Putin ist auf Krieg und Sanktionen vorbereitet wie noch nie

Marschiert Russland in die Ukraine ein, verhängt der Westen Sanktionen. Aber Moskau hat sich längst gegen einen möglichen „Wirtschaftskrieg“ mit dem Westen gewappnet. Wäre ein neuerlicher Schock...

19.01.2022 08:04:00

Marschiert Russland in die Ukraine ein, verhängt der Westen Sanktionen. Aber Moskau hat sich längst gegen einen möglichen Wirtschaftskrieg mit dem Westen gewappnet. Wäre ein neuerlicher Schock also verkraftbar? Und was passiert, wenn der Westen aufs ...

Marschiert Russland in die Ukraine ein, verhängt der Westen Sanktionen. Aber Moskau hat sich längst gegen einen möglichen „Wirtschaftskrieg“ mit dem Westen gewappnet. Wäre ein neuerlicher Schock...

Marschiert Russland in die Ukraine ein, verhängt der Westen Sanktionen. Aber Moskau hat sich längst gegen einen möglichen „Wirtschaftskrieg“ mit dem Westen gewappnet. Wäre ein neuerlicher Schock also verkraftbar? Und was passiert, wenn der Westen aufs Ganze geht?

Je sakrosankter Wladimir Putin im Laufe seiner über 20-jährigen autokratischen Herrschaft wurde, umso legendenhafter wurden auch die Erzählungen über die angebliche Einzigartigkeit seiner Fähigkeiten. Er beherrsche die Täuschung im Kampf wie kein Zweiter, sagte etwa sein

Weiterlesen: Die Presse »

Sanktionen stärken Russland Souveränität und beschleunigen den Prozess der Erweiterung und Integration der SCO. Gleichzeitig werden westliche Staaten und Institutionen in einer multipolaren Welt an Bedeutung verlieren.

Ukraine-Konflikt: Der Westen in der Klemme MoskausDie deutsche Außenministerin Baerbock hat in Moskau wenig erreicht. Dem Westen bleiben jetzt nur mehr Sanktionen als Druckmittel – doch auch denen kann der Kreml sehr gelassen entgegensehen Hat jemand etwas anderes erwartet? Nein, sie könnten ja mit EU Hilfsgeldern die Ukraine aufrüsten , Uranbomben abwerfen, Islamisten ausbilden und und und. Es gibt noch viele Möglichkeiten an der Eskalationsschraube zu drehen. Weil eine anderes Absicht ist aus dem Verhalten der NATO ja nicht abzuleiten. Baerbock und was erreicht 😂😂😂😂 Wir können froh sein, dass die Russen noch keine Raketen geballert haben. Baerbock 😂😂😂😂

Putins Erpressung stellt den Westen vor ein DilemmaDie Absicht, auf Kosten der Ukraine einen Krieg zu verhindern, lässt sich mit ihrem Recht auf nationale Selbstbestimmung nicht vereinbaren.

Äthiopien: Auf Reportage im KriegBartholomäus Laffert ist einer der wenigen westlichen Journalisten, die vom Krieg in Äthiopien berichten. Wie gefährlich ist sein Alltag? Und kann das Land bald zur Normalität zurückkehren? Zum Video mit BartVola und SiobhanGeets:

Ich habe Omikron - das rät der ArztAllgemeinmediziner Florian Connert erklärt, welche Medikamente Linderung verschaffen, welche man auf keinen Fall nehmen sollte und wie wichtig auch die Psyche am Krankenbett ist. Ins Bett legen und auskurieren. Wissen das die Menschen nicht mehr?

Im Zweifel streicheln Deutsche und Österreicher den russischen BärenDie Zeichen stehen auf Krieg in der Ukraine. Doch die Regierungen in Wien und Berlin weigern sich, ihren Hebel gegen Putin einzusetzen: Nord Stream 2. Die Ukraine ist wohl voll mit CIA Beratern - die NATO auch.

Bayern: 40-minütiger Rettungseinsatz für nach Unfall bei Waging eingeklemmte FrauWAGING (BAYERN): Auf der Kreisstraße zwischen Waging und Teisendorf ist am Dienstagmorgen, 18. Jänner 2022, eine 54-jährige Autolenkerin gegen 7:35 Uhr auf H

Drucken Marschiert Russland in die Ukraine ein, verhängt der Westen Sanktionen. Aber Moskau hat sich längst gegen einen möglichen „Wirtschaftskrieg“ mit dem Westen gewappnet. Wäre ein neuerlicher Schock also verkraftbar? Und was passiert, wenn der Westen aufs Ganze geht? Je sakrosankter Wladimir Putin im Laufe seiner über 20-jährigen autokratischen Herrschaft wurde, umso legendenhafter wurden auch die Erzählungen über die angebliche Einzigartigkeit seiner Fähigkeiten. Er beherrsche die Täuschung im Kampf wie kein Zweiter, sagte etwa sein einstiger Judolehrer später über ihn. Er zeige wie ein Wunderspiegel jedem das Gesicht, das von ihm erwartet werde, erzählen andere. Und generell sei er ein blendender Taktiker. Was in diesen durchstilisierten und gern übertriebenen Erzählungen oft untergeht: Der heute 69-jährige Kremlchef und sein Beraterstab beherrschen nicht nur das taktische und oft dreiste Spiel. Sie beherrschen sehr wohl auch die längerfristige Strategie. Nirgends wird das derzeit so offensichtlich wie in der makroökonomischen und der fiskalischen Politik. Seit Jahren verfolgt Moskau das Ziel, sich