Polen lehnt Vorschläge der EU im Migrationskonflikt mit Belarus ab

Polen lehnt Vorschläge der EU im Migrationskonflikt mit Belarus ab:

02.12.2021 08:56:00

Polen lehnt Vorschläge der EU im Migrationskonflikt mit Belarus ab:

Der polnische Vertreter spricht sich dafür aus, dass die Asylverfahren gänzlich eingestellt werden. Die EU-Kommission will die Fristen für die Verfahrensprüfung verlängern

Brüssel/Warschau/Bialystok – Polen hat die von der EU-Kommission vorgeschlagenen Maßnahmen im Migrationskonflikt mit Belarus abgelehnt. Es sei"kontra-produktiv", lediglich die Fristen für Registrierung und Prüfung von Asylanträgen zu verlängern, erklärte der polnische Botschafter bei der EU, Andrzej Sadoś, am Mittwochabend. Die Asylverfahren müssten stattdessen gänzlich eingestellt werden.

Regierung verteidigt Rückkehr zu Wohnzimmertests

Willkommen bei DER STANDARDSie entscheiden darüber, wie Sie unsere Inhalte nutzen wollen. Ihr Gerät erlaubt uns derzeit leider nicht, die entsprechenden Optionen anzuzeigen.Bitte deaktivierenSie sämtliche Hard- und Software-Komponenten, die in der Lage sind Teile unserer Website zu blockieren. Z.B. Browser-AddOns wie Adblocker oder auch netzwerktechnische Filter.

Weiterlesen: DER STANDARD »

Äthiopien: Auf Reportage im Krieg

Bartholomäus Laffert ist einer der wenigen westlichen Journalisten, die vom Krieg in Äthiopien berichten. Wie gefährlich ist sein Alltag?

Aber Geld kassiert Polen schon von der EU!