Prater muss wegen Corona-Pandemie schließen

Prater muss wegen Corona-Pandemie schließen

03.11.2020 15:45:00

Prater muss wegen Corona-Pandemie schließen

Auch der Wintermarkt vor dem Riesenrad verschiebt seinen Start auf 1. Dezember.

pocketDie Corona-Krise macht auch von einer der prominentesten Sehenswürdigkeit Wiens nicht Halt: Ab heute, Dienstag, ist der Vergnügungspark im Prater vorerst geschlossen. Das teilt eine Sprecherin mit.Normalerweise sind auch nach der Hauptsaison (Mitte März bis Ende Oktober) einige Attraktionen geöffnet, vor allem wenn das Wetter schön ist. Dies ist nun bis auf Weiteres nicht möglich.

Kurz ändert sein System – als Folge von Fehlern So hoch ist die Strafe, wenn FFP2-Maske in Öffis fehlt Burgerkette Five Guys eröffnet in Kürze in Wien - derStandard.at

„Der Prater kann und möchte seinem Motto ,Im Prater ist immer was los‘, das normalerweise dort gelebt wird, zum derzeitigen Zeitpunkt nicht gerecht werden und kommt selbstverständlich den Vorgaben der Regierung nach“, sagt die Sprecherin. „Oberstes Ziel ist dabei der gesundheitliche Schutz der Bevölkerung.“

Weiterlesen: KURIER »

Wiener Prater ist ab sofort im Corona-LockdownBei Corona hört sich auch im Prater der Spaß auf! Tagata, Geisterbahn und Co. bleiben geschlossen. Der Wintermarkt wurde auf 1. Dezember verschoben.

Auch Kirchen verschärfen jetzt Corona-MaßnahmenAngesichts des Lockdowns verschärfen auch die Kirchen und Religionsgemeinschaften ihre Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus. Wie Kultusministerin ... Dachte sie erhöhen jetzt die Sicherheitsmaßnahmen. AusGründen 🔝 zusperren wäre besser Aber beten in der Moschee ist erlaubt oder wie.

Auch Großbritannien sieht in Lockdown einzige Chance gegen Corona - derStandard.at

Abstand und keine Gesänge : Auch Kirchen verschärfen Corona-MaßnahmenAngesichts des Lockdowns verschärfen auch die Kirchen und Religionsgemeinschaften ihre Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus. Kirche Lockdown Österreich

Nach Corona-Tod des Vaters: Auch Totti positiv getestetFrancesco Totti hat bereits seinen Vater an das Coronavirus verloren. Jetzt wurde die Italien-Ikone selbst positiv getestet.

Unruhen nun auch bei Corona-Protesten in Spanien - derStandard.at