Politische Farbenlehre: Der ÖFB im türkisen Jugendstil-Wichs - derStandard.at

15.11.2019

Politische Farbenlehre: Der ÖFB im türkisen Jugendstil-Wichs:

Die neue Auswärtsdress des Österreichischen Fußballbundes könnte dem Geschmack des Alt- und bald wieder Neukanzlers entsprechen

Nicht nur bei den Koalitionären im Winterpalais, selbst unter Freunden der österreichischen Fußballnationalmannschaft setzt man sich aktuell intensiv mit politischer Farbenlehre auseinander. Schockiert mussten kritische Kurvengeher feststellen, dass die vom Österreichischen Fußballbund präsentierte neue Auswärtsdress voll und ganz dem Geschmack unseres Bald-wieder-Bundeskanzlers entsprechen dürfte: schwarze, schön slim-fit geschnittene Leibchen mit türkisfarbener Ornamentik, dazu knalltürkise Hosen, in denen Marko Arnautovics Beine wirken wie in Zuckerwatte gewickelte Baumstämme."Echt jetzt?", fragten besorgte Sportfans im Internet. Spricht Sebastian Kurz auch da schon mit?

Weiterlesen: DER STANDARD

Grüner Auftritt in der schwarz-türkisen 'Höhle der Löwen'Werner Kogler bei der ÖVP-Landwirtschaftsprominenz beim dreißigjährigen Jubiläum der 'ökosozialen Marktwirtschaft'.

Causa Casinos Austria: Was wusste die ÖVP?Es war ein Paukenschlag: In der Affäre rund um die Bestellung eines blauen Casino-Vorstands kam es auch beim türkisen Ex-Finanzminister Hartwig Löger ...

Koalitionsverhandlungen: ÖVP bereitete sich mit 700 Stakeholdern auf heutige Gespräche vorHeute treffen sich die Mitglieder der Steuerungsgruppe für die Verhandlungen zwischen Türkisen und Grünen. Wir übertragen die Statements live.

90 Prozent der Stimmen im Kosovo werden neu ausgezählt - derStandard.at

Innsbrucker Medientag im Zeichen der jugendlichen Mediennutzung - derStandard.at

ÖFB-Motor Konrad Laimer: 'Mittelstürmer traue ich mir nicht zu' - derStandard.at

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

15 November 2019, Freitag Nachrichten

Vorherige nachrichten

EZB entzieht ehemaliger Meinl Bank die Konzession

Nächste nachrichten

Frauenkarrieren: Wichtig ist die Wahl des Mannes - derStandard.at