Projekt 'Schwimmende Gärten' am Wiener Donaukanal eröffnet - derStandard.at

01.10.2020 16:52:00

Projekt 'Schwimmende Gärten' am Wiener Donaukanal eröffnet:

Projekt "Schwimmende Gärten" am Wiener Donaukanal eröffnetDie innerstädtische Erholungsfläche zwischen dem Donaukanal-Ufer und der Kaiserbadschleuse ist 1.500 Quadratmeter groß und bietet Sitz- und Liegegelegenheiten

Teststraße in Wien: 17 Prozent mit Virus-Mutation Lockerungen? Nein: Jetzt kommt der Mega-Lockdown! Unwahrheiten und Lügen: Impf-Mythen im Faktencheck

Wien –Vor der letzten Wien-Wahl im Jahr 2015 wurde das Projekt"Schwimmende Gärten"bei der Klubklausur der Wiener SPÖ präsentiert. Knapp vor der Wien-Wahl 2020 wurden sie eröffnet. Die Erholungsfläche zwischen Augarten- und Salztorbrücke direkt am Donaukanal besteht aus Platten, die zwischen Ufer und einem im Wasser befindlichen Bauwerk der – laut Stadt nie in Betrieb gegangenen – Kaiserbadschleuse eingezogen wurden. Die insgesamt 1.500 Quadratmeter große Fläche wurde bepflanzt und mit Sitz- und Liegegelegenheiten ausgestattet.

Weiterlesen: DER STANDARD »

Schwimmende Gärten am Wiener Donaukanal eröffnetEine neue 'Chill-Zone' soll den Wienern Erholung und der Stadt Kühlung bringen.

Wiener Gastro-Gutschein kann nur noch am Mittwoch eingelöst werden - derStandard.atDanke an die Stadt_Wien , wir haben jeden Cent davon genossen! 😉 SPÖ...

Corona-Lockdown im SeniorenheimLockdown in Wiener Seniorenheim: 400 Menschen werden am Mittwoch im Maimonides-Zentrum getestet.

Umwelt-Aktivisten blockierten Fahrspuren am GürtelEtwa 100 Anhänger der Umweltbewegung Extinction Rebellion waren in der Stadt unterwegs und haben dabei mehrere Fahrspuren am Gürtel blockiert. Es bildeten sich Staus. Ich hoffe, diese Art von illegalen und brutalen Demos wird bald nicht nur verboten sein sondern auch verhindert bzw. immer sofort beendet Was für eine unnötige Demo. Und das in Corona Zeiten? Demonstrationen müssen verboten werden!😠

'Cyberpunk 2077': CD Projekt RED soll verpflichtende 'Crunchtimes' angeordnet haben - derStandard.at

Diplomaten prügeln mitten am Gürtel Wiener AutolenkerAm Gürtel kam es am Dienstag zu einer Prügel-Attacke auf zwei Wiener. Der Grund: Ein VW-Polofahrer soll einen Diplomaten-Volvo geschnitten haben. Hm, MitarbeiterInnen im diplomatischen (sic!) Dienst sollten trotz aggressiver Provokation nicht derart ausrasten. Job fail. Ein Fall fürs Außenministerium. Feines Gsindl!