Peter Pilz tritt nicht bei Wien-Wahl an

Der frühere Nationaratsabgeordnete und Gründer der Liste Jetzt will politisch unabhängig bleiben, um sein Online-Medium weiter zu betreuen.

15.1.2020

Der frühere Nationaratsabgeordnete und Gründer der Liste Jetzt will politisch unabhängig bleiben, um sein Online-Medium weiter zu betreuen.

Der frühere Nationaratsabgeordnete und Gründer der Liste „Jetzt“ will „politisch unabhängig“ bleiben, um sein Online-Medium weiter zu betreuen.

Peter Pilz tritt nach seinem Scheitern bei der Nationalratswahl nicht bei der Gemeinderatswahl in der Bundeshauptstadt an. Er werde nicht in Wien kandidieren, sondern über die Zukunft Wiens berichten, erklärte der Ex-Grüne und Gründer von „Jetzt“ am Mittwoch in seinem Online-Medium „Zackzack.at“. Im Oktober noch hatte Pilz ein Antreten angedeutet, indem er die Wien-Wahl als „nächste Chance“ bezeichnete. Nun sagte Pilz, seine Arbeit für „Zackzack.at“ setze politische Unabhängigkeit voraus, weshalb er nicht antreten werden. Die Partei „Jetzt“ war nach der Nationalratswahl, bei der sie nicht mehr in den Nationalrat gewählt wurde, in interne Streitigkeiten gelangt. Statt der Liedermacherin Maria Stern ist dort nun seit Dezember Rudolf Mang, ein früherer Polizist, Parteichef. Die frühere „Jetzt“-Abgeordnete Alma Zadic, die im Sommer zu den Grünen wechselte, ist mittlerweile Justizministerin. (APA/Red.) Weiterlesen: Die Presse

Peter Pilz tritt nicht zur Wien-Wahl anPeter Pilz tritt nach seinem Scheitern bei der Nationalratswahl nicht bei der Gemeinderatswahl in der Bundeshauptstadt an. Er werde nicht in Wien kandidieren, sondern über die Zukunft Wiens berichten, erklärte der Ex-Grüne und Gründer von JETZT.

Wien-Wahl: Pilz tritt nicht an - derStandard.at

Siemens und der schwarze Umwelt-PeterProtest ist ein wichtiges Bürgerrecht – aber er hat auch seine Grenzen.

Mondi-Chef Peter Oswald wird neuer CEO bei Mayr-Melnhof Karton - derStandard.at

Peter Oswald wechselt von Mondi zu Mayr-Melnhof KartonFür fünf Jahre bestellt: Ab April ist Oswald im Vorstand vertreten, aber Mai übergibt Langzeit-CEO Hörmanseder die Chefagenden. Aha 🤠

Peter Pilz tritt nicht zur Wien-Wahl anPeter Pilz tritt nach seinem Scheitern bei der Nationalratswahl nicht bei der Gemeinderatswahl in der Bundeshauptstadt an. Er werde nicht in Wien kandidieren, sondern über die Zukunft Wiens berichten, erklärte der Ex-Grüne und Gründer von JETZT.



Experte im Chat: Virologe beantwortet Fragen zum Coronavirus

Coronavirus: Vermutlich zwei Infizierte in Tirol

'Ekelhaft': Offener Rassismus eines Linzer FPÖ-Stadtrats

Im Fasching als SS-Mann: Schüler suspendiert

Mutter spricht offen über Thunbergs Depressionen

Ludwig wird Pate von Schönbrunner Eisbärenbaby

Casinos: Stoss erhielt 214.000 Euro für sechs Monate Beratung

Schreibe Kommentar

Thank you for your comment.
Please try again later.

Neuesten Nachrichten

Nachrichten

15 Jänner 2020, Mittwoch Nachrichten

Vorherige nachrichten

Boeing-Absturz: Was steckt hinter den Abschussvideos?

Nächste nachrichten

Grüne lassen bei Autoimporteuren 'die Alarmglocken...
Seuchen verstärken einander Rendi-Wagner: „Habe die Jugend immer gefördert“ Puzzles: Eine erstaunlich einfache Antwort auf den digitalen Stress Coronavirus: Dreh von 'Mission: Impossible' verschoben Coronavirus in Innsbruck: 'Niemand darf rein oder raus' - ZiB-Beitrag sorgt für Schmunzeln Coronavirus: Sorge wegen Auswirkungen auf Italiens Wirtschaft Erstes Großprojekt: Blümels erste Budgetrede naht Coronavirus: Enorme Rückggänge bei Reisen und Flügen EU will Smartphone-Hersteller zu einfacherem Akkutausch zwingen - derStandard.at Anschober: Grenze zu Italien bleibt offen Coronavirus: Die Telefone laufen heiß Verschleiert der Iran den Ernst der Lage?
Experte im Chat: Virologe beantwortet Fragen zum Coronavirus Coronavirus: Vermutlich zwei Infizierte in Tirol 'Ekelhaft': Offener Rassismus eines Linzer FPÖ-Stadtrats Im Fasching als SS-Mann: Schüler suspendiert Mutter spricht offen über Thunbergs Depressionen Ludwig wird Pate von Schönbrunner Eisbärenbaby Casinos: Stoss erhielt 214.000 Euro für sechs Monate Beratung Positiv getestet: Zwei Corona-Infizierte in Tirol Amadeus Awards 2020: Gabalier verärgert, weil nicht nominiert - derStandard.at Lehrer setzen sich für Handyverbot in Schulen ein Linker SPÖ-Flügel bröckelt immer mehr von Rendi-Wagner ab Schutzmasken: Produktion kommt nicht nach