Prozess um Todesfall in Kinderwunschklinik muss neu aufgerollt werden - derStandard.at

09.12.2020 18:55:00

Prozess um Todesfall in Kinderwunschklinik muss neu aufgerollt werden:

Prozess um Todesfall in Kinderwunschklinik muss neu aufgerollt werdenDer betroffene Arzt müsse wegen Körperverletzung mit tödlichem Ausgang und nicht wegen grob fahrlässiger Tötung angeklagt werden, so der RichterFoto: APA / THOMAS LENGER

Nehammer: „Völlig egal, aus welcher Partei“ Van der Bellen seit vier Jahren „gelassen“ im Amt Anschober überarbeitet den Impfplan für Über-80-Jährige

Wiener Neustadt – Ein durchaus ungewöhnliches Ende hat am Mittwoch in Wiener Neustadt der Prozess gegen einen 64-jährigen Anästhesisten genommen. Der Einzelrichter kam nach mehrstündiger Verhandlung und diversen Befragungen zur Erkenntnis, dass der Beschuldigte wegen Körperverletzung mit tödlichem Ausgang angeklagt werden sollte. Der Strafrahmen beträgt im äußersten Fall bis zu 15 Jahre, zuständig ist ein Schöffensenat. Die Entscheidung ist nicht rechtskräftig.

Weiterlesen: DER STANDARD »