Engage

Engage

'Parteien wirken abschreckend'

Wie sich die Schweiz bemüht, die junge Generation zum politischen Engagement und zu Partizipation zu bewegen.

20.09.2019 19:00:00

Interview: Melanie Eberhart, Geschäftsführerin von Engage .ch,,über das oft schwierige Verhältnis von jungen Menschen zur Politik gesprochen. Von SimonRosner

Wie sich die Schweiz bemüht, die junge Generation zum politischen Engage ment und zu Partizipation zu bewegen.

"Wiener Zeitung": Es gibt zwei Zuschreibungen an Jugendliche im Zusammenhang mit Politik: Erstens, sie haben Schwierigkeiten mit Parteien, und, zweitens, sie sind idealistisch und eher wenig kompromissbereit. Stimmt das? Link-Tipps Engage.ch wienerzeitung.at ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten. Melanie Eberhard: Es ist schon so, dass wir über Engage Leute erreichen, die nicht in Parteikategorien denken. Aber wenn sie einmal einen einfachen Zugang zur Politik erhalten, kann es durchaus sein, dass sich jemand dann auch für Parteien interessiert. Aber grundsätzlich entsprechen Parteien nicht gerade dem, was für einen jungen Menschen attraktiv und sexy ist.

Ärztin verlor nach Auftritt bei Corona-Demo ihre Jobs Anschober: 'Februar und März schwierigste Phase der Pandemie' Wienerin wirft Tschick aus Auto, kassiert 450-€-Strafe

Und der kompromisslose Idealismus?Man kann wahrscheinlich schon sagen, dass Jugendliche ideologischer sind als Ältere. Aber deshalb ist es ja so eine Freude sie in den politischen Prozess zu integrieren. Zurzeit handelt es sich oft um Umweltthemen, die gepostet werden. Nicht jedoch im klassischen Sinne, also nicht Themen, die bereits auf der politischen Agenda sind, sondern es geht um neue Wege und Ideen durch neue Technologien.

In der Schweiz ist das politische System ein anderes als in Österreich durch die regelmäßig stattfindenden Volksabstimmungen. In Österreich funktioniert das demokratische System nur über Parteien. Irgendwie muss es also gelingen, die jungen Leute in diesen Prozess hineinzubekommen, und zwar auch als Politiker. Nur wie? headtopics.com

Wir haben zwar diese Volksabstimmungen, und man kann mit 150.000 Unterschriften eine Initiative lancieren. Aber faktisch kann das niemand allein stemmen. In der Regel sind die Volksinitiativen auch ein Instrument der Parteien. Für unsere Arbeit ist es also wichtig, mit den Parlamentariern zusammen zu arbeiten. Und das funktioniert eigentlich sehr gut.

Aber wie bekommt man die Jugendlichen zu einem Engagement in den Parteien? Weiterlesen: Wiener Zeitung »

„Krone“-Schiris: Wie schmutzig ist der Wahlkampf?Öffentliche Streitereien, unsachliche Anschuldigungen und versteckte Wahlkampfhilfe - wie schmutzig geht es derzeit auf dem politischen Parkett zu? ...

Wahlkampf wie Kabarett: Ruf nach höherem NiveauViel Kritik aber auch Unterhaltung brachte die Diskussion der „Krone“ - Wahlkampfschiedsrichter am Mittwochabend. Zusammen mit „Krone“-Chefredakteur ...

Wie als Europäer in US-Immobilien investieren?Wer in den USA eine Wohnung kaufen will, wird ohne Anwalt und Steuerberater nicht auskommen. Außerdem muss er tief in die Tasche greifen. Indexfonds sind demgegenüber eine gute Alternative – sie entwickelten sich zuletzt prächtig.

Kaderplanung: Wie seriös ist der SK Sturm?Wie seriös ist der SK Sturm? In Bezug auf die Kaderplanung wird man das im Dezember dieses Jahres bzw. im Jänner 2020 wissen, wenn man den Worten von Thomas Schrammel genau lauscht. SKSturm SKSturmGraz Fussball Bundesliga Nun ja, Thomas Schrammel sollte nicht zu hoch pokern, so eine Bank ist er dann nun auch wieder nicht. Dass man es mit Lovric vergeigt hat, ist schon eher schade, da war noch Potenzial vorhanden... Seriös war der SK Sturm in guten Zeiten!

Stationäre Händler bedroht: Wie das Internet den Filialen das Modegeschäft abziehtDie privaten Modebudgets steigen zwar von Jahr zu Jahr, die Erlöse in den Modegeschäften gehen aber zurück. Der Grund: Immer mehr Menschen kaufen Bekleidung online. Die Branche ist im Wandel.

Wie man aus seinen Trauben eigenen Wein machen kannWer im Topf eine reiche Traubenernte geschafft hat, muss nun mutig bleiben – und seinen persönlichen Wein daraus machen.