Podcast: So viele Arbeitslose wie nie. Ist das erst der Anfang? - derStandard.at

01.04.2020 18:06:00

Podcast: So viele Arbeitslose wie nie. Ist das erst der Anfang?:

Podcast: So viele Arbeitslose wie nie. Ist das erst der Anfang?Wieso der Einbruch von Österreichs Arbeitsmarkt noch weitere ernste Folgen haben wird und wie Schweden mit viel Risiko versucht, die Corona-Krise zu bekämpfen Weiterlesen: DER STANDARD »

Nach Verwirrung: Wirte dürfen Speisen nicht zum Abholen anbietenMehrere Wiener Lokale boten Kunden an, bestellte Gerichte selbst abzuholen. Das ist aber verboten, wie erst jetzt klar wird. Absolut irre... reine Schikane. Warum macht man es den armen Lokalen noch schwerer? Warum hab ich den Eindruck, dass einige in der Kammer den anderen kein Geschäft gönnen Einfach zur Nachbaradresse des Lokals bestellen und dort am Gehsteig ablegen lassen und nehmen. Fertig. F**** euch ihr A*****!

Schick uns deine selbstgemachte Maske - Leser | heute.atDie Masken-Pflicht in den Supermärkten war offenbar erst der Anfang. Bald sollen wir den Mundschutz überall tragen. Jeden Tag dann 4 Millionen Maskenmüll - Und dann nach dem Einkauf - verkeimte und mit Speichel versaute Maske wegschmeißen ? Nochmal verwenden ? Das mach ich schon längst!!! Und am besten für immer. Dann haben die muslimischen Männer endlich gewonnen und brauchen den grausliche Anblick von Frauen nicht hinnehmen

Historischer Höchststand: Über 500.000 Arbeitslose in ÖsterreichAllein während der Corona-Krise sind fast 200.000 Arbeitslose neu hinzugekommen. Bestes Arbeisplatzschutzpaket der Welt😂😂😂 Blümel im Wunderland

Coronavirus: Am Dienstag startet StichprobenstudieMit dem Test will man unter anderem herausfinden, wie hoch die Dunkelziffer ist. Erste Ergebnisse Anfang nächster Woche.

Die Mafia - der größte Profiteur des Unglücks in der CoronakriseViele Experten fürchten, dass das organisierte Verbrechen beim Wiederaufbau der Wirtschaft kräftig mitmischen wird. gleich nach meinem steuerberater. Wer wird bei uns davon profitieren?

Smarte Fieberthermometer zeigen, wie sich der Coronavirus in den USA ausbreitet - derStandard.at