Regierung spannt 300 Millionen schweren Schutzschirm über Veranstaltungsbranche - derStandard.at

25.09.2020 13:27:00

Regierung spannt 300 Millionen schweren Schutzschirm über Veranstaltungsbranche:

Regierung spannt 300 Millionen schweren Schutzschirm über VeranstaltungsbrancheDer Schirm soll wie eine Versicherung funktionieren: Können Events nicht oder nur eingeschränkt stattfinden, trägt der Staat nicht stornierbare KostenFoto: APA

Ärztin verlor nach Auftritt bei Corona-Demo ihre Jobs Anschober: 'Februar und März schwierigste Phase der Pandemie' US-Senator Cruz glaubt, beim Pariser Klimapakt gehe es um Paris

Österreichs Tourismus wird von der Corona-Krise schwer getroffen, zumal derzeit auch kaum Veranstaltungen über die Bühne gehen. Kein Wunder, angesichts der Risiken hinsichtlich der Durchführbarkeit von Messen, Kongressen und Sport- oder Kulturevents geht kaum ein Veranstalter die monatelangen Planungen dafür an. Angesichts der hohen Wertschöpfung will die Regierung daher einen 300 Millionen schweren Schutzschirm über der Branche aufspannen.

Weiterlesen: DER STANDARD »

300-Millionen-Euro-Schutzschirm für VeranstalterDie türkis-grüne Bundesregierung hat am Freitag einen 300 Millionen Euro starken Schutzschirm für Veranstalter und Organisatoren von Events präsentiert. Bekommen wieder nur die großen was... Präsentation können sie, nur ankommen wird wieder nichts. Es ist schon fahrlässig wie diese Regierung auf die Wirtschaftskrise reagiert. zusätzlich zu den vielen nie ausbezahlten aber groß angekündigten milliarden ?

Über 300 Festnahmen bei Protest gegen LukaschenkoTausende Menschen waren am Mittwoch und in der Nacht auf Donnerstag auf die Straße gegangen, um gegen die sechste Amtseinführung Lukaschenkos zu demonstrieren. Dabei sind über 364 Menschen festgenommen worden.

300-Millionen-Euro-Schutzschirm für VeranstalterDie türkis-grüne Bundesregierung hat am Freitag einen 300 Millionen Euro starken Schutzschirm für Veranstalter und Organisatoren von Events präsentiert. Bekommen wieder nur die großen was... Präsentation können sie, nur ankommen wird wieder nichts. Es ist schon fahrlässig wie diese Regierung auf die Wirtschaftskrise reagiert. zusätzlich zu den vielen nie ausbezahlten aber groß angekündigten milliarden ?

Über 300 Festnahmen bei Protest gegen LukaschenkoTausende Menschen waren am Mittwoch und in der Nacht auf Donnerstag auf die Straße gegangen, um gegen die sechste Amtseinführung Lukaschenkos zu demonstrieren. Dabei sind über 364 Menschen festgenommen worden.

US-Richter setzt Washingtoner Regierung im Tiktok-Streit Ultimatum - derStandard.at

Israels Regierung verschärft den Lockdown - derStandard.at