Proteste in Russland: Machtlos auf der Straße

Die Demonstrationen für Nawalnys Freilassung sind überaus mutig. Doch ein Wendepunkt sind sie nicht. Unbequeme Fragen warten auf Nawalnys Team.

22.04.2021 07:52:00

Die Demonstrationen für Nawalnys Freilassung sind überaus mutig. Doch ein Wendepunkt sind sie nicht. Unbequeme Fragen warten auf Nawalnys Team.

Die Demonstrationen für Nawalnys Freilassung sind überaus mutig. Doch ein Wendepunkt sind sie nicht. Unbequeme Fragen warten auf Nawalnys Team.

So mutig die Bürger sind, die sich diesem Unrecht entgegenstellen, so unterlegen sind sie derzeit gegen die Maschinerie des Staates. In Moskau zählten unabhängige Beobachter gestern zwischen 10.000 und 15.000 Teilnehmer - weniger als noch im Jänner. Nawalny kann seine furchtlosen Anhänger mobilisieren, aber der Rückhalt anderer gesellschaftlicher Gruppen fehlt ihm. Ganz gleich, ob Angst, Desinteresse oder Erschöpfung dahinter stehen: Die Demonstrationen sind kein Wendepunkt. Gestern fand nicht die angekündigte „letzte Schlacht“ statt.

Sebastian Kurz erhält „Freiheitspreis der Medien“ Kocher: Arbeitsmarkt bis 2023 wieder auf Vorkrisenniveau bringen Missachtung der Verfassung? Vorwürfe machen Blümel 'schon betroffen'

Nawalny hat viele Jahre lang die Lücken und Fehler im System Putin meisterhaft ausgenützt, um aller Repression zum Trotz Politik zu machen. Nun aber ist er krank im Straflager und seinen Anhängern drohen ebenfalls hohe Haftstrafen wegen der erwarteten Einstufung seiner Organisation als „extremistisch“. Putins System lässt keine Alternativen zu. So bald wird sich das nicht ändern.

Es gibt ein paar unangenehme Fragen, die sich Nawalnys Team stellen sollte. Ist es womöglich an der Zeit, an eine Strategieänderung zu denken? Auf einen moderateren Kurs umzuschwenken? Sich eine Ruhepause zu gönnen? Wer jetzt in Russland weiterkämpft, der ist entweder ein gerissener Irrer – oder ein kopfloser Held. headtopics.com

Zum „Das Wichtigste des Tages“NewsletterDer einzigartige Journalismus der Presse. Weiterlesen: Die Presse »

...und bei Assange gibt es auch keine Änderung...

RB Salzburg in Österreich ohne Gegner: 'Es wird nie Alltag'Titelhamster schlugen auf dem Weg zum Cupsieg fünf Bundesligisten, auch der LASK war im Finale machtlos

Gerade Führerschein gemacht, dann Hatzerl in WienAuf der Triester Straße in Wien lieferten sich zwei junge Männer am Montagabend ein illegales Straßenrennen.

Lawrow konstatiert Kalten Krieg und kündigt Schwarze Liste anRusslands Außenministerium weist auf die Verschlechterung der Beziehungen zum Westen hin und sieben westliche Diplomaten aus Verglichen mit diesem Herrn war 'Mr-. Njet' - Gromyko ein Comedian.

Wien verteilt demnächst PCR-Tests gratis auf der StraßeWer will, kann die Gurgeltests direkt vor Ort ausprobieren. Startdatum steht jedoch noch nicht fest. Wenn ich mal schnell auf einen Kaffee gehen will...geht das ? Sinnlose Tests verbreiten Angst und Panik! Nur die Kranken müssen erfasst werden!

Von den Alpen auf die Triester Straße: Landschaften in der AlbertinaDie Schau 'Stadt und Land. Zwischen Traum & Realität' besinnt sich auf die eigenen Bestände und zeigt Papierarbeiten aus 500 Jahren. Ab Montag!