ist es besser, dabei zu bleiben? Eine Bilanz des Bundeskongresses:

Beim Bundeskongress am Sonntag wurden die Vorzüge des Regierens betont. Für Kogler selbst gab es einen Dämpfer.

Weiterlesen: Wiener Zeitung »

Fußball-EM - Belgien startet mit 3:0-Sieg gegen RusslandAm Ende eines ereignisreichen EM-Tages setzt sich Belgien gegen Russland mit 3:0 durch.

Werner Kogler: „Regieren ist nichts für Lulus“Bundessprecher Werner Kogler hat am Sonntag mit einer Brandrede die Koalition der Grünen mit der durch Justizermittlungen in Bedrängnis geratenen ÖVP ... Wie man jeden Tag mehr und mehr sieht, schon. Keiner braucht die Grünen ! Ich muss lulu

Großer Zuspruch für Bargeldvolksbegehren, Grüne und SPÖ für ObergrenzeDie EU dürfte mit ihrer Idee, eine Obergrenze bei Bahrzahlungen einzuführen, viele Menschen aufgescheucht haben. Das Volksbegehren hat starken Zulauf

Wenn sich Grüne wie Lulus benehmenParteichef Kogler mahnt Selbstbewusstsein ein – dafür haben sich die Grünen beim Bundeskongress ziemlich hasenfüßig präsentiert ...wie ärgerlich , dass Österreich nicht von Journalisten regiert werden kann , aber nur von den Richtigen , vom Falter , Standard und so ..... Welch wehleidiger Kommentar ... Nicht nur benehmen, sie sind auch welche. Weiss man wenigstens mit wem man es zu tun hat,..

Heikle Personalie : Neue Öbag-Spitze: Ausschreibung kurz und allgemein gehaltenNach dem Rücktritt von Öbag-Chef Thomas Schmid wird eine Nachfolge gesucht. Bis 24. Juli läuft die Bewerbungsfrist, kolportiert wird ein Salär zwischen 600.000 und 800.000 Euro. zuschoen Ich machs, was muss man da können? Und angeblich ein kostenloses Handy mit vielen Beidl Fotos? Für kurztürkisgrüne Verfassungsbrecher Familie? Bin dabei, wo soll ich mein Bewerbung hinschicken?

Das neue grüne Selbstbewusstsein und ein kleiner Dämpfer für KoglerGrünen-Chef Werner Kogler will weiter regieren – und seine Delegierten auch. Dafür erhielt er eine Abfuhr für seine Urwahl-Pläne.