Pornos geschaut: Bergbahnen feuern Liftwart

„Sogar dann, wenn sich andere Mitarbeiter im Raum befanden“: Bergbahnen feuern Liftwart, der am Arbeitsplatz Pornos schaute

15.1.2020

„Sogar dann, wenn sich andere Mitarbeiter im Raum befanden“: Bergbahnen feuern Liftwart, der am Arbeitsplatz Pornos schaute

Minnas G. versteht die Welt nicht mehr: Weil er im Pausenraum Pornos schaute wurde der Schweizer jetzt von seinem Arbeitgeber, der Lenzerheide ...

(Bild: stock.adobe.com, krone.at-Grafik) Minnas G. versteht die Welt nicht mehr: Weil er im Pausenraum Pornos schaute wurde der Schweizer jetzt von seinem Arbeitgeber, der Lenzerheide Bergbahnen AG, fristlos entlassen. Während der 30-jährige gelernte Waldarbeiter den Vorfall relativiert, spricht der Arbeitgeber von „absolut inakzeptablem Verhalten“. Auch weil der Liftwart die pornografischen Inhalte vor anderen Mitarbeitern geschaut haben soll - und das nicht nur einmal. Artikel teilen 0 Drucken Minnas G. arbeitete in der Wintersaison bei den Lenzerheide Bergbahnen AG (LBB) am Skilift Valbella, als ihm letzte Woche die fristlose Kündigung erreichte. Den Vorwurf, er habe Pornos geschaut, streitet der Schweizer auch gar nicht ab; gibt sogar gegenüber dem „Blick“ zu, dass er im Pausenraum des Liftbetriebs Pornos konsumiert hat. Die Fristlose findet er aber „übertrieben“. Seine Argumentation: „Meine Hose war ja immer zu!“ Zudem habe er auf seinem privaten Tablet geschaut, „morgens, bevor der Betrieb losging“, so der 30-Jährige, der sich für den Bericht der Schweizer Zeitung auch ablichten ließ. (Bild: stock.adobe.com, krone.at-Grafik) „Sogar dann, wenn sich andere Mitarbeiter im Raum befinden“ Doch Arbeitgeber LBB zeigte kein Verständnis. Im Kündigungsschreiben an den Liftwart heißt es: „Wir mussten feststellen, dass du während der Arbeitszeit in den Räumlichkeiten der LBB Filme mit pornografischem Inhalt schaust. Dies sogar dann, wenn sich andere Mitarbeitende im selben Raum befinden.“ Für das Unternehmen ist eindeutig klar: „Dieses Verhalten ist absolut inakzeptabel. Wir distanzieren uns von diesem Verhalten und lösen das Arbeitsverhältnis fristlos per sofort mit dir auf.“ Minnas G. fühlt sich ungerecht behandelt. „Eine Mitarbeiterin hat gesehen, wie ich den Porno schaute. Sie hat mich wohl verraten, denn bereits am Mittag erhielt ich die Kündigung.“ Eine Vorgehensweise, die er für übertrieben hält, „im Team sind alle Kollegen erwachsen“, so der gelernte Waldarbeiter. Der 30-Jährige war laut dem Bericht schon in der Wintersaison 2018/19 rund drei Monate lang am Skilift Valbella für die LBB tätig. Mit seiner Arbeit sei man stets zufrieden gewesen. Die Bergbahnen erklärten wiederum, G. sei bereits mehrmals verwarnt worden, weil sich andere Mitarbeiter durch seinen pornografischen Filmkonsum gestört fühlten. LBB führt „Porno-Passus“ ein Die Bergbahnen erklärten auf „Blick“-Anfrage schriftlich: „Die Kündigung ist gerechtfertigt. Herr G. hat in mehreren Punkten gegen das Personalreglement verstossen (sic!)“. So sei das Lesen während der Arbeitszeit verboten, das Telefonieren oder Versenden von privaten Nachrichten nur im Notfall erlaubt. Vom Konsumieren von Pornos steht allerdings nichts explizit in dem Regelwerk - zumindest bis jetzt. Minnas G. schuf dafür den Präzedenzfall, denn die LBB will das Reglement jetzt um einen Porno-Passus ergänzen und „das Schauen von Filmen mit pornografischem Inhalt während der Arbeits- und Pausenzeit explizit als Verbot aufnehmen“. Minnas G. ist indes wieder auf der Suche nach einen neuen Job. Um Geld zu sparen, lebt er in einem Wohnwagen und stelle momentan „sogar die Gasheizung ab“. Der Ex-Arbeitgeber drückt indessen im Kündigungsschreiben die Hoffnung aus, dass er aus diesem Vorfall etwas lernt „und wieder auf den richtigen Weg“ zurückfinden ... krone.at Einloggen, um an der Diskussion teilzunehmen Eingeloggt als Weiterlesen: Kronen Zeitung

Wiener Rapper drehte Porno als Musikvideo - Musik | heute.atDer Rapper Bobby Swango aus Wien-Donaustadt macht aktuell mit einer kuriosen Ankündigung auf sich aufmerksam. Gegenüber 'Heute' erklärte er, dass er das ernst meine.



Coronavirus: Vermutlich zwei Infizierte in Tirol

Experte im Chat: Virologe beantwortet Fragen zum Coronavirus

Im Fasching als SS-Mann: Schüler suspendiert

Mutter spricht offen über Thunbergs Depressionen

Positiv getestet: Zwei Corona-Infizierte in Tirol

Coronavirus: Kein Bogen um Österreich - derStandard.at

FPÖ will sich im Parlament der direkten Demokratie widmen

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

15 Jänner 2020, Mittwoch Nachrichten

Vorherige nachrichten

Razzia beim Begleiter der Ibiza-Oligarchennichte

Nächste nachrichten

Putin-Hammer! Russische Regierung schmeißt hin - News | heute.at
Heinz-Christian Strache tritt für DAÖ zur Wien-Wahl 2020 an - derStandard.at Experte: „Vor Virus muss man sich nicht fürchten“ Ex-Minister Jabloner kritisiert Türkis-Blau - derStandard.at Von Hartinger abgeschafft: Anschober will wieder einen 'Generaldirektor für Gesundheit' SOS Mitmensch: Rassismus in der heimischen Spitzenpolitik Eine Pandemie wie 2009 die Schweinegrippe Gewessler beruft Asfinag-Aufsichtsrat ab Trumps Wahlkampfteam verklagt die New York Times - derStandard.at Bringt das Coronavirus die Globalisierung um? NÖ: Der kurioseste Unfall des Jahres 'Kr00k': Forscher entdeckten erneut Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung - derStandard.at Corona-Patienten fuhren noch mit Nordkettenbahn
Coronavirus: Vermutlich zwei Infizierte in Tirol Experte im Chat: Virologe beantwortet Fragen zum Coronavirus Im Fasching als SS-Mann: Schüler suspendiert Mutter spricht offen über Thunbergs Depressionen Positiv getestet: Zwei Corona-Infizierte in Tirol Coronavirus: Kein Bogen um Österreich - derStandard.at FPÖ will sich im Parlament der direkten Demokratie widmen Rendi-Wagner: „Habe die Jugend immer gefördert“ EU will Smartphone-Hersteller zu einfacherem Akkutausch zwingen - derStandard.at Staatsanwälte und das Gängelband der Politik - derStandard.at Die 'ZiB 2' und die Idee, Mineralwasser zu bunkern Kurz in London: „Keine einfachen Verhandlungen“