Porschefahrer nicht erwünscht: SPÖ will zurück, 'wo sie hingehört'

Die SPÖ grenzt sich vom Stil ihres Ex-Managers Thomas Drozda ab. In Zukunft ist wieder Basisnähe angesagt.

10.10.2019

Die SPÖ grenzt sich vom Stil ihres Ex-Managers Thomas Drozda ab. In Zukunft ist wieder Basisnähe angesagt.

Die SPÖ grenzt sich vom Stil ihres Ex-Managers Thomas Drozda ab. In Zukunft ist wieder Basisnähe angesagt.

vor dem Parteihaus vorgefahren. „In Zukunft wollen wir wieder sichtbar machen, wo wir hingehören“, sagt ein Teilnehmer der Mittwoch-Sitzung zum KURIER.

mehr den Kontakt zu ihren Mitgliedern und Wählern herstellen will. Das fange bei der Sprache an, reiche über – eben – Stilfragen (wie Porschefahren und teure

Weiterlesen: KURIER

Porsche und Rolex mit der SPÖ verbinden, Birkenstock und Fahrrad als Klischee mit den Gruene_Austria - Die Berichte im einfach tief und lächerlich. Unter HBrandstaetter hätte es solche tendenziösen Meldungen wahrscheinlich nicht gegeben. ,,Oida' Relax Bitte Abgesehen davon, dass es sich um kein teures Porsche handelt, glaube ich, SPÖ wird bald alle Parteiführer verlieren: sie haben alle tolle Wohnungen und Fahrzeuge. Sie wussten nicht, dass Sozialismus gegen Luxus ist... 😂

hoffentlich bekommt ihr 4 prozent bei der nächsten wahl. blödsinn , wenn jemand lange spart sich einen porsche zu leisten , warum soll der kein sozialist sein ,wenn das stimmen würde was sie schreiben sehe ich für die sozialisten nur mehr den kampf um die 4prozent marke , ich bin jemand der das bedauern würde .

Werden die Club 55 Urlaube jetzt verboten und durchs Gänsehäufel ersetzt?😎 Dann soll er halt Ferrari fahren! Also Fr. Wagner sollte endlich für die Erneuerung Platz machen und es daher Hr. Drozda gleich tun.... Diese PRW hat doch keinen Plan Eines der Hauptprobleme der SPÖ? Medien wie die Krone. Bekommt Drozda jetzt kein Mandat SPOE_at - frage für einen Freund?

SPÖ Langenzersdorf: Ausschluss noch nicht fix - Niederösterreich | heute.atIm Gespräch mit 'Heute' äußert sich das Gesicht der SPÖ Langenzersdorf, Christoph Baumgärtel, zur Causa rund um das 'FPÖ-Amoklauf'-Posting. Auf was warten die ? Rauswurf sofort!

😀😀😀weiter so! Die Richtung stimmt ⬇️ Geh bitte, es ist ja völlig egal ob jemand porsche oder honda fährt - die politik die gemacht wird zählt, und da fehlt es bei der SPÖ ziemlich weit... Das Problem der SPÖ ist ein Glaubwürdigkeitsproblem. Wer Manager, Ärzte und andere der gehobenen Klasse an die Spitze einer selbst ernannten 'Arbeiterpartei' stellt und seit Kreisky faktisch nichts mehr für die 'Arbeiter' getan hat, darf sich nicht wundern

Gar nix wird sich ändern,SPÖ zahlt weiterhin 20.000€ an Chefs in Gemeindeeigenen Betrieben. Wäre höchst an der Zeit, denn man ignoriert bis heute Parteimitglieder, auch wenn diese 50 Jahre der SPÖ angehören, sollten diese kritische Worte an die Basis richten! Man kann von älteren Menschen lernen, brachte man uns bei! Berechtigte Kritik ist ok!

Typisch Salomon Kurier: wie lange wird das jetzt ausgewalzt? Sind das wichtige innenpolitische Themen? Lächerlich.

Radikaler SPÖ-Umbau vollzogen: Ortsgruppe Langenzersdorf nicht mehr auf FacebookDie SPÖ 'radikal neu denken' forderte Pamela Rendi-Wagner kürzlich. Dafür wolle man sich Zeit nehmen. Nun ging es schneller als gedacht. Ist die Pam leicht schon weg?

Rendi-Wagner: Müssen SPÖ 'von der Wurzel her neu denken'Die Parteichefin der SPÖ will ihre Partei 'von der Wurzel her' erneuern und steht zur Entscheidung für Christian Deutsch. Das funktioniert nicht. Das wird die Flügelkämpfe zwischen Realos und Fundis nicht beenden. Bei Deutsch in der Führungsebene verliert ihr die Muslime als Wähler. Das ist Erneuerung...;)

Rendi-Wagner will 'breiteste Mitgliederöffnung' der SPÖ-Geschichte - derStandard.atBei Volkshilfe,Rotes Kreuz und vielen andere Organisationen bekommen die Chefs an die 20.000€ im Monat.Darum ist die SPÖ nicht mehr glaubwürdig.

Wie SPÖ-Gemeinderat Mete im Westen Rendi-Wagner übertrumpfteDem 31-jährigen Salzburger gelang von Listenplatz 134 mit einem Social-Media-Wahlkampf ein Überraschungserfolg. Das sagt doch schon einiges aus, oder? Es stellt sich die Frage ob Politik überhaupt noch Parteien braucht inder Zukunft . Schlagwörter und persönliche Meinung reicht eigentlich und Social Media übernimmt sowieso die Partei Gremien. Warum hat das mich nicht überrascht? SPÖ ist die machiavellistische Partei der Welt. Sie kann mit grauen Wölfe, mit Akp'ler, mit Milli Görüs Arbeit machen. Es ist alles egal für sie. Die wichtigste Sache ist, ob sie die Stimme bekommt hat.

Abnehmen, um zu überleben, Richtungsstreit in der SPÖ, Gruber geht: TV-Tipps für Dienstag - derStandard.at

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

10 Oktober 2019, Donnerstag Nachrichten

Vorherige nachrichten

Atari VCS: Konsolen-Projekt soll vor dem Aus stehen - derStandard.at

Nächste nachrichten

Kohle und Kindergeld heizen Polens Wahlkampf an
Vorherige nachrichten Nächste nachrichten