Regierung, Corona-App

Regierung, Corona-App

Regierung bewirbt jetzt doch die Corona-App

+++ Regierung bewirbt jetzt doch die Corona-App +++

02.06.2020 11:02:00

+++ Regierung bewirbt jetzt doch die Corona-App +++

Gesundheitsminister Anschober will eine zweite Welle verhindern.

Obwohl es in Österreich damit nur mehr 469 aktiv Erkrankte gibt, wirbt die Bundesregierung nun doch für die"Stopp-Corona-App". Gesundheitsminister Rudolf Anschober präsentierte dabei am Dienstag zusammen mit Ärztekammer-Präsident Thomas Szekeres und Bundesrettungskommandant Gerry Foitik nähere Details.

Französische Regierung komplett zurückgetreten Smart TVs: Fast alle Fernseher spionieren ihre Nutzer aus - derStandard.at Rekord: Über 55.000 Neuinfektionen in USA

"Wir können eine zweite Welle vermeiden"Dafür braucht es aber mehrere Punkte. Die Menschen sollen die Sicherheitsmaßnahmen weiter einhalten. Falls es dennoch zu Steigerungen kommt, wird die Politik einschreiten. Der 3. Punkt betrifft die Strategie Containment 2.0. Dabei setzt man auch auf die Corona-App. Die Corona-App soll dabei weiterhin freiwillig bleiben. Es soll aber auch die Teststrategie überarbeitet werden. So wurden etwa die Mitarbeiter und Bewohner von Alten- und Pflegeheimen getestet.

Hier finden Sie den LIVE-Ticker zum Nachlesen. Liveticker aktualisierenDamit ist die Pressekonferenz zu Ende 09:54Pressevertreter können nun noch Fragen stellen. 09:50App wurde verbessert"Wir sind dabei, die neuesten Standards zu implementieren". Ab Mitte Juni wird die neue Schnittstelle zwischen Android und Apple zur Verfügung stehen, Probleme sollen dann gelöst sein. Die App soll aber immer weiter verbessert werden. Foitik kündigt dabei die Gründung einer Plattform im Sommer an.

 09:49Freiwilligkeit als Erfolgsmodell"Nun was man freiwillig macht, macht man auch gerne". Nur so kann ein Erfolg der App garantiert werden. 09:47"Wir können optimistisch sein""Das Containment 2.0 ist ein Kernelement der neuen Strategie und dabei ist die Corona-App besonders wichtig." Damit können wir weiterhin unser gewohntes Leben führen.

 09:46Gerry Foitik knüpft an Vorredner anDer Bundesrettungskommandant des Roten Kreuzes betont, dass die Gefahr noch nicht vorbei ist. 09:44Das Nutzen der AppDie App funktioniert nur, wenn möglichst viele sie downloaden. Szekeres unterstreicht, dass die App hilfreich und nützlich ist.

 09:43"Das Virus gibt es noch"Es benötigt Vorsicht und das Einhalten der Sicherheitsregeln. 09:42Thomas Szekeres ist am WortDer Ärztekammer-Präsident betont, dass man in Österreich bisher die richtigen Schritte gesetzt hat.

 09:42Keine PflichtDie App ist weiterhin freiwillig, es wird keine Pflicht geben, betont Anschober erneut. Man werde aber die Benutzung bewerben und unterstützen. 09:40Kontaktpersonen-Managment"Das muss schnell und lückenlos funktionieren", so Anschober."Wir erwarten uns durch die Corona-App eine deutliche Unterstützung."

Komplette französische Regierung zurückgetreten Nächster Corona-Schock: Wieder über 100 Neuerkrankungen Prinz Andrew ''verblüfft'' über Einladung zu Aussage im Epstein-Skandal

 09:36"Wir können eine zweite Welle vermeiden"Dafür braucht es aber mehrere Punkte. Die Menschen sollen die Sicherheitsmaßnahmen weiter einhalten. Falls es dennoch zu Steigerungen kommt, wird die Politik einschreiten. Der 3. Punkt betrifft die Strategie Containment 2.0. Dabei setzt man auch auf die Corona-App. Es soll aber auch die Teststrategie überarbeitet werden. So wurden etwa die Mitarbeiter und Bewohner von Alten- und Pflegeheimen getestet.

 09:35Große Öffnungsschritte"Wir haben keine Zunahmen von Fällen durch die Öffnungen beobachtet", so Anschober."Große Schritte liegen aber noch vor uns" 09:34Lage in Österreich sehr stabilSeit gestern gab es nur 21 Neuinfektionen. Die Zahl der aktiv Erkrankten sind damit weiter."Wir sind auf dem richtigen Weg"

 09:32"Die Pandemie geht weiter ihren Weg"Anschober beginnt mit einem Überblick über die Lage in der Welt. Der neue Hotspot ist nun Lateinamerika, in Europa sind die Zahlen hingegen rücklaufend."Wir haben die Pandemie aber noch nicht gestoppt."

 09:31Gesundheitsminister Rudi Anschober ist am Wort. Weiterlesen: Oe24 »

Never ever ‼ Was auch zu erwarten war. Wenn sie denn funktionieren würde! Überwachung aufgrund eines nicht mehr vorhandenen Virus Einfach nur ÜBERWACHUNG!! Diesen Schwachsinn auch noch bewerben ist unnötiges verpulvern von Steuergeld. Also wieder alles verbockt von diesem UNFÄHIGEN SAUHAUFEN Orwell rotiert im Grab! sebastiankurz Werbung für Bespitzelung? WKogler glauben Sie das diese Daten in Zukunft nur gutes bringen? Ihre Nachfolger werden diese anders nutzen! EUDSSR

Klar. Irgendwie muss man ja rechtfertigen warum für diese App 2 Millionen verpulvert wurden. Tipp an die Regierung: bei hätte es die App für 10.000 Euro gegeben... Und sie würde auch funktionieren...

Corona-Liveblog: Weltweit weiter viele Schiffe wegen Corona-Krise außer BetriebWir berichten im Live-Artikel laufend über alle aktuellen Ereignisse in Österreich und der Welt Corona Coronavirus

Regierung stockt Corona-Sonderförderung um drei Millionen für Regionalblätter auf - derStandard.at

Mindestens 7 Corona-Fälle jetzt auch im Amazon-ZentrumNachdem ein Großteil der Belegschaft bei der Post mit dem Corona-Virus infiziert war, wurde jetzt auch ein Cluster im Amazon-Verteilzentrum in Großebersdorf aufgedeckt.

Ab jetzt gilt neue Regelung für Corona-KurzarbeitIn Österreich sind derzeit rund 1,3 Millionen Arbeitnehmer in Kurzarbeit. Jetzt soll es befristet bis Ende August ein paar neue Regelungen geben.

„Corona-Geburt“ in Wiener Krankenhaus ohne Maske?In der Nacht auf Sonntag hat eine 37-Jährige einen Buben in der Rudolfstiftung in Wien-Landstraße zur Welt gebracht. Wie sich erst im Nachhinein ...

Ministerium vs. Café Landtmann: Streit um Corona-HilfenCafé Landtmann-Besitzer Berndt Querfeld behauptet, keinen Euro an Staatshilfe erhalten zu haben. Stimmt nicht, sagt das Ministerium. Kurzarbeit ist keine Hilfe an Unternehmen. Warum verstehen Kurz und Co es nicht? Euch ist beim „zitieren“ von das Wort „Kurzarbeit“ verloren gegangen. 🧐 Wer hilft mir. Sperr zu. Suderer.