Pläne stoßen auf Kritik: Streitfrage Waldnutzung: Bundesforste sehen EU auf dem Holzweg

EU-Pläne, wonach zehn Prozent der Waldfläche nicht mehr bewirtschaftet werden sollen, stoßen auf Widerstand.

21.01.2022 07:47:00

EU-Pläne, wonach zehn Prozent der Waldfläche nicht mehr bewirtschaftet werden sollen, stoßen auf Widerstand.

EU-Pläne, wonach zehn Prozent der Waldfläche nicht mehr bewirtschaftet werden sollen, stoßen auf Widerstand.

alle Cookies blockiert, fehlt uns dafür leider Ihre Zustimmung. Das können Sie tun:Deaktivieren Sie die Erweiterung, die Cookies blockiertFügen Sie kleinezeitung.at Ihrer Whitelist hinzuHier können Sie sich für Ihr Kleine Zeitung-Benutzerkonto anmelden oder neu registrieren. Ihre derzeitigen Cookie Einstellungen lassen dies nicht zu.

Wir verwenden für die Benutzerverwaltung Services unseres Dienstleisters Piano Software Inc. („Piano“). Dabei kommen Technologien wie Cookies zum Einsatz, die für die Einrichtung, Nutzung und Verwaltung Ihres Benutzerkontos unbedingt notwendig sind. Mit Klick auf „Anmelden“ aktivieren Sie zu diesem Zweck die Verwendung von Piano und werden über Ihren Browser Informationen (darunter auch personenbezogene Daten) verarbeitet.

Weiterlesen: Kleine Zeitung »

Macron pocht im EU-Parlament auf starkes und unabhängiges EuropaDer französische Präsident sprach bei seiner Rede vor dem EU-Parlament mehrere Pläne an, von einer Erweiterung der Grundrechtecharta um das Recht auf Abtreibung bis hin zu einem europäischen Mindestlohn Reden ist eines … nur wirds nicht klappen 😎

EU-Parlament stimmt strengeren Regeln für Internetriesen zuBürger werden gegenüber Facebook, Amazon, Google gestärkt. Vor dem Sommer schon könnte die Einigung mit dem Rat glücken.

Ein neues Internet für die EU: Was der Digital Services Act bedeutetMit dem Digital Services Act sollen Internetgiganten neuen Regeln unterworfen werden. Am Donnerstag hat sich das EU-Parlament auf eine gemeinsame Position geeinigt Bitte nicht

Klage gegen Österreich: EU-Gutachten erklärt Regelung zur Familienbeihilfe für unzulässigWeil die Höhe der Familienbeihilfe variiert, je nachdem, in welchem Land die Kinder leben, für die sie bezahlt wird, hat die Europäische Kommission Österreich wegen Diskriminierung geklagt. Der Generalanwalt des Europäischen Gerichtshof hat am Donnerstag entschieden: Die österreichische Regelung ist unzulässig.

Die EU in der ZuschauerrolleRusslands Führung nimmt die europäischen Akteure im Ukrainekonflikt nicht als ernst zu nehmende Gesprächspartner wahr – und das ist zu einem Gutteil selbst verschuldet.

Klage gegen Österreich: EU-Entscheidung zu Familienbeihilfe: Millionen-Zahlungen drohenWeil die Höhe der Familienbeihilfe variiert, je nachdem, in welchem Land die Kinder leben, für die sie bezahlt wird, hat die Europäische Kommission Österreich wegen Diskriminierung geklagt. Heute steht eine erste Entscheidung zur Indexierung an. Es drohen Strafzahlungen in Millionenhöhe.